DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

39 Flugzeuge aus China dringen in Taiwans Luftverteidigungszone ein

23.01.2022, 19:17

China hat nach Angaben Taiwans 39 Flugzeuge in die Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) des Inselstaats gesendet. Für dieses Jahr handle es sich um einen neuen Höhepunkt der täglichen Einsätze, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh am Sonntag mit. Die Luftverteidigungszone ist nicht identisch mit dem Luftraum eines Staates.

Bei den Flugzeugen handle es sich um 34 Kampfjets vom Typ J-10 und J-16, ein Kampfflugzeug vom Typ H-6 sowie je zwei Maschinen vom Typ Y-9 und Y-8. Als Reaktion aktivierte Taiwan den Angaben zufolge seine Raketenabwehr. Auch wurden die chinesischen Piloten über Funk verwarnt.

Es handelt sich um die grösste Provokation Chinas im Luftraum nahe Taiwan seit dem 4. Oktober 2021. Damals waren 56 Flugzeuge in die Luftverteidigungszone eingedrungen.

Peking sieht das demokratische Taiwan, das sich 1949 vom Festland abspaltete, als abtrünnige Provinz und nicht als unabhängigen Staat an. Zudem lehnt die Volksrepublik China jede Form formeller Beziehungen anderer Länder mit der Inselrepublik ab. (bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China

1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mutter rettet Kind vor rückwärtsfahrendem Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
23.01.2022 20:58registriert Juni 2021
Das schlimmste Szenario wäre ein Angriff der Ukraine durch Russland mit Hilfstruppen aus Belarus etc. Zeitgleich China gegen Taiwan, Nordkorea gegen Südkorea und Serbien zündelt auf dem Balkan... Dann noch Iran gegen Israel und die USA kämen nicht mehr nach, vor lauter Fronten. Albtraum!
Nur eine hässliche Fiktion, aber nicht unmöglich.
Mir gefällt die derzeitige Situation überhaupt nicht.
7117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fretless Guy
23.01.2022 20:40registriert Juli 2018
Wir (d.h. der gesamte zivilisierte Rest der Welt) sollten aufhören mit solchen Nationen v.a. RU und CN Geschäfte zu machen, bis die Probleme behoben sind. Nur so könnte es noch funktionieren.
Riecht langsam nach Krieg an allen Ecken. Die Sprache des Geldes wird vermutlich noch am besten gehört. Krieg kostet viel und das es zuviel ist, sollten die da in den Ländern endlich lernen. Der eine lächelt alles weg und der andere macht einfach sein Ding. Mir gefällt die Welt so nicht.
5511
Melden
Zum Kommentar
avatar
chrisdea
23.01.2022 22:07registriert November 2014
China? Ihr meint doch sicher West-Taiwan?
315
Melden
Zum Kommentar
46
China und Russland: Eine Freundschaft, in der es auch um Waffen geht
Russland hat China um Waffen gebeten. Beide Staaten kooperieren militärisch bereits, doch Lieferungen würden Peking direkt in den Ukraine-Krieg verwickeln.

Am Montag haben sich Jake Sullivan, nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, und Chinas oberster Aussenpolitiker Yang Jiechi in Italiens Hauptstadt Rom getroffen. Die offiziellen Statements danach waren spärlich angesichts der Tatsache, dass die beiden mit ihren hochrangigen Delegationen sieben Stunden lang das angespannte US-chinesische Verhältnis und auch den Ukraine-Krieg besprochen haben. Kein Zufall war es, dass kurz vor dem Treffen von der US-Regierung lanciert wurde, dass Russland Ende Februar von Peking nicht nur wirtschaftliche Hilfen gegen die Folgen der westlichen Sanktionen erbeten, sondern auch militärische Unterstützung gefordert habe. Die USA wollten damit den politischen Druck auf Chinas russlandfreundliche Haltung im Ukraine-Krieg erhöhen. In Peking hiess es dagegen, die Anfrage habe es gar nicht gegeben.

Zur Story