DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kanada wirft an der WM in Riga Topfavorit Russland raus.
Kanada wirft an der WM in Riga Topfavorit Russland raus.
Bild: keystone

Kanada wirft Russland in der Verlängerung raus – Finnland schlägt Tschechien

04.06.2021, 06:24
Die Halbfinals der Eishockey-WM
USA – Kanada
Deutschland – Finnland

Russland – Kanada 1:2nV

Russland kann gegen Kanada an einer WM nicht mehr gewinnen. Der Rekord-Weltmeister kassierte in Riga mit der 1:2 nach Verlängerung die vierte Niederlage in Serie gegen die Nordamerikaner. Den Siegtreffer der Kanadier erzielte in der 63. Minute Andrew Mangiapane nach herrlicher Vorarbeit von Troy Stecher.

Die favorisierten Russen hatten die Startphase klar dominiert, danach aber war es eine ausgeglichene Partie, was das Schussverhältnis von 25:24 zugunsten der Osteuropäer unterstreicht. Die Russen gingen durch Jewgeni Timkin (35.) in Führung, für den Ausgleich der Kanadier zeichnete in der 46. Minute Adam Henrique im Powerplay verantwortlich.

Damit müssen die Russen weiter auf den ersten WM-Titel seit 2014 warten. Schon vor drei Jahren waren sie im Viertelfinal in der Overtime an Kanada (4:5) gescheitert. 2015 unterlagen sie im Final (1:6), 2017 im Halbfinal (2:4). Der letzte Sieg gegen die Nordamerikaner an einer WM, ein 2:1 im Viertelfinal, liegt zehn Jahre zurück. Die mit drei Niederlagen ins Turnier gestarteten Kanadier stehen derweil zum sechsten Mal in Folge im Halbfinal und können weiter vom 27. WM-Titel träumen, womit sie mit den Russen gleichziehen würden.

Die Highlights des Spiels.

Russland - Kanada 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) n.V.
Riga, Olympic Sports Centre. - SR Björk/Nord (SWE), Hynek/Ondracek (CZE).
Tore: 35. Timkin (Orlow, Kamenew) 1:0. 46. Henrique (Brown, Comtois/Ausschluss Tarassenko) 1:1. 63. Mangiapane (Stecher) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 1mal 2 Minuten gegen Kanada.
Russland: Bobrowski; Nesterow, Sadorow; Gawrikow, Proworow; Orlow, Sub; Grigorenko, Woronkow, Slepischew; Burdassow, Karnauchow, Toltschinski; Tarassenko, Morosow, Barabanow; Timkin, Kamenew, Schwets-Rogowoy.
Kanada: Kuemper; Stecher, Power; Walker, Ferraro; Bernard-Docker, Beaudin; Schneider; Brown, Henrique, Mangiapane; Bunting, Vilardi, Comtois; Pirri, Danforth, Paul; Foudy, Anderson-Dolan, Hagel; Perfetti.

Finnland – Tschechien 1:0

Zwei Jahre nach dem Titelgewinn in der Slowakei mit drei knappen Siegen und nur zwei NHL-Verstärkungen hält Finnland Kurs auf die erfolgreiche Titelverteidigung. Die Finnen siegen in Riga genau gleich wie 2019 in Bratislava. Im Viertelfinal besiegten sie Tschechien 1:0.

Jere Innala erzielte das einzige Tor des Spiels nach 33 Minuten mit einem Kraftakt. Daneben dominierten die Goalies Simon Hrubec (23 Paraden) und Jussi Olkinuara (28 Paraden) die Partie. Olkinuara gehörte schon vor zwei Jahren in der Slowakei zum finnischen Goalie-Trio, bestritt damals aber nur ein Vorrundenspiel, in dem ihm ein Shutout gelang. In Riga gelang Olkinuara gegen die Tschechen der ersten Shutout.

Die Highlights des Spiels.

Finnland - Tschechien 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
Riga, Arena. - SR Bruggeman/Gouin (USA/CAN), McCrank/Oliver (CAN/USA).
Tor: 33. Innala (Pakarinen, Kontiola) 1:0.
Strafen: 1mal 2 plus 10 Minuten (Pakarinen) gegen Finnland, 1mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Finnland: Olkinuora; Sund, Koivisto; Määtä, Kaski; Pokka, Ohtamää; Nousiainen, Lindbohm; Anttila, Bjorninen, Maenalanen; Lundell, Ojamäki, Ruotsalainen; Innala, Kontiola, Pakarinen; Ruohomaa, Turunen, Sallinen.
Tschechien: Hrubec; David Musil, Hronek; Sklenicka, Klok; Sustr, Sulak; Hajek; Vrana, Kubalik, Kovar; Zadina, Flek, Hanzl; Lenc, Stransky, Chytil; Adam Musil, Smejkal, Radil; Zohorna.
Bemerkung: Tschechien ab 57:44 ohne Torhüter.

USA – Slowakei 6:1

Völlig undramatisch verlief der Viertelfinal zwischen den USA und der Slowakei. Die Amerikaner gingen schon im ersten Abschnitt 3:0 in Führung und setzten sich mit 6:1 durch. Seit der Startniederlage gegen Finnland (1:2) feierten die Amerikaner sieben Siege hintereinander. In ihren acht Partien kassierten sie erst neun Gegentreffer.

Die Highlights des Spiels.

Colin Blackwell und Conor Garland erzielten gegen die Slowaken je zwei Tore. Peter Cehlarik, der noch erfolgreichste Skorer dieses Turniers (mit fünf Toren und sechs Assists), verkürzte im zweiten Abschnitt für die Slowaken, die zum neunten Mal hintereinander ohne Medaille von einer WM abreisen müssen.

USA - Slowakei 6:1 (3:0, 1:1, 2:0)
Riga, Arena. - SR Schrader/Tscherrig (AUT/SUI), Merten/Obwegeser (GER/SUI).
Tore: 14. Boyle 1:0. 16. Blackwell (Labanc, Robinson) 2:0. 20. (19:30) Garland 3:0. 33. Cehlarik (Lantosi) 3:1. 37. Blackwell (Robinson, Labanc) 4:1. 46. Chmelevski (Wolanin) 5:1. 59. Garland (Wolanin, Moore) 6:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
USA: Petersen; Roy, Wolanin; Tennyson, Jones; Mackey, Hellickson; Wideman; Moore, Robertson, Garland; Donato, Drury, Thompson; Beniers, Blackwell, Labanc; Boyle, Roomey, Chmelevski; Robinson.
Slowakei: Huska; Knazko, Gernat; Nemec, Rosandic; Janosik, Grman; Bucko, Daloga; Lantosi, Hrivik, Cehlarik; Kristof, Slafkovsky, Studenic; Kelemen, Roman, Pospisil; Buc, Sukel, Liska.
Bemerkungen: USA ohne Abdelkader (verletzt). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel