DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libanesen wählen in schwerer Krise Parlament – und hoffen auf Wandel

15.05.2022, 12:58
Die Menschen in Beirut strömen an die Urnen
Die Menschen in Beirut strömen an die UrnenBild: keystone

Die Libanesen haben inmitten der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise in der Geschichte ihres Landes ein neues Parlament gewählt. Vor allem viele jüngere Wähler hofften am Sonntag angesichts der schwierigen Lage auf einen Sieg oppositioneller Kandidaten. Sie machen für den Niedergang des Libanon die seit Jahrzehnten regierenden Parteien verantwortlich. Es ist die erste Parlamentswahl seit der Explosionskatastrophe vor fast zwei Jahren, die Hafen und Zentrum der Hauptstadt Beirut massiv zerstörte.

Fast vier Millionen Menschen waren aufgerufen, die 128 Mitglieder des Abgeordnetenhauses zu bestimmen. In Beirut kam es am Vormittag zu langen Staus auf den Strassen und Schlangen vor Wahllokalen. Erste vorläufige inoffizielle Ergebnisse könnte es am Sonntagabend geben.

Die schwere Wirtschafts- und Finanzkrise hat im Herbst 2019 begonnen und trifft grosse Teile der Bevölkerung. Nach UN-Angaben leben rund drei Viertel der Menschen im Libanon mittlerweile unter der Armutsgrenze. Die libanesische Währung hat mehr als 90 Prozent ihres Wertes verloren. Die Inflation liegt bei mehr als 200 Prozent.

Im Alltag kämpfen die Libanesen mit Mangelversorgung. So haben viele Haushalte nur wenige Stunden am Tag Strom. Auch lebenswichtige Medikamente fehlen. Zuletzt wuchsen die Sorgen vor einer Brotkrise.

Wegen eines komplizierten Wahlsystems sind genauere Vorhersagen kaum möglich. Die Chancen auf einen grösseren Wandel seien jedoch gering, sagte der libanesische Politikprofessor Imad Salamah. «Das Wahlsystem ist darauf zugeschnitten, das politische Establishment zu erhalten.»

Viele Beobachter rechnen damit, dass die mit dem Iran verbündete schiitische Hisbollah ihre ohnehin starke Stellung festigen kann. Unklar ist, wie sich der Rückzug des bislang wichtigsten sunnitischen Politikers, Saad al-Hariri, auswirkt. Der Ex-Ministerpräsident hatte im Januar überraschend seinen Verzicht auf eine Kandidatur verkündet.

Grösser als bei früheren Wahlen ist die Zahl oppositioneller Kandidaten. Viele gehen aus den Massendemonstrationen gegen die politische Führung hervor, die 2019 ausgebrochen waren. Laut einer Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung ist der Kampf gegen die Korruption für viele Libanesen die wichtigste Herausforderung. Viele wünschen sich demnach auch eine «neue und saubere politische Klasse».

«Wir wollen einen Wandel», sagte ein Oppositionsanhänger vor einem Wahllokal in Beirut. «Es wird schwer, das bei einem Mal zu schaffen. Aber es muss besser werden.» Jeder Wähler muss nach der Stimmabgabe einen Finger in blaue Tinte tauchen, um eine doppelte Wahl zu verhindern. Einige Gegner der regierenden Parteien nutzten das, um ein Zeichen des Protests zu setzen: Sie verbreiteten in den sozialen Medien Bilder ihres blau gefärbten ausgestreckten Mittelfingers.

Das politische System des Libanon ist bestimmt durch ein fragiles Gleichgewicht der Konfessionen. Staatsoberhaupt ist immer ein Christ, Regierungschef ein Sunnit und Parlamentspräsident ein Schiit. Kritiker bemängeln, die wichtigsten Entscheidungen würden von den führenden Politikern jedoch ausserhalb des Parlaments getroffen.

Bei der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut waren am 4. August 2020 mehr als 190 Menschen ums Leben gekommen. Rund 6000 Menschen wurden verletzt. Die genaue Ursache der Detonation ist weiter unklar. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste im Libanon

1 / 15
Proteste im Libanon
quelle: epa / wael hamzeh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Geheimeinsatz im Gazastreifen: Israel benennt 2018 getöteten Offizier

Mehr als drei Jahre nach einem fehlgeschlagenen Geheimeinsatz im Gazastreifen hat Israel die Identität des damals getöteten israelischen Offiziers preisgegeben. Nach Enttarnung der verdeckten Einheit durch militante Kämpfer der im Gazastreifen herrschenden Hamas am 11. November 2018 war es zu einem heftigen Feuergefecht gekommen. Sieben militante Palästinenser, darunter ein 37 Jahre alter Hamas-Kommandeur, wurden getötet. Es folgten massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Ziele, Israels Luftwaffe bombardierte im Gegenzug Hamas-Ziele.

Zur Story