Amazon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So einfach hat ein Gauner-Trio Amazon um 1,2 Millionen Dollar erleichtert



Im US-Bundesstaat Indiana hat ein Gericht ein Pärchen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, nachdem dessen mehrmonatige Betrugsmasche aufgeflogen war. Fast schon eindrücklich ist dabei, wie verhältnismässig einfach die beiden es anscheinend hatten.

Erin und Leah Finan machten sich bei ihrer Masche die Grosszügigkeit von Amazon zunutze. Immer wieder bestellten sie Elektronikprodukte und reklamierten diese nach Erhalt als Defekt. Amazon ersetzte die vermeintlich beschädigten Produkte jedes Mal, ohne Verdacht zu schöpfen.

Die Finans verkauften die so ergaunerten Waren anschliessend über einen Komplizen weiter. Mit 2700 solcher Bestellungen in zwei Jahren hat das Trio insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar verdient. Oftmals waren es Smartwatches, Digitalkameras und sogar Laptops, welche sie auf diese Art erschlichen.

Dass Amazon so lange gebraucht hat, um den Betrug zu durchschauen, lag daran, dass die Finans hunderte falsche Identitäten und Accounts angelegt hatten. Dadurch war dem Online-Giganten wohl auch nicht aufgefallen, dass die Mehrheit der angeblich defekten Produkte nie retourniert worden waren.

Neben dem Amazon-Betrug konnten die Behörden noch weitere kriminelle Taten mit dem Pärchen in Verbindung bringen. Dazu gehörten unter anderem geplatzte Schecks, unbezahlte Mietautos und Rentenbetrug.

Erin Finan muss dafür 71 Monate hinter Gitter, während seine Frau 68 Monate absitzen muss. Ihr Hehler kam mit 24 Monaten davon. Der Richter meinte zu seinem Urteil

«Durch Verkaufsbetrug bereichern sich die Verursacher nicht nur unrechtmässig, es betrifft auch uns alle, da wir dadurch höhere Preise bezahlen müssen.»

(pls)

Mehr über Amazon:

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 07.06.2018 19:12
    Highlight Highlight Der Staat ist eben dazu da die kleinen Gauner zu hängen und den ganz grossen Gangstern (wie Amazon) den Rücken zu decken.
    • fischbrot 08.06.2018 08:06
      Highlight Highlight Dein Zynismus in allen Ehren, aber auch du bist Teil dieses Systems. Das ist dir schon bewusst, oder?
    • ProfKim 09.06.2018 09:05
      Highlight Highlight Der Staat ist nicht das System. Der Staat ist die Führung des Systems. Bitte unterscheiden.

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel