Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoch hinaus: Leon Balogun beim WM-Start gegen Kroatien. Bild: AP

Was eine Hexe mit dem rasanten Karrieresprung von Nigerias Abwehrchef zu tun hat

Mit 19 Jahren spielte Leon Balogun noch in der sechsthöchsten deutschen Liga, nun ist der 29-Jährige Stammspieler von WM-Teilnehmer Nigeria. Dazwischen liegt eine Geschichte, die mit Sport nur am Rande zu tun hat.

22.06.18, 11:01


Heute um 17 Uhr bestreitet Nigeria sein zweites Vorrundenspiel. Gegen Island muss wohl ein Sieg her, sonst wird es nach dem 0:2 gegen Kroatien zum Auftakt eng mit der Achtelfinal-Qualifikation.

Für Leon Balogun ist es ein Sommer, in dem Träume wahr werden. Der Verteidiger spielt erstmals bei einer WM mit, wenige Wochen davor hat er einen Vertrag bei einem Premier-League-Klub unterschrieben. Von Mainz nach Brighton führt ihn die nächste Etappe seiner Karriere, die erst Tempo aufnahm, nachdem er seine Wurzeln entdeckt hatte. Heute ist er für Nationaltrainer Gernot Rohr eine entscheidende Figur. Er ist Abwehrchef, Mitglied des Mannschaftsrats und bringt, wie Rohr betont, deutsche Mentalität mit.

Balogun wurde in Berlin geboren und spielte bislang nur bei deutschen Vereinen. Zunächst in den unteren Ligen, dann bei Hannover, wo er sein Bundesliga-Debüt an der Seite von Mario Eggimann gab, und Werder Bremen. Richtig in Fahrt kam seine Laufbahn aber nicht. Lange Zeit habe er wegen vielen Verletzungen das Gefühl gehabt, dass er einen Schritt vorwärts und zwei zurück mache, erzählte er auf The Players' Tribune.

Das Gefühl, Aussenseiter zu sein

Bei Balogun geht es um eine grosse Sehnsucht, die er nicht benennen konnte, bis ihm eine Hexe die Augen öffnete. Die Russin mit den übersinnlichen Kräften, die Balogun auf Rat seiner älteren Schwester aufgesucht hatte, diagnostizierte ein Loch in der Aura. «Du musst deine Seele, dein Herz heilen, bevor du der Spieler werden kannst, der du sein willst», sagte sie und riet ihm, über den Verlust eines geliebten, aber ihm kaum bekannten Menschen nachzudenken.

Der Tod seiner nigerianischen Grossmutter diente ihm als Ankerpunkt, um sich selbst zu erkunden. Als Sohn eines nigerianischen Vaters und einer deutschen Mutter fühlte er sich als Aussenseiter. «Ich war nie ein Fan der deutschen Nationalmannschaft. Selbst bei der WM 2006 hoffte ich insgeheim darauf, dass sie verliert. Ich war ein Rebell.» Ein Rebell wider Willen, denn eigentlich fühlte er sich als Deutscher. Doch die ständigen Fragen nach seiner Herkunft zeigten ihm, dass er es eben doch nicht war.

«Ich vermutete, dass ich in Nigeria als weisser Typ auf Geschäftsreise wahrgenommen würde», so Balogun vor der ersten Reise zur Nati. Bild: AP

«Vielleicht bin ich dazu gemacht, um Nigerianer zu sein»

Bis 2012 hatte Balogun nur sechs Bundesligapartien bestritten und «das Ding», das sein Loch in der Aura hätte füllen sollen, fehlte immer noch. Dann kam im März 2014 ein Anruf von Stephen Keshi, dem damaligen Nationaltrainer Nigerias. «Ich möchte dich einladen, ein Super Eagle zu sein», sagte dieser. «Das hat mir so viel bedeutet», erinnert sich Balogun. «Es war eine Bestätigung für mich als Fussballer.» Bei Darmstadt und Mainz hat er seither die nächsten Schritte seiner Karriere gemacht. Aber vor allem habe Keshi ihm die Möglichkeit gegeben, nach Nigeria zu gehen.

Mit vielen Tipps von seinem in Deutschland bestens integrierten Vater und von Anthony Ujah, dem damaligen nigerianischen Legionär des 1. FC Köln, flog er im März 2015 nach Abuja zu seinem zweiten Länderspiel. «Ich vermutete, dass ich in Nigeria als weisser Typ auf Geschäftsreise wahrgenommen würde, so wie ich in Deutschland immer als Schwarzer angesehen wurde.» Doch als er aus dem Flugzeug stieg, gab es Leute, die ihn erkannten, lächelten und Fotos mit ihm machen wollten. Da habe er sich gesagt: «Vielleicht bin ich dazu gemacht, um Nigerianer zu sein.»

Tellerwäscher-Karriere

Baloguns Mitspieler Wilfred Ndidi hat in jungen Jahren Erdnüsse in Lagos verkauft, was ihm irgendwann den Spitznamen «Omo Elepa», «Erdnuss-Bub», eingebracht hat. Nebenbei hat er noch Autoscheiben geputzt und Wasser verkauft – bis er soviel Geld hatte, um sich Fussballschuhe zu kaufen. Das hat ihn bis in die Premier League zu Leicester City gebracht.

Im letzten Qualifikationsspiel für die WM lief er in Algerien als Captain auf, im ersten WM-Spiel spielte er durch. «Ich geniesse hier jede Sekunde», erzählt er mit glänzenden Augen: «Ich habe auch das erste Spiel genossen, obwohl wir verloren haben. Und ich werde vor allem alles Weitere hier geniessen.» Heute bestreitet Balogun in Wolgograd gegen Island sein 21. Länderspiel. (ram/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

Video: watson/Emily Engkent

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Das sind die Tops und Flops der WM

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen