DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Markanter Stellenabbau auf dem Schweizer Arbeitsmarkt erwartet

Alle Sektoren der Schweizer Wirtschaft – mit Ausnahme der Versicherungsbranche – erwarten aufgrund der Corona-Pandemie einen drastischen Stellenabbau.



epa08387349 Workers wearing protective face masks, as recommended by Swiss authorities as a precaution against the spread of the coronavirus COVID-19, remove drilling tubes at a construction site in Geneva, Switzerland, 27 April 2020. The Swiss authorities partly lifted the lockdown allowing people reopening their shops and construction sites after more than one month and a half of closing due to the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Auch im Bausektor haben sich die Beschäftigungserwartungen stark verschlechtert. Bild: EPA

Die kurzfristigen Aussichten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt haben sich wegen der Corona-Pandemie klar verschlechtert. Ausser der Versicherungsbranche gehen alle Sektoren der Wirtschaft von einem markanten Stellenabbau in den kommenden Monaten aus.

Der sogenannte Beschäftigungsindikator der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) weist für das zweite Quartal 2020 einen Wert von -19,9 Punkten auf. Im vergangenen Quartal lag er noch bei 2,9 Punkten (revidiert von 3,9 Punkten). Gegenwärtig liege der Vorlaufindikator somit tiefer als während des Höhepunkts der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009, teilte die KOF am Montag mit.

Damals erreichte er im zweiten Quartal 2009 – zum Höhepunkt der Krise – einen Wert von -16,5 Punkten. Zudem hat sich der Rückgang des Indikators damals auf drei Quartale verteilt, während sich der gegenwärtige Absturz auf ein einziges Quartal konzentriert, wie es in dem Communiqué weiter heisst.

Wie vor gut 10 Jahren sei aber auch heuer davon auszugehen, dass sich die starke Bewegung beim Indikator in einem bedeutenden Rückgang der Beschäftigung widerspiegeln werde. Aktuell sei der Beschäftigungsindikator für das Gastgewerbe, das aufgrund der Corona-Pandemie von einer kompletten Schliessung betroffen ist, am stärksten eingebrochen.

Personalabbau auch auf dem Bau

Doch auch in fast allen anderen Branchen haben sich die Beschäftigungserwartungen stark verschlechtert. Hervorzuheben seien der Detailhandel und der Bausektor. Obwohl beide Sektoren nur von einer Teilschliessung betroffen seien, gingen diese Unternehmen von einem starken Personalabbau in den nächsten Monaten aus, hiess es.

Starke Rückgänge verzeichneten auch viele übrige Dienstleistungsbranchen wie etwa das Verkehrswesen. Diese Branchen hätten den Beschäftigungsindikator zuvor jahrelang stabilisiert. Der einzige Wirtschaftsbereich mit weiterhin positiven Beschäftigungserwartungen sei der Versicherungssektor, schrieb die KOF.

Der Beschäftigungsindikator wird aus den Konjunkturumfragen der KOF berechnet. Im April war demnach per Saldo eine deutliche Mehrheit der befragten Unternehmen der Ansicht, ihr Beschäftigungsbestand sei aktuell zu gross. Gleichzeitig planten viele Unternehmen, den Personalbestand in den nächsten drei Monaten zu reduzieren. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tag der Arbeit 2020

1 / 10
Tag der Arbeit 2020
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ein schwarzer Tag für die Schweizer Wirtschaft»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Nationalrat bleibt hart – wer sich nicht impfen lässt, ist selbst schuld

Die SVP wollte mit einer Reihe von Anträgen das Covid-Zertifikat verwässern oder die Taskforce auflösen. Sie scheiterte mit allen Versuchen.

Der Nationalrat sagte am Montag mit 149 zu 39 Stimmen und zwei Enthaltungen Ja zum aktualisierten Covid-19-Gesetz. Erwerbstätige, die wegen der Schutzmassnahmen gegen die Pandemie nicht arbeiten oder ihre Arbeit erheblich einschränken müssen, sollen statt bis Ende Juni bis Ende Dezember Erwerbsersatz erhalten können.

Eingewilligt hat das Parlament auch, bei den À-fonds-perdu-Beiträgen für den professionellen und halbprofessionellen Mannschaftssport die Obergrenze von 115 Millionen Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel