DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League A, 20. Runde
Ambri – Biel 3:4nP (2:1,0:0,1:2)
Fribourg – Lausanne 2:1 (0:1,0:0,2:0)
Lakers – Servette 2:5 (0:1,1:3,1:1)
Lugano – Kloten 5:2 (1:0,2:0,2:2)
Zug – Bern 3:1 (1:1,1:0,1:0)
National League A

Bern verliert nach neun Siegen in Folge in Zug – Luganos Spektakel-Skandinavier zaubern weiter

Der HC Lugano kann die Lücke zum spielfreien Leader Davos auf drei Punkte verkleinern. Im Mittelfeld der Tabelle schlägt Zug den SC Bern, während Kellerkind Rapperswil-Jona einmal mehr verloren hat.
14.11.2014, 22:3514.11.2014, 23:23
No Components found for watson.rectangle.

HC Ambri-Piotta – EHC Biel 3:4 n.P.

– In extremis hievte sich Biel wieder vor Kloten und über den Playoff-Strich. Die Seeländer gewannen in Ambri mit 4:3 nach Penaltyschiessen.

– Ambri führte nach elf Minuten und Goals von Daniel Steiner und Benjamin Chavaillaz mit 2:0. Sie kontrollierten 40 Minuten lang die Partie. Dann nahmen sie aber den Fuss vom Gas, was dem EHC Biel die Wende ermöglichte.

– Die Leventiner kamen 62 Sekunden vor Schluss zum vermeintlichen Siegtor durch Keith Aucoin. Aber Dragan Umicevic glich 29 Sekunden vor Schluss mit sechs gegen fünf Feldspielern aus. Und im Penaltyschiessen holte Biel zum dritten Mal am Abend einen Rückstand auf.

Rambazamba in der Valascia.
Rambazamba in der Valascia.Bild: KEYSTONE

HC Fribourg-Gottéron – Lausanne HC 2:1

– Fribourg-Gottéron feierte den vierten Sieg in den letzten fünf Partien. Lausanne dagegen verlor zum vierten Mal in Folge. Erstmals in dieser Saison kassierte Gottéron nur ein Gegentor.

– Greg Mauldin war Fribourgs Matchwinner. In der 42. Minute erzielte der amerikanische Stürmer bei fünf gegen drei Feldspielern den vielumjubelten Ausgleich. 128 Sekunden vor dem Ende doppelte Mauldin mit seinem neunten Saisontreffer nach – und dies mit einem Mann weniger.

– Das Heimteam hatte allerdings nicht nur Grund zur Freude. Captain Benjamin Plüss schied in seinem 600. Spiel für Fribourg nach einem Kniestich von Ossi Louhivaara verletzt aus.

Rencontre an der Bande zwischen Fribourgs Kwiatkowski (rechts) und Lausannes Bang.
Rencontre an der Bande zwischen Fribourgs Kwiatkowski (rechts) und Lausannes Bang.Bild: KEYSTONE

HC Lugano – Kloten Flyers 5:2

– Die Nationalmannschaftspause vermochte Luganos ausgezeichneter Form nichts anzuhaben. Gegen die Kloten Flyers resultierte bereits wieder der sechste Heimsieg hintereinander.

«Nanu, wo ist der Puck?» Kloten-Goalie Geber schaut in die falsche Richtung.
«Nanu, wo ist der Puck?» Kloten-Goalie Geber schaut in die falsche Richtung.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

– Lugano verfügte in Elvis Merzlikins über den besseren Goalie und auch über das viel bessere Powerplay. Sie nützten vier von sieben Powerplay-Chancen zu Toren.

– Luganos Skandinavier zauberten in der Resega eine Gala aufs Eis. Fredrik Pettersson erzielte in seinem 20. Spiel bereits seine Saisontore 17 und 18 und Ilari Filppula erzielte an drei Klotenern plus Goalie Gerber vorbei mit einem Zaubertrick ein «Tor des Monats».

Animiertes GIFGIF abspielen
Das herrliche Solo des Lugano-Finnen Filppula zum 4:1.GIF: SRF

Rapperswil-Jona Lakers – Servette Genf 2:5

– Die Lakers bezogen gegen Servette mit 2:5 bereits die neunte Heimniederlage hintereinander. Sie verlieren die Playoff-Plätze langsam, aber sicher aus der Sicht.

–  Innerhalb von sieben Minuten ging die Partie in der Schlussphase des zweiten Abschnitts verloren. Bis zu dieser entscheidenden Phase lief es für das Heimteam nicht schlecht. Nils Berger gelang nach 27 Minuten der 1:1-Ausgleich, anschliessend bot sich in Überzahl die Chance, sogar in Führung zu gehen. Aber Rapperswil-Jona spielte erfolglos viermal Powerplay; Servette hingegen nützte seine zweite Chance zum wegweisenden 3:1 durch Daniel Rubin.

– Topskorer Rubin war mit einem Tor und einem Assist einer von Servettes Matchwinnern. Taylor Pyatt schoss zwei Tore, das 2:1 und das 4:1.

Romy, der alte Fuchs, bezwingt Lakers-Goalie Wolf zur 1:0-Führung für Servette.
Romy, der alte Fuchs, bezwingt Lakers-Goalie Wolf zur 1:0-Führung für Servette.Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

EV Zug – SC Bern 3:1

– Nach neun Siegen in Serie (inklusive Cup) erlitt der SC Bern wieder einmal eine Niederlage. Das Team von Guy Boucher unterlag auswärts dem EV Zug 1:3.

– Der EVZ feierte im neunten Heimspiel den achten Sieg und kassierten zum siebten Mal höchstens ein Gegentor. Das Game-Winning-Goal zum 2:1 erzielte in der 36. Minute Verteidiger Santeri Alatalo, der nach einem herrlichen Pass von Pierre-Marc Bouchard per Direktschuss reüssierte.

Alter schützt vor Toren nicht: Plüss mit dem zwischenzeitlichen 1:1.
Alter schützt vor Toren nicht: Plüss mit dem zwischenzeitlichen 1:1.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SCB beendet Siegesserie der Lakers – Schlusslicht Ajoie schlägt Leader Davos
Dem HC Ajoie gelingt eine weitere Sensation. Die unerwartete 1:3-Niederlage des HC Davos in Pruntrut führte dazu, dass sich Fribourg-Gottéron und der EV Zug den Bündnern wieder auf Schlagdistanz annähern konnten. Die SCRJ Lakers kassierten dagegen eine bittere Niederlage gegen den SCB.

Die Siegesserie der Rapperswil-Jona Lakers riss. Und die St. Galler müssen sich nach der 2:3-Niederlage gegen den Schlittschuhclub Bern an der eigenen Nase nehmen. Die Lakers führten 2:0. Nando Eggenberger, Leonardo Profico und Sandro Forrer vergaben Grosschancen zum 3:0. Schliesslich nützte der SCB die Nonchalance der Rapperswiler im Abschluss nach einer lange ideenlosen Leistung zu einer späten Wende vom 0:2 zum 3:2.

Zur Story