Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Kapo St. Gallen

Eine Frage von Minuten – St.Galler Polizei verpasste die Rammbock-Einbrecher knapp 



Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Sie rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto. Die Polizei verpasste die drei Täter nur um wenige Sekunden.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins Geschäft ein, zertrümmerten Vitrinen und räumten sie aus.

Die Täter flüchteten mit Uhren und Schmuck im Wert von mehreren hunderttausend Franken als Beute. Sie benutzten dazu ein zweites Auto, laut Polizei vermutlich einen dunklen Audi.

Die Einbrecher dürften die Tat gut vorbereitet haben, sagte Polizeisprecher Daniel Hug der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Durch das Rammen des Juweliergeschäfts wurde ein Alarm ausgelöst. Die Polizei war schnell vor Ort. Die Täter hatten nur wenige Minuten Zeit, um die Vitrinen zu leeren und mit der Beute zu flüchten.

Anwohnerin filmte Einbruch

Die Polizei verpasste die Täter nur ganz knapp. «Die Patrouille traf weniger als eine Minute nach der Flucht der Einbrecher am Tatort ein», weiss Hug. Der Einbruch ist nämlich auf einem Handyvideo einer Anwohnerin dokumentiert, welches mit dem Blaulicht eines heranfahrenden Polizeiautos endet.

Das Video, das in den sozialen Medien kursiert, zeigt nicht nur die Einbrecher bei der Tat, es sind auch Stimmen und splitterndes Glas zu hören. «Wir sind daran, das Video zu analysieren», so Hug. Von umliegenden Geschäften gebe es noch weiteres Videomaterial, das allenfalls weitere Spuren enthalte.

Bis am Abend verlief die Fahndung nach den Tätern erfolglos. «Es wird intensiv nach dem Fluchtauto gesucht,» sagt der Polizeisprecher. Die Kontrollschilder seien auf dem Video aber nicht zu erkennen gewesen. Es sei zudem möglich, dass die Einbrecher das Fahrzeug nochmals gewechselt hätten.

Rammbock-Auto zurückgelassen

Das Fahrzeug, das die Einbrecher als Rammbock benutzt hatten, liessen sie am Tatort zurück. Das Auto und die Kontrollschilder hatten die Täter im Kanton Zürich gestohlen.

In das Juweliergeschäft war 2006 schon einmal eingebrochen worden. Danach wurde das Geschäft mit Metallpfosten gesichert. Trotzdem gelang es den Einbrechern jetzt erneut, ein Loch in den Eingang des Ladens zu rammen. Beim Einbruch entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Vortritt verweigert – Töfffahrer tot

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 12.11.2018 20:05
    Highlight Highlight minuten sind bei einem Einbruch nicht knapp...
  • Oh Dae-su 12.11.2018 19:20
    Highlight Highlight Wir hatten so einen Fall auch mal in einer Filiale in Winterthur.
    Die haben die Scheibe eingeworfen, sind in den Showroom, haben alle wertvollen Geräte eingesackt und sind nach wenigen Minuten wieder verschwunden.
    Da waren wirklich Profis am Werk.

In St.Gallen sind Burkas seit 7 Wochen verboten – die Polizei hat noch keine gesehen 🤷

Seit Anfang Jahr gilt im Kanton St.Gallen ein Verhüllungsverbot. Doch das Gesetz scheint hauptsächlich von symbolischem Wert. Es wurde noch kein einziges Mal angewandt – weil die Polizei noch keine vermummte Person angetroffen hat.

66,7 Prozent der Stimmbürger im Kanton St.Gallen stimmten am 23. September 2018 für ein Verhüllungsverbot – als zweiter Kanton nach dem Tessin.

Seit dem 1. Januar 2019 ist das neue Gesetz in Kraft. Seither ist es verboten, «sich im öffentlichen Raum und an öffentlich zugänglichen Orten durch Verhüllung des Gesichts unkenntlich zu machen». Das Verbot greift allerdings nur, wenn «dadurch die öffentliche Sicherheit oder der religiöse oder gesellschaftliche Frieden bedroht oder gefährdet» wird.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel