DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alain Charmey nach der Ankunft in Genf.
Alain Charmey nach der Ankunft in Genf.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Durch den Genfersee in 22 Stunden – die verrückte Geschichte von Alain Charmey

Am 6. August 1986 durchquerte der Waadtländer Alain Charmey als Erster den Genfersee in seiner ganzen Länge. Ein Pressefotograf war hautnah dabei.
14.08.2021, 18:16
Alexander Rechsteiner / Schweizerisches Nationalmuseum

«Nach einem Abbruch letzte Woche und nach Rücksprache mit dem Meteorologen hat sich Alain Charmey entschieden, heute bei Villeneuve ins Wasser zu steigen. Er versucht, den Genfersee in seiner Gesamtlänge von 72 Kilometern zu durchqueren.» So lautete die Meldung der Pressebildagentur Actualités Suisses Lausanne (ASL) vom 5. August 1986.

Am nächsten Tag dann die Erfolgsmeldung: «Dank seiner bemerkenswerten Vorbereitungsarbeit […] hat er es nicht nur unter den gesetzten 26 Stunden geschafft, sondern in der rekordverdächtigen Zeit von 22 Stunden, 42 Minuten und 30 Sekunden».

Alain Charmey kurz vor ...
Alain Charmey kurz vor ...Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL
... dem Start in Villeneuve.
... dem Start in Villeneuve.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL
Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Die ASL schickte einen Sonderkorrespondenten nach Lausanne und Genf, um den Start und die Ankunft von Alain Charmey nach diesem sportlichen Exploit festzuhalten. Die Bilder am Start zeigen Charmey lachend mit eingefettetem Körper (der See ist an diesem Tag 18 Grad kalt), dicker Schwimmbrille, Badekappe auf dem Kopf und einer Digitaluhr am Handgelenk.

Der Waadtländer ist entschlossen, die Herausforderung anzugehen. Er kann dabei auf prominente Unterstützung zählen: Der Meteorologe und Silbermedaillengewinner von 1968 im Segeln, Bernard Dunand, berät den Schwimmer in Sachen Wetter und Ernährung im Wasser.

Reportage von RTS vom 6.8.1986. Im Video ist zu sehen, wie sich Charmey unterwegs verpflegt.Video: YouTube/Timothy Davies

Bei der Ankunft in Genf empfingen eine jubelnde Menge und unzählige Journalisten den Schwimmer. Ein Bild des ASL-Fotografen zeigt Charmey sitzend, zwischen Schaulustigen, belagert von Mikrofon und Kamera, erschöpft mit tiefem Abdruck der Schwimmbrille im Gesicht. Auf die Frage des Reporters, ob er bereits die nächste Herausforderung plane, meint Charmey lachend: «Nein, ich werde erst ein Bad nehmen und mich ausruhen.»

Nach der Ankunft in Genf.
Nach der Ankunft in Genf.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Nach Charmey gelang die Längs-Durchquerung des Genfersees unter 26 Stunden offiziell nur zwei weiteren Schwimmern: 2016 unterbot der Spanier Jamie Caballero Charmeys Zeit um drei Minuten. Und erst kürzlich, am 17. Juli 2021, stellte der Waadtländer Noam Yaron einen neuen Rekord von 19 Stunden und 53 Minuten auf.

Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL
Die Presse­bild­agen­tur ASL
Actualités Suisses Lausanne (ASL) wurde 1954 von Roland Schlaefli gegründet und galt bis zur Schliessung 1999 als wichtigste Westschweizer Pressebildagentur. 1973 übernahm Schlaefli zudem das Archiv der 1937 gegründeten Agentur Presse Diffusion Lausanne (PDL). Die Bestände der beiden Agenturen umfassen ungefähr sechs Millionen Bilder (Negative, Abzüge, Diapositive). Im breiten Themenspektrum lassen sich die Schwerpunkte Bundespolitik, Sport und Westschweiz ausmachen. Den Schritt ins digitale Zeitalter machte die Agentur nicht mehr mit. Seit 2007 befinden sich die Archive von ASL und PDL im Besitz des Schweizerischen Nationalmuseums. Der Blog präsentiert in einer losen Abfolge Bilder und Bildserien, die bei der Aufarbeitung der Bestände besonders aufgefallen sind.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Durch den Genfersee in 22 Stunden» erschien am 6. August.
blog.nationalmuseum.ch/2021/08/alain-charmey-durch-den-genfersee-in-22-stunden

Nico «schwadert» bei den Synchronschwimm-Stars – und geht fast unter

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was ist denn da am Genfersee los?

1 / 7
Was ist denn da am Genfersee los?
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im 6 Grad kalten Wasser Fondue essen – wieso nicht?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mordfall Bertoldo 1957 – der tote Taxifahrer, die mysteriöse Schöne und der dumme Cousin

Wäre der Taxifahrer Giovanni Bertoldo nicht so ein pflichtbewusster Mensch gewesen, er hätte ein langes Leben haben können. Aber er musste ja zwei Minuten vor Schichtende noch eine Passagierin aufnehmen. Nach der geheimnisvollen Schönen wurde lange gefahndet. Bis eine zweite Tat alles ins rechte Licht rückte...

Zur Story