Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Terror-Attacke von Christchurch: Erste Opfer beigesetzt – Unmut bei Hinterbliebenen



Nach dem rassistisch motivierten Attentat auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch sind am Mittwoch die ersten der insgesamt 50 Opfer beigesetzt worden. Als erste wurden ein syrischer Flüchtling und sein Sohn zu Grabe getragen.

epaselect epa07449334 People carry the caskets of a father and son during the first funerals for victims of the mosque shootings at the Memorial Park Cemetery in Christchurch, New Zealand, 20 March 2019. A gunman killed 50 worshippers at the Al Noor Masjid and Linwood Masjid in Christchurch on 15 March.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Hunderte Trauernde hatten sich auf dem Friedhof unweit der Linwood-Moschee, dem zweiten Anschlagsort, eingefunden. Nach Gebeten wurden ein Mann und sein 15-jähriger Sohn bestattet. Ihr Namen wurden über Lautsprecher bekannt gegeben. Die Familie der beiden war erst im vergangenen Jahr aus Syrien nach Neuseeland gekommen. Der 44-Jährige war bei dem Angriff auf die erste Moschee erschossen worden. Er hinterlässt eine Frau und Tochter sowie einen weiteren Sohn, der ebenfalls angeschossen wurde, aber überlebte.

Ein Trauergast, der eigens aus Sydney angereist war, sagte AFP, dass der 13-jährige, verwundete Sohn am Grab gesagt habe: «Ich sollte nicht vor euch stehen. Ich sollte neben euch liegen.»

Die Behörden hatten in den vergangenen Tagen Grabstätten für muslimische Beerdigungen vorbereitet. Die Leichen einiger Opfer sollten auch in deren Heimatländer gebracht werden.

Unmut bei Hinterbliebenen

Bislang übergaben die neuseeländischen Behörden erst die sterblichen Überreste von sechs Opfern des Attentats an ihre Angehörigen. Bis Dienstag seien alle 50 Autopsien abgeschlossen worden, allerdings hätten nur zwölf Opfer «zur Zufriedenheit des Gerichtsmediziners identifiziert» werden können, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Verzögerung bei der Überführung der Leichname an die Familien sorgte für Unmut: Viele Hinterbliebene hätten die Toten gerne binnen 24 Stunden beigesetzt, wie es muslimischer Brauch ist. Ein 23-Jähriger, dessen Vater in der Al-Noor-Moschee getötet wurde, äusserte seinen Ärger über die Behörden, die den trauernden Familien keinen Hinweis darauf gegeben hätten, wann sie die Leichen freigeben würden. «Sie sagen uns nichts», sagte der afghanische Flüchtling vor dem Familienhilfezentrum in Christchurch.

Die neuseeländische Polizei teilte mit, dass ihr der Frust der betroffenen Familien «durchaus bewusst» sei. Die Polizei versuche, die Kommunikation mit den Hinterbliebenen zu verbessern und dafür zu sorgen, dass sie umfassend informiert würden. «Wir tun alles, was wir können, um diese Arbeiten so schnell wie möglich abzuschliessen und die Opfer an ihre Angehörigen zurückzugeben», teilte die Polizei mit. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle 50 Toten Muslime.

Schweigeminuten am Freitag

Mit zwei Schweigeminuten will Neuseeland am Freitag der Todesopfer des Anschlags gedenken. Eine Woche nach dem Massaker eines mutmasslich rechtsextremistischen Täters in zwei Moscheen soll das ganze Land stillstehen. Dies kündigte Premierministerin Jacinda Ardern am Mittwoch bei einem weiteren Besuch in der Stadt an.

Zum Gedenken an die Opfer wurde im Parlament aus dem Koran rezitiert.

Ardern kündigte auch an, dass es zu einem späteren Zeitpunkt in Christchurch eine nationale Trauerfeier geben soll. Am Mittwoch wurden noch 29 Verletzte in verschiedenen Spitälern behandelt. Unter den acht Menschen, die noch in «kritischem Zustand» sind, ist auch ein vierjähriges Mädchen.

Australien bestellt türkischen Botschafter ein

Australien Regierungschef Scott Morrison bestellte unterdessen aus Verärgerung über Äusserungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu den Angriffen den türkischen Botschafter ein. Erdogan hatte im türkischen Wahlkampf die Anschläge als Angriffe auf den Islam und auch auf die Türkei verurteilt. Zugleich drohte er Australiern mit antimuslimischer Gesinnung, sie würden «in Särgen zurückgeschickt», wie ihre Grossväter aus den Reihen der Truppen der Ententemächte aus Grossbritannien und Empire-Ländern wie Australien, Neuseeland sowie Frankreich im Ersten Weltkrieg bei der Schlacht von Gallipoli gegen eine vor allem osmanische Streitmacht.

epa07438488 Australian Prime Minister Scott Morrison speaks to the media during a press conference at Kirribilli House in Sydney, Australia, 15 March 2019. Multiple people have been confirmed dead after a gunman opened fire in a mosque in Christchurch, New Zealand town.  EPA/PETER RAE  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT  NO ARCHIVES

Scott Morrison Bild: EPA/AAP

Die Äusserungen Erdogans bezeichnete Scott Morrison als «sehr beleidigend für Australier» und «rücksichtslos in dieser sehr sensiblen Situation». Die angebotenen Entschuldigung lehnte Morrison ab und forderte eine Klarstellung und Rücknahme der Äusserungen.

Bei der Schlacht von Gallipoli zwischen Februar 1915 und Januar 1916 starben mehr als 8000 Australier und mehr als 2000 Neuseeländer. Insgesamt kamen auf beiden Seiten mehr als 100'000 Soldaten ums Leben. Die osmanischen Truppen unterstützt von Deutschland und Österreich-Ungarn siegten.

Bei dem rassistisch motivierten Massaker am vergangenen Freitag sind nach bisherigem Stand 50 Menschen getötet worden. Weitere 30 Menschen wurden verletzt. Der mutmassliche Täter – ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien – sitzt in Untersuchungshaft. (sda/dpa/afp/ap)

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 20.03.2019 10:37
    Highlight Highlight Tja das mit der Kommunikation ist gar nicht so einfach.

    50 Tote, die müßen alle eindeutig identifitziert werden.
    Urkunden müßen erstellt und beglaubigt werden.

    Das geht nicht sofort.
    Ausserdem, wer schon am Telefon gearbeitet hat, weiss wie schwer es ist, Leute zu erreichen und zu informieren.
    Es ist optimistisch eine Chance von 1:5.

    Man kann den Hinterbliebenen nur viel Kraft und Mut wünschen.
    Friede sei mit euch...
  • Saraina 20.03.2019 07:18
    Highlight Highlight Nanu? Und dazu ein Bild aus dem Iran oder so?

Sexueller Missbrauch: Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

George Pell war Finanzchef im Vatikan und damit inoffiziell die Nummer drei im Kirchenstaat. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. Er soll sich an Buben vergangen haben. 

Der bisherige Finanzchef des Vatikans, Kardinal George Pell, muss sich wegen Missbrauchsvorwürfen einem Prozess stellen. Die australische Justiz entschied am Dienstag in Melbourne, dass gegen den 76-Jährigen vor Gericht ein Hauptverfahren eröffnet wird.

Der Kurienkardinal ist damit weltweit der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen solcher Vorwürfe angeklagt wird. Pell selbst streitet alles ab. Als Finanzchef war der Vertraute von Papst Franziskus bis vergangenes Jahr die …

Artikel lesen
Link zum Artikel