Eismeister Zaugg
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Denis Hollenstein hat nicht gelogen, er sagt nur die Vertrags-Wahrheit. Bild: PPR

«Fall Hollenstein» – die Vertragsklausel, die Kloten noch teuer zu stehen kommt

Denis Hollenstein hat nicht gelogen. Er hält sich nur ans Drehbuch der Zürcher Hockey-Niederdorfoper.

24.11.17, 13:45

Seit Wochen ist der Deal gemacht. Denis Hollenstein, der «Lohn-Leitwolf» des EHC Kloten, wechselt per Ende Saison ins Hallenstadion. Aber es gibt bis heute keine offizielle Bestätigung. Nicht vom EHC Kloten, nicht von den ZSC Lions, nicht von Denis Hollenstein, nicht von einem Mitglied der Klotener Transferkommission, bestehend aus Peter Lüthi, Beat Equilino, Felix Hollenstein und Kevin Schläpfer.

Kloten-Präsident Hans-Ulrich Lehmann will, dass der Hollenstein-Transfer erst Ende Saison vermeldet wird. Bild: KEYSTONE

Wenn es diese Situation nicht gäbe, man müsste sie erfinden. Klotens Präsident und Besitzer Hans-Ulrich Lehmann verdient einen Medien-Förderpreis. Mit seiner Hockey-Niederdorfoper («Dä Lehmä het dr Denis verchauft, dä Lehmä wott, das öppis lauft») liefert er nun schon wochenlang Stoff. Alle paar Tage kann sich profilieren, wer vermeldet, der Deal sei «fix».

Equilino krank geschrieben

Der EHC Kloten kommt nicht zur Ruhe. Laut einem Bericht der «NZZ» ist Beat Equilino, Medienchef und seit einigen Wochen auch Team-Manager, für unbestimmte Zeit krank geschrieben. Zudem hätten mehrere Angestellte des National-League-Tabellenletzten die Kündigung eingereicht. Klubpräsident Hans-Ulrich Lehmann, der einen rigorosen Sparkurs fährt, war in den vergangenen Tagen für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (sda)

Vorläufiger Höhepunkt ist die Aussage von Denis Hollenstein, er gedenke den Vertrag mit Kloten zu erfüllen. Dieser Vertrag läuft bis zum Ende der Saison 2019/20. Bleibt er am Ende doch in Kloten?

Nein, wird er nicht. Aber jene, die Klotens «Operetten-Leitwolf» der Lüge bezichtigt haben, sollten sich schämen und sich entschuldigen. Denis Hollenstein erfüllt tatsächlich den Vertrag Buchstaben getreu. Teil des Transferdeals mit den ZSC Lions ist nämlich, dass es vor Saisonende keine offizielle Bestätigung geben darf. Hans-Ulrich Lehmann hat sozusagen eine Geheimhaltungsklausel durchgesetzt. Wenn also Denis Hollenstein sagt, er erfülle den Vertrag, dann sagt er die Wahrheit.

Das ist typisch für einen Präsidenten, dem als Neuling in diesem Geschäft die Gänge und Läufe der Hockey-Kultur nicht vertraut sind. Auf den ersten Blick scheint es logisch, dass es für eine Mannschaft in einer kritischen Situation besser ist, wenn offen bleibt, ob der teuerste Spieler bleibt oder geht

Wie sehr belastet das Transfer-Theater um Hollenstein die Klotener Mannschaft? Bild: KEYSTONE

In Tat und Wahrheit wird auf diese Art und Weise eine Mannschaft auf gefährliche Weise von innen heraus geschwächt: jeder weiss ja doch, wie es ist und weil es keine offizielle Bestätigung gibt, hängt die ganze Geschichte ständig wie Schwefelgeruch in der Luft und sorgt für Unruhe. Diese Geheimhaltungs-Klausel kann Kloten noch teuer zu stehen kommen.

Längst hat sich gezeigt, dass es besser ist, klar und wahr zu transferieren. Ist ein Deal gemacht, wird er bestätigt. Es folgt ein kurzes Schnattern in den Medien – und dann ist das Thema vergessen. Bestes Beispiel dafür ist die vorzeitige Vertragsunterschrift von Leonardo Genoni beim SC Bern im Herbst 2015 für einen Transfer im Frühjahr 2016. Gleich nach nachdem die Tinte unter dem Kontrakt trocken war, bestätigte der SC Bern den Deal. Und Leonardo Genoni war für den HC Davos ungleich wichtiger als Denis Hollenstein für Kloten.

Immer mehr gilt: der EHC Kloten ist näher dran, in der Swiss League das Farmteam der Rapperswil-Jona Lakers zu werden, als die Playoffs zu erreichen.

Der letzte grosse Titel? Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 24.11.2017 23:57
    Highlight Meine güte.... was für ein Endloses Theater von den Verantwortlichen der beiden Zürcher Hockey Clubs!
    Passt irgendwie nicht ganz zusammen.... ein Denis Hollenstein will Hans Ulrich Lehmann beim EHC Kloten von der Lohnliste haben.
    Aber man arbeitet zur Zeit an einer Rückkehr von Roman Wick in die Swiss Arena!
    Das soll verstehen wer will?
    Ich glaube jedem sollte klar sein, das Roman Wick nicht nur für ein Butter-Brot in Kloten spielen würde.
    Ich bin jedenfalls noch nicht Schlau geworden aus diesem Elenden Zürcher Niederdorfoper Theater um Hollenstein!
    Wäre zu hoffen das er in Kloten bleibt!
    5 1 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 24.11.2017 17:23
    Highlight Bin ich der einzige, der sich folgende Fragen stellt?

    Wenn so eine Geheimhaltungsklausel besteht, wieso weiss dann der Blick von dem Transfer? Und woher weiss Klaus Zaugg von dieser Klausel?
    42 2 Melden
    • Clark Kent 25.11.2017 07:19
      Highlight weil es seine klausel ist. klausel zaugg.
      8 0 Melden
  • mad_aleister 24.11.2017 16:34
    Highlight Also zu Beginn fand ich den Spruch mit Farmteam und Rappi irgendwie erheiternd. Aber ganz ehrlich: Völliger Bullshit!
    Wenn Kloten absteigen sollte (da sind wir noch weit davon entfernt), sollen sie gesunden und Ruhe in den Schluefweg bringen. In Rappi hat das auch funktioniert!
    Und dann sollten sich die Lobbyisten unserer wunderschönen NL in der Ar... "chlübe" und Auf-/Abstieg lockern (direkter Auf-/Abstieg). Die Angst ab zusteigen und nie wieder hoch zu kommen wäre vill geringer und die Swiss League würde auf Vordermann gebracht (Farmteams müssten natürlich in die MySportsLeague).
    35 15 Melden
    • Argon 24.11.2017 18:18
      Highlight Aha wen es Kloten treffen sollte dan muss man den Auf Abstiegsmodus ändern? Aber bei Lausanne, Langnau und Rappi hat das keine Sau interessiert. Nicht ganz fair gegenüber den anderen Vereinen, findest du nicht?
      39 10 Melden
  • bullygoal45 24.11.2017 15:25
    Highlight Ich wünsche mir als Rappi Fan vielmehr, dass im Falle eines Kloten-Abstiegs das selbe wie bei uns passiert. Ein NEUANGANG mit gutem Fundament. Paar Jahre später wieder der Aufstieg in die NLA.

    Je mehr NLA Clubs die Ehrenrunde durch die NLB machten, je mehr geben ihre Stimme dem direkten Auf-/Abstieg! 🍻
    76 7 Melden
    • mad_aleister 24.11.2017 16:27
      Highlight Da bin ich völlig bei dir!
      31 4 Melden
  • Röbi Roux 24.11.2017 14:59
    Highlight Zum Glück ist Hollenstein so viel in den Medien, die Sponsoren wird es freuen.
    17 4 Melden
  • Eingestein 24.11.2017 14:36
    Highlight Ja genau, jetzt wird in der NLA nicht Eishockey gespielt, es wird nur noch um Transfer gepokert. Die Best-Poker bekommen dan Punkte. Der Chläisu bekommt ein Munali für das ankurbeln. Der beste Lügner kriegt die Transfer-Medaille.
    19 1 Melden
  • coolkid 24.11.2017 14:35
    Highlight Kasperletheater par excellence, aber natürlich ne super Vorlage für den Eismeister, zu dem Thema kann er sich so richtig wund schreiben.
    35 1 Melden
  • David Ruppolo 24.11.2017 14:31
    Highlight Ehrlich, als Kloten Fan geht mir gleich die Galle über - mag ja sein, dass Kloten (leider) abstiegsgefährdet ist. Es ist auch offensichtlich dass das den "geneigten Chronisten", wie sich der Herr Zaugg doch so gerne nennt, mit viel Schadenfreude erfüllt (doch, das merkt man - imfall). Doch NIE, NIE, NIE ... für "geneigte Chronisten" wiederhole ich das gerne noch einmal: NIE und NIMMER heisst dass, dass Kloten das "Farmteam" irgend eines anderen Clubs (schon gar nicht von Rappi) werden wird - wäre schön, wenn das auch unser Vorstadtpolemiker mal endlich akzeptieren würde!
    144 63 Melden
    • exeswiss 24.11.2017 15:17
      Highlight ich kann mir jedoch vorstellen, das es der feuchte traum des Hans-Ulrich Lehmann wäre...
      15 7 Melden
    • Antiklaus 24.11.2017 16:37
      Highlight Glaube ich auch nicht, dass ein NLA Verein (Kloten) einem NLB Klub (Rappi) als Farmteam dient.
      13 16 Melden
  • N. Y. P. 24.11.2017 14:25
    Highlight Ich bleibe bei meiner Version.
    Siehe unten.

    Man macht also einfach einen neuen Vertrag, wo drinsteht, dass es erlaubt ist ZU LÜGEN !!

    Meine Fresse, Denis. Jetzt überleg doch mal. Die geben Dir die Lizenz (Vertrag) zum Lügen. Und Du denkst jetzt bestimmt, dass Du fein raus bist.
    Juristisch vielleicht.
    Aber bei den Fans ?
    29 23 Melden
  • kupus@kombajn 24.11.2017 14:24
    Highlight Da! Schon wieder! Der Spruch, dass Kloten allenfalls noch eine Zukunft als Farmteam der Lakers hat. Wie ein Kratzer in der Vinylplatte.

    btw: wessen Farmteams werden dann Winti, Bülach und Dielsdorf? Gibt's die gleich im Paket dazu? Die Young Flyers werden zu Young Lakers?
    92 19 Melden
    • Clark Kent 25.11.2017 07:15
      Highlight als ob die lakers die klötis haben wollten. haha
      3 3 Melden
  • Coliander 24.11.2017 14:18
    Highlight Der Gedanke ist mir auch schon gekommen, dass Denis' Aussage der Wahrheit entspricht und er sich auf eine der Öffentlichkeit unbekannte Klausel bezieht.
    #Pro Wechsel
    20 11 Melden
    • Stoupe 24.11.2017 14:35
      Highlight Auch wenn er vertraglich gesehen die Wahrheit sagt, lügt er dennoch die Fans mit dieser Aussage an. Das ändert auch eine Klausel nicht.
      26 6 Melden
  • Sloping 24.11.2017 14:10
    Highlight Ich frage mich, wer von den Spielern noch ein Interesse daran hat die Kohlen für Kloten im Abstiegskampf aus dem Feuer zu holen. Die Spieler, die schon bei einem anderen Verein unterschrieben haben? Die Ausländer, deren Verträge auslaufen? Der Drittel der Mannschaft, der gemäss Lehmann zu teuer ist? Die vorherigen Präsidenten haben Kloten finanziell ruiniert, Lehmann tut es menschlich und sportlich.
    150 12 Melden
    • kupus@kombajn 24.11.2017 14:37
      Highlight Tja! Lehmann hat Kloten nicht gerettet sondern nur die Leidenszeit verlängert. Ein Untergang nach Bircher oder ASE wäre vergleichsweise noch ein Untergang in Ehren gewesen. Das, was jetzt abläuft, ist nur noch tragisch und dieses Traditionsclubs nicht würdig.
      39 2 Melden
  • chandler 24.11.2017 14:10
    Highlight Ach, der Schwefelgeruch :D
    47 3 Melden
    • Der müde Joe 24.11.2017 16:22
      Highlight Auch mein erster Gedanke!🙄😂
      15 1 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen