DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

08.12.2017, 10:5209.12.2017, 06:28

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, Sie sind hier falsch. Sie müssen uns durchlassen. Die Schlange ist für Priority Boarding», spricht die Frau Walker an.

«Priority bedeutet erste Klasse, richtig?», entgegnet er ihr.

Die Frau meint daraufhin: «Genau, und nun entschuldigen Sie mich. Sie werden aufgerufen, wenn wir eingestiegen sind.»

Emmit holt sein Erste-Klasse-Ticket hervor und sagt: «Sie können sich beruhigen. Ich bin in der richtigen Schlange und war vor ihnen da. Sie können also nach mir boarden.»

Walker geht davon aus, dass sich die Situation nun geklärt hat.

Doch die offenbar rassistisch motivierte Frau will nicht akzeptieren, dass ein dunkelhäutiger Mann vor ihr boarden darf: «Er muss vom Militär sein, aber wir haben für unsere Sitze bezahlt, also müssen sie uns durchlassen.»

Passend zur Geschichte:

Walker platzt nun der Kragen: «Ich bin zu schwer, um beim Militär zu sein. Ich bin einfach nur ein Nigger mit Geld.»

Das sitzt. Und die Frau gibt darauf hin keinen Laut mehr von sich. Für Walker jedoch hagelt es von den anderen Passagieren am Flughafen Applaus. 

Loro & Nico stopfen auch Mäuler

(nfr)

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miro1604
08.12.2017 11:17registriert März 2017
Made my day
38829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gar Ma Nar Nar
08.12.2017 11:27registriert Oktober 2017
"Even if you got seven figures, you're still a n***a"

Traurig aber wahr.
13721
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllIP
08.12.2017 12:05registriert April 2017
"Everybody waiting in line: starts to clap lmao 😂"

Entspricht definitiv zu 100% der Warheit.

¯\_ツ_/¯
10711
Melden
Zum Kommentar
36
Das Küchendrama «The Bear» ist gerade die beste Serie. Und der grösste Stress
Die professionelle Koch-Community ist begeistert: Endlich gibt es eine fiktionale Serie, die zeigt, wie hart, intensiv und grossartig ihr Alltag wirklich ist.

Es gibt diese Serien, da beginnt es beim Zuschauen sofort zu knistern. Da liegt diese Elektrizität in der Luft, die flüstert: Hier passiert was Besonderes. Es ist spürbar. Es ist körperlich. Die einen witterten es bei «The Sopranos», andere bei «The Wire», «Breaking Bad» oder «Succession». Exzellenz hat eine Aura.

Zur Story