DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit viel Speed durch Kurven, durch die sonst Formel-1-Autos blochen: Stefan Küng in Imola.
Mit viel Speed durch Kurven, durch die sonst Formel-1-Autos blochen: Stefan Küng in Imola.Bild: keystone

Nächste Schweizer Medaille – Küng gewinnt an der Zeitfahr-WM Bronze

25.09.2020, 16:3125.09.2020, 17:26

Der Ostschweizer Radprofi Stefan Küng hat an der Rad-WM im italienischen Imola die Bronzemedaille im Zeitfahren gewonnen. Nach 31,7 vorwiegend flachen Kilometern waren nur der Italiener Filippo Ganna, der überlegen neuer Weltmeister wurde, und der Belgier Wout van Aert schneller als der 26-Jährige.

Nach der Corona-Zwangspause war Küng im französischen Plouay bereits Europameister im Zeitfahren geworden. Er war frühzeitig aus der Tour de France ausgestiegen, um sich besser auf das Rennen heute vorbereiten zu können. Ein Entscheid, der sich ausbezahlt hat. Sieben Jahre nach dem letzten Medaillengewinn des vierfachen Weltmeisters Fabian Cancellara (Bronze 2013 in Florenz) gewannen die Schweizer Männer damit erstmals wieder Edelmetall im Kampf gegen die Uhr.

Zweite WM-Bronzemedaille

Im Vorjahr hatte Küng im Strassenrennen der WM im englischen Yorkshire bereits die Bronzemedaille gewonnen. In diesem Jahr verzichtet er auf einen Start im Rennen am Sonntag, weil der Parcours seinen Fähigkeiten nicht entgegenkommt. Mit Marc Hirschi, dem Shootingstar der Tour de France, stellt das sechsköpfige Schweizer Team dennoch einen Favoriten.

Ganna löste als Weltmeister Rohan Dennis ab. Der Australier klassierte sich auf Rang 5. Er gehörte damit ebenso zu den Geschlagenen wie der frühere Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas, der Vierter wurde. Küng war sieben Sekunden schneller als der Waliser. Um die Silbermedaille zu gewinnen, hätte er drei Sekunden schneller sein müssen. Gold war ausser Reichweite: Ganna triumphierte überlegen mit 27 Sekunden Vorsprung. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 40
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chilleds
25.09.2020 16:37registriert März 2020
Yeah! Das ist cool! Die Schweiz rockt die WM. Gestern Reusser, heute Küng, am Sonntag Hirschi?
550
Melden
Zum Kommentar
3
Giro-Etappensieger Girmay muss ins Spital, weil ihm der Champagner-Korken ins Auge fliegt

Biniam Girmay gewann heute im Massensprint die 10. Etappe des Giro d'Italia von Pescara nach Jesi und schaffte damit Historisches: Der 22-Jährige vom Team Intermarché ist der erste Eritreer, der einen Tagessieg bei einer der drei grossen Rundfahrten feiern kann.

Zur Story