Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Body-Shop-Eigentümer Natura kauft Kosmetikfirma Avon



Der brasilianische Konzern Natura kauft den in London ansässigen Rivalen Avon. Damit bildet die Gruppe den weltweit viertgrössten Kosmetikanbieter.

In dem Geschäft wird Avon mit etwa zwei Milliarden Dollar bewertet. Die Aktien beider Firmen legten am Mittwoch mehr als neun Prozent zu. Natura hatte 2017 die Filialkette Body Shop übernommen und baut nun mit dem Kauf von Avon das Direktvertriebs-Geschäft aus. Natura hatte in den vergangenen Jahren auch die australische Marke Aesop zugekauft.

Der verschmolzene Konzern wäre mit über zehn Milliarden US-Dollar an Jahresumsatz die viertgrösste Kosmetikfirma der Welt, wie die Unternehmen am Mittwoch zudem in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten.

Durch den Zusammenschluss mit Avon will das Unternehmen jährlich 150 bis 250 Millionen Dollar an Kosten einsparen. «Es ist ein weiterer Schritt, um ein Unternehmen mit verschiedenen Marken und verschiedenen Vertriebswegen aufzubauen», sagte Natura-Vorstandschef Roberto Marques. Avon-Chef Jan Zijderveld sagte: «Gemeinsam mit Natura haben wir einen breiteren Zugang zu Innovation, Produkten und einen stärkeren Onlinevertrieb.»

Avon erwirtschaftet in Brasilien ein Viertel des Umsatzes, das südamerikanische Land ist damit der grösste Einzelmarkt. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefährliche Campingplätze und Streit um Touri-GA – das schreiben die Sonntagszeitungen

Wichtige Schlagzeilen der Sonntagspresse in nicht verifizierten Meldungen:

Schweizer Atomkraftwerke sollen laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» länger laufen als derzeit geplant. Ursprünglich sei die Politik von Laufzeiten um die 50 Jahre ausgegangen. Nunmehr stelle das Bundesamt für Energie BfE auch 60 Jahre zur Disposition. Die Behörde habe in neuen Szenarien nicht bei 50 Jahren bleiben können, weil sonst die Realität ausgeblendet werde, teilte das BfE der Zeitung mit. Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel