NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils center Nico Hischier (13), from Switzerland, moves the puck past Washington Capitals defenseman John Carlson (74) during the third period of an NHL hockey game Saturday, Jan. 11, 2020, in Washington. The Devils won 5-1. (AP Photo/Al Drago)
Nico Hischier,John Carlson

Nico Hischier konnte mit zwei Toren glänzen. Bild: AP

Nico Hischier führt New Jersey mit Doppelpack zum Sieg – auch Niederreiter trifft



Nico Hischier erzielt beim 5:1-Sieg der New Jersey Devils bei den Washington Capitals zwei Tore. Auch Nino Niederreiter gelingt für die Carolina Hurricanes ein Treffer.

Hischier brachte sein Team mit dem 1:0 in der 6. Minute auf Siegeskurs, nachdem er sich auf dem Weg zum Tor stark durchgesetzt hatte. Im Mitteldrittel erhöhte er mit seinem zwölften Saisontreffer auf 4:1.

abspielen

Das 1:0 durch Hischier. Video: streamable

Das 4:1 durch Hischier.

Der Nummer-1-Pick von 2017 zeigt sich nach einem mühevollen Start in die Saison speziell seit Weihnachten treffsicher. «Ich spiele mit mehr Selbstvertrauen - wie die gesamte Mannschaft übrigens», kommentierte Hischier die Leistungssteigerung. Allerdings präsentiert sich New Jersey weiterhin zu wenig konstant und hat 13 Punkte Rückstand auf die Playoff-Plätze.

Nico Hischier im Interview nach der Partie.

Auch Niederreiter brachte sein Team auf Siegeskurs. Der Bündner erzielte in der 5. Minute nach einer sehenswerten Kombination den ersten Treffer auf dem Weg zum 2:0-Sieg der Hurricanes gegen die Los Angeles Kings. Es war der sechste Saisontreffer von Niederreiter.

Das Tor zum 1:0 von Nino Niederreiter

Timo Meier liess sich beim 2:1-Heimsieg gegen die Dallas Stars ebenfalls einen Skorerpunkt gutschreiben. Der Stürmer der San Jose Sharks spielte den letzten Pass zum 1:1 von Brent Burns. Der Siegtreffer gelang dem 40-jährigen Patrick Marleau in seinem 1700. NHL-Spiel.

Den ersten Shutout seiner NHL-Karriere feierte der ehemalige Luganese Elvis Merzlikins. Der lettische Goalie wehrte beim 3:0-Auswärtssieg der Columbus Blue Jackets in Las Vegas 27 Schüsse ab. (mim/sda)

Bild

screenshot: nhl.com

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel