DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Mittwoch will der Bundesrat verkünden, wie es in der Pandemiebekämpfung weitergehen wird. Im Bild: Gesundheitsminister Alain Berset.
Am Mittwoch will der Bundesrat verkünden, wie es in der Pandemiebekämpfung weitergehen wird. Im Bild: Gesundheitsminister Alain Berset.
Bild: keystone

Kommt die Ausweitung des Covid-Zertifikats? Was der Bundesrat heute entscheidet

Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch, wie es mit den Corona-Massnahmen weitergehen soll. Dass Tests kostenpflichtig werden, ist so gut wie sicher. Erste Kantone drängen aber auch auf die Ausweitung der Zertifikatspflicht.
25.08.2021, 06:04

«Die Lage muss als besorgniserregend eingestuft werden», sagte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim Bundesamt für Gesundheit, beim Point de Presse am Dienstag.

Mathys bezieht sich auf die aktuellen Corona-Zahlen. Die Anzahl täglicher Neuinfektionen bewegt sich momentan zwischen 2000 und 3000, ähnlich wie bei der dritten Welle im Frühling. Die Anzahl der Hospitalisationen hat sich seit Anfang Juli fast verdreissigfacht.

Erste Kantone kommen deshalb bereits wieder an ihre Kapazitätsgrenzen – und machen nun Druck auf den Bundesrat.

Was wird der Bundesrat diskutieren?

Heute Mittwoch verkündet der Bundesrat die Entscheidung bezüglich der vor zwei Wochen gemachten Vorschläge, die zur Konsultation zu den Kantonen geschickt wurde. Wir erinnern uns: Ungeimpfte und Ungenesene, die ein Fussballspiel oder Ähnliches besuchen wollen, sollen ab dem 1. Oktober selbst für die Kosten eines Corona-Tests aufkommen müssen.

«Früher waren immer alle für eine intensive Teststrategie, nun offenbar nicht mehr.»
Batlhasar Glättli, Präsident Grüne

Die offizielle Begründung für diese Massnahme lautete, dass es unfair sei, die Allgemeinheit weiterhin für die Coronatests von Ungeimpften zahlen zu lassen. Ein sanfter Druck hin zur Impfung dürfte allerdings auch dahinterstecken.

Wie wahrscheinlich ist die Einführung von kostenpflichtigen Tests?

Die Chancen stehen sehr gut, dass der Bundesrat die kostenpflichtigen Tests morgen bestätigen wird. Denn viele Kantone wollen bereits einen Schritt weiter gehen. Einzig die SVP und die Grünen sind dagegen.

Letztere haben ihre Missgunst gegenüber dem Vorschlag in einem Brief an den Bundesrat zum Ausdruck gebracht. Darin schreiben sie, dass sie kostenpflichtige Tests als «kontraproduktiv» erachten.

«Früher waren immer alle für eine intensive Teststrategie, nun offenbar nicht mehr», sagt Grünen-Präsident Balthasar Glättli auf Anfrage von watson. «Tests schützen nicht die Getesteten, sondern die Allgemeinheit. Wichtig bleibt aus dieser Sicht, dass jene, die sich leider nicht impfen lassen wollen, wenigstens weiterhin häufig testen. Damit man die Entwicklung der Pandemie verfolgen kann und Leute rasch in die Isolation können und nicht noch andere anstecken.»

Dass kostenpflichtige Tests einen Anreiz für Ungeimpfte darstellen, sich nun impfen zu lassen, glaubt Glättli nicht. «Wir denken, dass der Aufwand von Tests, die man ja immer wieder machen muss, so oder so viel grösser ist, als sich zweimal einen Piks zu setzen.» Dies sei Anreiz genug, sich impfen zu lassen.

Kantone wollen Ausweitung der Zertifikatspflicht

Auf Kantonsebene dürfte sich weniger Widerstand regen, denn bereits sind weitere Forderungen zu hören: So hat der Kanton St.Gallen, der bis anhin eher als Trödel-Kanton auffiel, verkündet, dass man eine Ausweitung der Zertifikatspflicht prüfe. Nicht nur an Grossveranstaltungen und für Clubs, sondern auch für den Besuch von Restaurants, Bars sowie von Spitälern und Heimen könnte das Zertifikat Pflicht werden.

Das Vorpreschen St.Gallens kommt nicht von ungefähr: Das Kantonsspital warnt bereits, dass die Intensivstationen bald an ihre Grenzen kommen. Mit der ausgeweiteten Zertifikatspflicht wolle man einen erneuten Lockdown verhindern.

St.Gallen steht jedoch nicht alleine da. Wie der «Blick» berichtet, steht der Kanton im Austausch mit den anderen Ostschweizer Kantonen. Auch der Kanton Aargau drohte diese Woche mit einem ähnlichen Schritt. Eine schweizweite Regelung des Einsatzes des Zertifikats würde man «begrüssen».

Basel-Stadt bläst ins gleiche Horn. Sprecherin Anna Lüthi sagte gegenüber dem «Blick», dass man nächste Woche eine Ausweitung der Massnahmen ins Auge fassen müsse, wenn sich die Situation nicht beruhige. Dazu zähle neben der zusätzlichen Zertifikatspflicht auch eine neuerliche Ausweitung der Maskenpflicht. Aber auch Basel-Stadt würde diesbezüglich eine nationale Lösung «begrüssen».

Selbst die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) pocht gegenüber dem «Tages-Anzeiger» auf eine nationale Lösung: «In der gegenwärtigen Situation mit einer schweizweit ungünstigen Entwicklung sind kantonal unterschiedliche Regelungen wenig zielführend.»

Dem stimmt auch der Präsident der Grünen zu. «Die Ausdehnung der Zertifikatspflicht ist sicher einem erneuten Shutdown zu bevorzugen», sagt Balthasar Glättli.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone

1 / 23
Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ultimative watson-Sommerhit-Album 2021 mit Maddy & Dave

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel