Stan Wawrinka
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04498341 Jo-Wilfried Tsonga of France reacts  during the first single match of the Davis Cup Final between France and Switzerland at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, 21 November 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Jo-Wilfried Tsonga versucht nach zwei abgewehrten Satzbällen im dritten Durchgang das Publikum wachzurütteln. Doch Wawrinka behält die Ruhe. Bild: EPA/KEYSTONE

Glanzleistung der Nummer 2

Wawrinka mit Nerven aus Drahtseilen – selbst ein «Cry Baby»-Zwischenruf und Tsongas Verzweiflungstat bringen ihn nicht aus der Ruhe

Mit einer hochkonzentrierten und souveränen Leistung schlägt Stan Wawrinka Jo-Wilfried Tsonga zum Auftakt des Davis-Cup-Finals in Lille in vier Sätzen. Der Auftritt der Schweizer Nummer 2 lässt die Nation zuversichtlich auf die kommenden Tage blicken.



philipp reich, lille

Endlich, 14 Uhr. In Lille warten alle mit Hochspannung auf die erste Final-Partie zwischen Stan Wawrinka und Jo-Wilfried Tsonga. «Skip the Use»-Sänger Mat Bastard rauscht ab, die Gladiatoren marschieren ein. Stan Wawrinka wirft beim Vorbeilaufen kurz einen Blick auf die hässlichste Salatschüssel der Welt. Mehr nicht.

Beim Abspielen der Nationalhymne ist der Romand hochkonzentriert. Von der grossen Nervosität, die ihn plagt, merkt man von aussen nichts. «Mir ging es gestern nicht so gut», gibt er später an der Pressekonferenz zu. «Es war für mich schwierig, mit dem Druck umzugehen.»

Pokerface! Während seine Deutschschweizer Kollegen, allen voran Roger Federer, inbrünstig mitsingen, bleiben seine Lippen geschlossen. Vollkommen fokussiert lauscht er dem Schweizer Psalm.

Swiss Davis Cup Team with Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, Roger Federer, Stanislas Wawrinka, Marco Chiudinelli and Michael Lammer, from left, pose for the photographers, prior to the first single match of the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Friday, November 21, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer beim Abspielen der Hymne. Bild: KEYSTONE

Dann geht's los. Und Stan beginnt unwiderstehlich. Im vierten Game nimmt er Tsonga zum ersten Mal den Aufschlag ab, dann noch einmal. Wawrinka dominiert den fehlerhaften Franzosen nach Belieben. Auch ein «Cry Baby»-Ruf – das soll Mirka Federer ihm im Halbfinal der World Tour Finals zugerufen haben – aus dem Publikum bringt ihn nicht aus der Ruhe. Nach nur 26 Minuten gehört der erste Satz dem Schweizer. 

Für die französischen Fans geht alles zu schnell: Die grosse Mehrheit der 27'432 Zuschauer weiss gar nicht, wie ihnen geschieht. Mit ihren etwas zu klein geratenen Fähnchen, die im Stadion bereitliegen, winken sie zwar kräftig, doch laut wird es nur selten. Die rund 3000 Schweizer, die auf Court-Höhe und nicht obersten Rang sitzen dürfen, machen jedenfalls mehr Stimmung als die Einheimischen. Kuhglocken-Gebimmel und «Hopp Schwiiz»-Rufe beherrschen die Szenerie.

Switzerland's Davis Cup tennis team captain Severin Luthi (R) speaks to his player Stanislas Wawrinka during their Davis Cup final singles tennis match against France's Jo-Wilfried Tsonga at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 21, 2014.    REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS)

Ein hochkonzentrierter Wawrinka mit Lüthi auf der Bank: Hört er überhaupt zu? Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Erst als sich Tsonga steigert und Wawrinka den einen oder anderen unerzwungenen Fehler mehr macht, hört man in der umgebauten Fussball-Arena die französischen Fans mehr und mehr rufen. Beim Breakball und Tsongas Satzgewinn merkt man erstmals, dass Frankreich ja eigentlich die Heimmannschaft ist.

Tsonga von den eigenen Fans enttäuscht

Das Ende des dritten Satzes bringt die Entscheidung. Wawrinka holt sich das Break zum 4:2 und vergibt bei Aufschlag Tsonga zwei Satzbälle. Der Franzose peitscht daraufhin das Publikum an. Es soll ihn endlich mehr unterstützen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Tsongas Verzweiflungstat. gif: Srf

Kurzfristig hört das Publikum auf ihre Nummer 1. Doch Wawrinka bleibt cool. Von einem 0:30 kommt er zurück und holt sich den dritten Satz. Der vierte Durchgang wird ein Schaulaufen für den Romand. Gleich zu Beginn holt er sich das Break und verwandelt nach 2:26 Stunden schliesslich seinen ersten Matchball zum 6:1 ,3:6, 6:3, 6:2-Sieg.

«Es ist schon etwas enttäuschend, wenn du zu Hause spielst und man hört nur die Schweizer Fans», sagt ein leicht geknickter Tsonga nach dem Spiel. «Ich wurde im eigenen Stadion ausgepfiffen. Ich hoffe, das wird in den nächsten Partien besser.»

Wawrinkas neues Selbstvertrauen

Wawrinka kann das egal sein. Wie zuletzt so oft tippt er sich nach verwandeltem Matchball mit dem Zeigefinger an die Stirn. «Seht her, diese Partie habe ich dank meiner mentalen Stärke gewonnen», scheint er den Zuschauern sagen zu wollen. Früher seine grosse Schwäche, lässt Stans Psyche die Schweizer jetzt erst recht von der hässlichsten Salatschüssel der Welt träumen.

Switzerland's Stanislas Wawrinka reacts as he defeats France's Jo-Wilfried Tsonga during the  Davis Cup final in Lille, northern France, Friday, Nov.21, 2014. Switzerland leads 1-0 after Wawrinka defeated Tsonga 6-1, 3-6, 6-3, 6-2. (AP Photo/Peter Dejong)

Stans neues Markenzeichen: Der ausgestreckte Zeigefinger an der Schläfe...  Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Der Romand schaut jedenfalls zuversichtlich auf die kommenden Tage. «Ich habe ein gutes Team um mich herum und ich weiss mittlerweile, wie ich in wichtigen Matches spielen muss. Es war wichtig, dass ich zeigen konnte, dass ich da bin. Vielleicht haben die Franzosen etwas zu sehr auf Roger geschaut und mich vergessen.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Jünger war keine Nummer 1 – Hingis erklimmt mit 16 erstmals den Tennis-Thron

31. März 1997: Martina Hingis feiert in Key Biscayne gegen Monica Seles den 30. Sieg in Folge seit Anfang Jahr. Zwei Tage danach wird sie mit 16 Jahren, 6 Monaten die jüngste Nummer 1 der Welt.

Diesen Rekord wird Martina Hingis wohl nie mehr verlieren. Denn 1995 hatte die Womens Tennis Association (WTA) die Regeln geändert. Jugendliche durften fortan auf der WTA-Tour vor ihrem 16. Geburtstag nur noch eingeschränkt mitspielen. Hingis profitierte als Letzte von Übergangsbestimmungen. Sie durfte mit 15 mehr Turniere bestreiten als die gleichaltrige Venus Williams oder die um ein Jahr jüngere Serena Williams, denn die hatten vor der Einführung der neuen Regeln noch kein Profiturnier …

Artikel lesen
Link zum Artikel