Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein 5G für den Kanton Waadt – zumindest vorerst



Der Kanton Waadt setzt die Installation von 5G-Antennen aus.

Bild: KEYSTONE

Der Waadtländer Staatsrat hat eine Unterbrechung der Installation von 5G-Antennen beschlossen. Er hat dies am Dienstag während einer Debatte im Grossrat über eine Resolution zu dieser Technologie angekündigt.

«Der Staatsrat hat beschlossen, die Installation von 5G-Antennen, bis auf Weiteres auszusetzen», sagte Staatsrätin Jacqueline de Quattro (FDP). Sie ergriff das Wort nach einer langen Debatte zu einer Resolution des Grünen-Politikers Raphael Mahaim.

Der Abgeordnete forderte in seinem Text ein Moratorium für Antennen «mindestens» bis zu dem im Sommer erwarteten Bericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu).

Der Grossrat änderte den Text jedoch leicht ab. Mit 91 zu 26 Stimmen bei 13 Enthaltungen schrieben die Abgeordneten ein «bis» statt «mindestens» fest.

Bericht im Sommer erwartet

Bis Mitte 2019 soll eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des Bafu einen Bericht mit Empfehlungen zum Bereich Mobilfunk und Strahlung verfassen. Den Einsatz der Arbeitsgruppe hatte noch die ehemalige Bundesrätin Doris Leuthard im vergangenen Herbst veranlasst.

Mit der Vergabe der 5G-Frequenzen Anfang Februar ist die Diskussion um die gesundheitlichen Gefahren, die von Handyantennen ausgehen, in der Schweiz neu lanciert worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paprika1994 09.04.2019 22:05
    Highlight Highlight Warum immer den Fortschritt aufhalten?
    Stimmt, dann können ja die Leute die Schuld an die Technologie für ihre Probleme u. Krankheiten wie Migräne geben...🙄😂
    5G FTW 😎
  • Pafeld 09.04.2019 18:22
    Highlight Highlight Das wäre dann wohl 1:0 für Unvernunft, Schwurbelei und Esoterikhysterie.

    Wie kann man eigentlich per Verfassung erwarten, volljährig und mündig zu sein und sich gleichzeitig ein solch esoterikverseuchtes Parlament erlauben? Und das schlimmste ist, dass selbst wenn man jetzt den Bericht abwartet und er gemäss Erwartung von jedem seriösen Experten Entwarnung gibt, die Schwurbler trotzdem nicht von ihrer Spinnerei ablassen und unbeirrt weiter behaupten werden, dass 5G uns alle töten wird. So, wie sie es bei jedem neuen Mobilfunkstandard schon getan haben.
  • amazonas queen 09.04.2019 16:51
    Highlight Highlight Neu: in Waadt müssen ab jetzt Menschen mit einer Glocke vor Motorbetriebenen Kutschen laufen, um andere vor ihnen zu warnen.

    Die Diskussion hatten wir schon bei GSM, Umts und LTE...
  • moimoimoi 09.04.2019 16:30
    Highlight Highlight Sie fürchten sich sicher von Windmühlenkrebs.
  • loplop717 09.04.2019 13:25
    Highlight Highlight und als nächstes verbieten sie Impfungen?
    • Randen 09.04.2019 14:37
      Highlight Highlight Würde rein esoterisch passen.
    • smoking gun 09.04.2019 16:40
      Highlight Highlight @loplop717: Im Waadtland suchen sie bestimmt noch Menschen für Testzwecke. Melde dich doch ...
    • Christian Fisch (1) 09.04.2019 16:59
      Highlight Highlight Polizeifunk, funkferngesteuerte Ampelanlagen in Baustellen, WLAN und GPS Sender werden erst per 1.1.2020 verboten

Landesverweis: In Schweiz geborener Türke muss Land verlassen

Das Bundesgericht hat die strafrechtliche Landesverweisung für einen in der Schweiz geborenen, 21-jährigen Türken bestätigt. Der Verurteilte hatte einen anderen jungen Mann grausam gequält und erniedrigt.

Das Waadtländer Kantonsgericht verurteilte den Türken zu einer Freiheitsstrafe von 38 Monaten und sprach zusätzlich eine Landesverweisung von zehn Jahren aus. Es befand den jungen Mann der Sachbeschädigung, der versuchten Nötigung, der Freiheitsberaubung und weiterer Straftaten für schuldig.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel