DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon-Gründer Bezos will Unternehmensleitung am 5. Juli abgeben

27.05.2021, 05:41
Jeff Bezos will die Unternehmensleitung von Amazon abgeben.
Jeff Bezos will die Unternehmensleitung von Amazon abgeben.
Bild: keystone

Nach fast drei Jahrzehnten an der Spitze von Amazon will Konzerngründer Jeff Bezos am 5. Juli die Leitung des Unternehmens abgeben. Sein designierter Nachfolger Andy Jassy werde «ein ausserordentlicher Leiter und geniesst mein vollstes Vertrauen», sagte Bezos bei einer Aktionärsversammlung am Mittwoch (Ortszeit). Das Datum habe für ihn als 27. Jahrestag der Unternehmensgründung «sentimentalen» Wert.

Andy Jassy, der momentan die Cloud-Computing-Sparte des Konzerns führt, gehört fast ebenso lange wie Bezos zu Amazon. Der scheidende Unternehmensgründer wird Verwaltungsratsvorsitzender und bleibt somit einflussreich im Konzern. Gleichzeitig will er sich anderen Projekten stärker widmen, etwa seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin.

Bezos hatte Amazon 1994 in Seattle als kleinen Online-Versand für Bücher gegründet. Seither entwickelte sich Amazon zu einem der grössten Internetkonzerne der Welt, der nicht nur im Online-Handel aktiv ist, sondern auch beim Streaming von Musik und Filmen, im Bereich Cloud-Computing und bei künstlicher Intelligenz. Am Mittwoch kündigte das Unternehmen an, für rund 6.9 Milliarden Euro das legendäre Hollywood-Studio Metro Goldwyn Mayer (MGM) zu kaufen.

Weltweit beschäftigt Amazon mehr als eine Million Menschen, davon mit rund 800'000 die meisten in den USA. Aktuell hat der Konzern einen Marktwert von etwa 1.69 Billionen Dollar (knapp 1.4 Billionen Euro) - zehnmal so viel wie vor zehn Jahren. Bezos selbst wurde zum reichsten Menschen der Welt; zuletzt hatte er laut dem Finanzmagazin «Forbes» ein Vermögen von knapp 197 Milliarden Dollar. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

1 / 20
Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel