Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump empfängt australischen Premierminister Turnbull in New York



US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag den australischen Premierminister Malcolm Turnbull empfangen. Seine Unstimmigkeiten mit Turnbull über ein Flüchtlingsabkommen mit Australien seien «schon lange» vollständig beigelegt, versicherte Trump in New York.

«Wir verstehen uns prima», sagte Trump. «Wir haben eine fantastische Beziehung. Ich liebe Australien - habe ich schon immer.» Turnbull und Trump waren kurz nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten wegen des Flüchtlingsabkommens heftig aneinandergeraten.

Die bilaterale Vereinbarung, die noch unter Trumps Vorgänger Barack Obama geschlossen worden war, sieht vor, dass die USA rund 1600 Flüchtlinge aufnehmen, die von den australischen Behörden unter miserablen Bedingungen in Lagern auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus und im Inselstaat Nauru interniert wurden.

Bei einem Telefonat mit dem australischen Premierminister soll sich Trump über das Abkommen erbost haben. Über den Kurznachrichtendienst Twitter beschwerte er sich anschliessend über diesen «dämlichen Deal». Turnbull betonte seitdem mehrfach, dass die Beziehungen zum Verbündeten USA weiterhin stabil seien.

«Eine riesige Übertreibung»

Trump warf nun den Medien vor, das Telefongespräch falsch wiedergegeben zu haben. «Wir hatten ein grossartiges Telefonat», sagte Trump vor Journalisten. «Ihr habt dieses Telefonat übertrieben. Es war eine riesige Übertreibung.» Turnbull und er könnten das Flüchtlingsabkommen nun einfach «hinter sich lassen und weitermachen».

Inhaltlich sollte es bei der Begegnung in New York auch um das Vorgehen gegen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie andere sicherheitspolitische sowie wirtschaftspolitische Themen gehen. In Australien wird derzeit diskutiert, ob sich das Land trotz der Unberechenbarkeit der neuen US-Regierung weiter eng an seinen langjährigen militärischen Verbündeten USA binden soll oder lieber sein Verhältnis zu seinem wichtigsten Handelspartner China vertiefen soll.

Proteste in New York

Trump war für das Treffen mit Turnbull zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt im Januar in seine Heimatstadt New York zurückgekehrt. Er empfing den Australier zum Abendessen in einem Museum auf einem ehemaligen Flugzeugträger. In der Stadt gingen hunderte Demonstranten gegen Trump auf die Strasse.

Trump wollte letztlich aber nur einige Stunden in New York verbringen, wo First Lady Melania weiterhin mit dem elfjährigen Sohn Barron lebt. Schon am Donnerstagabend wollte Trump weiterreisen. Er will das Wochenende in seinem Golfclub in Bedminster im Bundesstaat New Jersey verbringen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen