Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lugano?s player Luca Fazzini, celebrate 1-1 gool, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and ZSC Lions at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday,  October 4, 2019. (KEYSTONE-ATS/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Im Moment in Form: Der HC Lugano. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Bern entscheidet Tatzenderby 4,7 Sekunden vor Schluss – Lugano bezwingt die ZSC Lions

Lugano bezwingt die ZSC Lions und fährt den dritten Sieg in Serie ein. Ambri schlägt Fribourg im Kellerduell, Bern siegt trotz doppelter Führung gegen die Tigers erst in der Verlängerung.



Ambri-Piotta – Fribourg-Gottéron 4:0

Ambri-Piotta gewann das Kellerduell gegen ein erschreckend harmloses Fribourg-Gottéron leistungsgerecht mit 4:0.

Goalie Daniel Manzato benötigte bloss 17 Paraden für den zweiten Shutout in seinem sechsten Meisterschaftsspiel der laufenden Saison. Die Leventiner kamen dadurch im sechsten Saison-Heimspiel zum dritten (Heim-)Sieg.

Ambri's player Michael Fora,, right celebrate with team mate the 1-0 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and HC Friborgo Gotteron at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, october 4, 2019..(KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ambri freut sich über drei wichtige Punkte. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Das Siegtor zum 1:0 besorgte Ambris Nationalverteidiger und PostFinance-Topskorer Michael Fora (19.). Ambri hatte im ersten Abschnitt das Duell der beiden Teams mit der schwächsten Torproduktion (durchschnittlich 1,8 gegenüber 1,6 Plustore) klar dominiert. Zur Spielmitte verzeichneten die Leventiner 21:4 Torschüsse. Am Ende realisierte Ambri ungefährdet den fünften Sieg aus den letzten sechs Heimspielen gegen Fribourg-Gottéron.

Robert Sabolic steuerte dazu mit dem 3:0 in Überzahl (39.) endlich sein erstes Meisterschaftstor für Ambri-Piotta bei. Dabei hatte der slowenische Nationalstürmer noch wenige Minuten davor im Mitteldrittel solo vor Gottérons Keeper Reto Berra das 2:0 verpasst. Das 2:0 erzielte dafür kurz darauf Giacomo Del Pian (33.), der dadurch seinerseits sein erstes Meisterschaftstor für Ambri-Piotta realisierte. Mit einem Schuss ins leere Tor stellte Marco Müller in der vorletzten Minute das Endresultat her.

SC Bern – SCL Tigers 4:3 n.V.

Dank einem Hattrick von Andrew Ebbett und einem starken Goalie Niklas Schlegel gewann der SC Bern das Derby gegen die SCL Tigers 4:3 nach Verlängerung. Es hätten aber drei Punkte sein müssen.

Der SC Bern kommt wieder besser in Fahrt. Nachdem der Schweizer Meister die beiden letzten «Tatzen-Derbys» in der PostFinance Arena verloren hatte, wies er nun nicht nur den Kantonsrivalen in die Schranken, sondern feierte auch den zweiten Erfolg in Serie. Er musste jedoch unnötig zittern und auch am Ende auch Glück in Anspruch nehmen. Während in der Verlängerung Chris DiDomenico an Schlegel und Harri Pesonen an der Latte scheiterten, buchte Simon Moser 4,7 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer zum 4:3.

Noch ist in Bern aber nicht alles Gold, was glänzt. Im dritten Drittel gab der SCB durch Passivität und individuelle Fehler eine 3:1-Führung aus den Händen. Sie damit beinahe den grossen Abend von Andrew Ebbett zunichte gemacht. Der Kanadier, der seine fünfte Saison in der Schweiz und beim SCB absolviert, erzielte erstmals in der Schweiz einen Hattrick.

Berns Simon Moser, links, und Langnaus Topscorer Langnaus Harri Pesonen, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers, in der Postfinance Arena in Bern. (PPR/Anthony Anex)

Letztlich obenauf: Die Berner schlagen die Tigers doch noch. Bild: KEYSTONE

Das war vielleicht fast noch wichtiger als der Prestige-Sieg und die zwei Punkte. Mit Ebbett, Vincent Praplan (zwei Assists) und Jan Mursak (ein Assist) finden endlich auch andere Spieler als diejenigen der Parade-Formation mit Arcobello, Moser und Rüfenacht in die Gänge.

Die SCL Tigers verdienten sich den einen Punkt mit einer starken (aber unbelohnten) Startphase und einer Steigerung am Ende. Dennoch resultierte die fünfte Niederlage in den letzten sechs Spielen.

EHC Biel – Lausanne 2:1

Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Biel stoppte mit einem 2:1-Sieg über Lausanne im Verfolgerduell eine Negativserie von drei Niederlagen.

Bei Biel verhinderte Goalie Jonas Hiller in den ersten elf Minuten des Schlussdrittels mit zahlreichen Paraden den möglich gewesenen Ausgleich der Gäste. In der Endphase befand sich Lausanne dann fast nur noch in Unterzahl, da beispielsweise Nationalstürmer Joël Vermin mit einer direkten Matchstrafe vom Eis geschickt worden war. Vermin hatte sich zu einem Tritt gegenüber Mike Künzle hinreissen lassen.

Biels Anssi Salmela, links, und Torhueter Jonas Hiller feiern ihren Sieg im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und Lausanne HC, am Freitag, 4. Oktober 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Der knappste aller Siege für den EHC Biel. Bild: KEYSTONE

Lausanne hatte nach einem ausgeglichenen Startdrittel im zweiten Abschnitt der 2:1-Führung nahe gestanden. Doch dann verzeichnete Biel einen Pfostenschuss von Toni Rajala. Und schliesslich folgte in der nächsten Überzahl das Bieler 2:1 durch Anssi Salmela nach nur 8 Sekunden in Überzahl.

Lausanne war durch Robin Leone in der 27. Minute in Führung gegangen. Doch bereits nach 97 Sekunden hätten die Gäste durch Tyler Moy in Führung gehen können. Der Amerikaner scheiterte aber mit einem Penalty am Bieler Keeper Jonas Hiller, der auch sonst eine Top-Leistung zeigte.

HC Lugano – ZSC Lions 3:1

Der Siegeslauf der ZSC Lions wurde nach vier Spielen in Lugano gestoppt. Die Tessiner verdienten sich einen 3:1-Sieg nach einem 0:1-Rückstand redlich.

Für Lugano war Luca Fazzini doppelt erfolgreich. Der von den ZSC Lions neu engagierte finnische Keeper Joni Ortio besass keine Schuld an den drei Gegentoren. Auf der Gegenseite hielt Sandro Zurkirchen in der Schlussphase (58.) gegen Garrett Roe und den Ex-Luganesi Fredrik Pettersson (59.) den Sieg der Gastgeber fest. Der frühere ZSC-Stürmer Sandro Zangger stellte dann mit einem Schuss ins leere Tor den Endstand her.

From left, Lugano?s player Linus Klasen and Zurich's player Roman Wick, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and ZSC Lions at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday,  October 4, 2019. (KEYSTONE-ATS/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Vor heimischem Publikum siegt Lugano gegen die ZSC Lions. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Die Partie hatte wegen verspäteter Ankunft der ZSC Lions wegen hohen Verkehrsaufkommens mit 30-minütiger Verspätung begonnen. Dennoch gingen die Gäste durch Pius Suter in Überzahl in Führung. Doch Lugano gelang ebenfalls im Powerplay noch im Startdrittel der 1:1-Ausgleich durch Fazzini.

Luganos PostFinance-Topskorer Raffaele Sannitz (36) wurde vor der Partie für sein 800. NL-Spiel für Lugano geehrt. Nur Julien Vauclair (909) hat im Dress von Lugano noch mehr Meisterschaftsspiele für die Südtessiner bestritten.

Rapperswil-Jona Lakers - Servette Genf 2:0

Nach zwei Niederlagen in Folge kehrten die Rapperswil-Jona Lakers zum Siegen zurück. Sie bezwangen den ehemaligen Leader Genève-Servette etwas glücklich 2:0.

Es war keine Meisterleistung der SC Rapperswil-Jona Lakers nötig, um das Überraschungsteam des ersten Meisterschaftsviertels ohne Punkte nach Hause zu schicken. Aber es brauchte den bärenstarken Melvin Nyffeler im Tor und einen wieder genesenen Casey Wellman als Skorer.

Der Kalifornier hatte die gesamte Vorbereiten wegen einer Oberschenkelverletzung verpasst und kam so erst zu seinem zweiten Saisoneinsatz. 70 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels markierte er sein erstes Tor, gut zwölf Minuten vor Schluss sorgte er mit dem 2:0 für die Vorentscheidung.

Zwar konnten die St. Galler nicht verbergen, dass ihnen die Genialität des angeschlagenen Topskorers Roman Cervenka fehlt, dank Wellman und Nyffeler, der für seinen Shutout 34 Schüsse parierte, reichte es aber zum Sieg. Rapperswil-Jona gewann nach drei Overtime-Siegen in dieser Saison zum zweiten Mal nach 60 Minuten, Servette hingegen verlor zum dritten Mal in Folge.

Die Tabelle

Die Telegramme

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
4606 Zuschauer. - SR Stricker/Hungerbühler, Kaderli/Ambrosetti.
Tore: 19. Fora (D'Agostini) 1:0. 33. Dal Pian 2:0. 39. Sabolic (Plastino/Ausschluss Mottet) 3:0. 59. Müller (Sabolic/Ausschluss Fora!) 4:0 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Fora; Brodin.
Ambri-Piotta: Manzato: Fohrler, Ngoy; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Pinana; D'Agostini, Müller, Zwerger; Trisconi, Goi, Bianchi; Hofer, Flynn, Sabolic; Joël Neuenschwander, Dal Pian, Kneubühler; Egli.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Abplanalp, Stalder; Forrer, Marti; Marchon, Walser, Lhotak; Brodin, Desharnais, Stalberg; Rossi, Bykow, Mottet; Lauper, Schmutz, Vauclair.
Bemerkungen: Ambri ohne Conz, Rohrbach, Novotny und Kostner (alle verletzt) sowie Hrachovina (überzähliger Ausländer) und Payr (krank), Gottéron ohne Sprunger (verletzt). - Verletzt ausgeschieden: 10. Walser, 56. Lhotak. - 33. Timeout Fribourg-Gottéron. - Gottéron von 56:32 bis 58:34 ohne Torhüter.

Biel - Lausanne 2:1 (0:0, 2:1, 0:0) 5488 Zuschauer. - SR Tscherrig/Müller, Obwegeser/Cattaneo.
Tore: 27. (26:03) Leone (Lindbohm) 0:1. 27. (26:50) Pouliot (Rajala) 1:1. 40. (39:47) Salmela (Ausschluss Genazzi) 2:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 plus 5 Minuten plus Matchstrafe (Vermin) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Almond.
Biel: Hiller; Moser, Kreis; Rathgeb, Forster; Sataric, Salmela; Fey; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Cunti, Künzle; Schneider, Fuchs, Kohler; Tschantré, Gustafsson, Neuenschwander.
Lausanne: Stephan; Lindbohm, Frick; Nodari, Grossmann; Heldner, Junland; Genazzi; Bertschy, Jooris, Herren; Vermin, Jeffrey, Kenins; Moy, Almond, Leone; Traber, Froidevaux, Antonietti.
Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Ulmer und Lüthi (alle verletzt), Lausanne ohne Emmerton (verletzt). - 2. Moy verschiesst Penalty. - Pfosten: 39. Rajala, 40. Rathgeb, 49. Genazzi. - Lausanne ab 59:30 ohne Torhüter.

Lugano - ZSC Lions 3:1 (1:1, 0:0 2:0) 5734 Zuschauer. - SR Hebeisen/Mollard, Altmann/Bürgi.
Tore: 16. Sutter (Pettersson/ Ausschluss Romanenghi) 0:1. 19. Fazzini (Klasen/Ausschluss Noreau) 1:1. 46. Fazzini 2:1. 59. Zangger 3:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Sannitz; Roe.
Lugano: Zurkirchen; Ohtamaa, Chorney; Löffel, Vauclair; Chiesa, Jecker; Riva; Klasen, Lajunen, Zangger; Fazzini, Romanenghi, Suri; Bürgler, Sannitz, Bertaggia; Jörg, Haussener, Lammer.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Pettersson, Prassl, Chris Baltisberger; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Simic, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini (verletzt) und Spooner (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Blindenbacher (verletzt) sowie Krüger (überzähliger Ausländer). - 800. NL-Spiel von Sannitz. - NLA-Debüt von Joni Ortio. - Timeouts: 58. ZSC Lions, 59. Lugano. - ZSC Lions von 57:48 bis 58:51 ohne Torhüter.

Bern - SCL Tigers 4:3 (1:0, 2:1, 0:2, 1:0) n.V.16'771 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Fuchs/Gnemmi.
Tore: 17. Ebbett (Praplan, Mursak) 1:0. 28. Ebbett (Praplan) 2:0. 32. Kuonen (Gagnon, Pesonen) 2:1. 37. Ebbett (Ausschluss Schilt) 3:1. 44. Pesonen (Schmutz) 3:2. 57. Pesonen (Glauser) 3:3. 65. (64:56) Moser (Mursak, Blum) 4:3.
Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Untersander; Pesonen.
Bern: Schlegel; Andersson, Koivisto; Untersander, Burren; Krueger, Blum; Colin Gerber; Praplan, Mursak, Ebbett; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Pestoni; Grassi, Bieber, Alain Berger.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Schilt, Blaser; Cadonau, Huguenin; DiDomenico, Maxwell, Dostoinow; Kuonen, Gagnon, Pesonen; Schmutz, Pascal Berger, Neukom; Andersons, Diem, Rüegsegger.
Bemerkungen: Bern ohne Scherwey, Beat Gerber und Kämpf, SCL Tigers ohne In-Albon (alle verletzt) und Earl (krank). Lattenschuss Pesonen (64:42). Timeout SCL Tigers (64:42).

Rapperswil-Jona Lakers - Genève-Servette 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
3488 Zuschauer. - SR Fluri/Schrader; Progin/Wolf.
Tore: 19. Wellman (Rowe, Egli) 1:0. 49. Wellman (Clark) 2:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 4mal 2 Minuten gegen Servette. - PostFinance-Topskorer: Egli; Wingels.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Egli, Randegger; Gähler, Schmuckli; Kristo, Rowe, Rehak; Clark, Dünner, Wellman; Hüsler, Schlagenhauf, Casutt; Mosimann, Ness, Spiller.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Olsson; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Smons; Wingels, Winnik, Rod; Miranda, Fehr, Maillard; Wick, Smirnovs, Douay; Tanner, Bozon, Simek.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Cervenka, Profico, Forrer und Schweri, Servette ohne Tömmernes, Kast, Antonietti, Völlmin, Richard, Fritsche (alle verletzt) und Berthon (krank). Pfosten-/Lattenschüsse: Dünner (41.), Kristo (58.). Timeout Servette (58.), von 57:17 bis 57:34 und ab 57:52 ohne Torhüter.

(rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel