DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BIRMINGHAM, ENGLAND - FEBRUARY 14:  Joleon Lescott of Aston Villa shows his dejection as Mark Bunn kicks the ball away in frustration during the Barclays Premier League match between Aston Villa and Liverpool at Villa Park on February 14, 2016 in Birmingham, England.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Lescott und Co. gehen unter: Aston Villa verliert gegen Liverpool 0:6.
Bild: Getty Images Europe

Joleon Lescott, eine 0:6-Pleite, ein seltsamer Tweet und die lächerlichste Ausrede aller Zeiten

Im eigenen Stadion eine bittere 0:6-Niederlage zu kassieren? Kann mal vorkommen. Was danach geschieht, darf hingegen eigentlich nicht vorkommen.



Sang- und klanglos geht Aston Villa zuhause gegen Liverpool unter. Mit 0:6 verliert das Schlusslicht der Premier League, der erste Abstieg seit 28 Jahren rückt immer näher.

Was tut man in so einer Situation als verantwortungsbewusster Profi? Eher nicht das, was Aston Villas Verteidiger Joleon Lescott tut. Der 33-jährige englische Ex-Nationalspieler stellt nach der Kanterniederlage dieses Bild eines teuren Mercedes auf Twitter:

Bild

Der Zorn der Anhänger …

Die entrüsteten Reaktionen der Fans lassen nicht lange auf sich warten. Wenig zitierfähige Worte fallen, denn die Anhänger verstehen nicht, weshalb ein Spieler so kurz nach einem 0:6 schon wieder mit Luxus protzt und nicht demütig seine Twitter-Klappe hält.

«Schafft es das Auto von 0 auf 6 in 90 Minuten?»

Witzigster Antwort-Tweet

Also rudert Joleon Lescott zurück. Er veröffentlicht wenig später noch einen Tweet. In diesem erklärt Lescott, dass er sich im Normalfall nach Spielen nie auf Twitter äussere. In diesem Fall wolle er eine Ausnahme machen und sich bei den Fans für die eigene Leistung und für jene des gesamten Teams entschuldigen.

… und die Ausrede des Jahres

So weit, so gut. Doch was dann folgt, ist im Grunde genommen nur noch damit zu erklären, dass Lescotts Account gehackt wurde. Denn er schreibt:

«Dass dieses Bild getwittert wurde, ist ein Versehen. Es geschah, während ich am Steuer meines Autos sass und das Handy in meinem Hosensack war.»

Ja genau, das passiert mir auch immer! Dass meine Jeans mit dem Display so in Kontakt kommt, dass der Code eingegeben wird und das Handy entsperrt wird. Dass sich danach die Twitter-App öffnet. Dass ich deshalb unabsichtlich auf das Symbol «Tweet erstellen» komme. Dass sich danach ein Foto in den Tweet schleicht. Dass dieser abgeschickt wird. Ja, all dies passiert mir beinahe wöchentlich täglich stündlich!

Denn sie sind mittlerweile wirklich äusserst smart, diese Smartphones. Smarter jedenfalls als mancher Benutzer.

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Spitznamen der Premier-League-Teams und ihr Ursprung

1 / 22
Die Spitznamen der Premier-League-Teams und ihr Ursprung
quelle: zuma / philip oldham/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel