Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz für den Gripen

Schauen Sie mal, wer alles nach Schweden zum Langlaufen fährt



Eine hochrangige Delegation des Verteidigungsdepartements (VBS) nimmt am Freitag am traditionellen Langlaufrennen Staffetvasan in Schweden teil. Bundesrat Ueli Maurer führt das Team der VBS-Departementsleitung an. 

Swiss Defence Minister Ueli Maurer speaks to the media during a news conference after the Federal Council weekly meeting in Bern February 19, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: POLITICS MILITARY)

Bild: X90072

Zu diesem gehören Generalsekretärin Brigitte Rindlisbacher, 

Claude Nicollier, Astrophysiker, Divisionaer Daniel Baumgartner, Chef Logistikbasis der Armee (LBA), Bundesrat Ueli Maurer, Alex Kuprecht, Praesident Sicherheitspolitische Kommission des Staendrates (SIK-S) und Brigitte Rindlisbacher, Generalsekretaerin, VBS, von links, anlaesslich des Jahresrapports der Logistikbasis der Armee,  LBA am Freitag, 17. Januar 2014 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Armeechef André Blattmann,

JAHRESRUECKBLICK 2013 - JANUAR - Der Schweizer Armee-Chef Andre Blattmann bestaunt einen Gripen anlaesslich einer Medienkonferenz ueber das schwedische Kampfflugzeug Gripen am Donnerstag 17. Januar 2013 auf dem Militaerflugplatz in Emmen im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

 Rüstungschef Ulrich Appenzeller,

Ulrich Appenzeller, Ruestungschef der Armee rechtfertigt die Wahl zur Beschaffung des neuen Kampfflugzeugs

Bild: KEYSTONE

 Geheimdienstchef Markus Seiler 

Markus Seiler, Direktor Nachrichtendienst des Bundes (NDB) praesentiert die Botschaft des Bundesrats zum revidierten Nachrichtendiestgesetz am Mittwoch, 19. Februar 2014, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

sowie Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport

Matthias Remund, Direktor des Bundesamtes fuer Sport BASPO, kommentiert die neu vorliegende Statistik ueber bestehende Sportanlagen in der Schweiz am Montag, 9. September 2013, in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Das Team nimmt am Staffelrennen über 90 Kilometer teil. Ein Podestplatz ist dabei nicht das Ziel: Die Teilnahme steht unter dem olympischen Motto: «Mitmachen kommt vor dem Rang», wie es in einer Mitteilung des VBS vom Donnerstag heisst. «Ich erwarte wie beim Gripen ein hartes Rennen mit guten Perspektiven für ein Erfolgserlebnis!», lässt sich Maurer zitieren. 

Auch wenn die VBS-Spitze für die Teilnahme am Langlaufrennen Ferientage investiert, ist der Einsatz doch nicht frei von Rüstungspolitik. Maurer nennt sein Team nämlich «Vogel Gryff» nach der Kleinbasler Figur. Ein Greif ist ein geflügeltes Fabelwesen, nach dem in Schweden ein Kampfflugzeug des Herstellers Saab benannt ist: der Gripen. 

Die Teilnahme Maurers am Langlaufrennen Vasaloppet war auch in den Briefen des schwedischen Botschafters Per Thöresson zur Gripen-Abstimmungskampagne aufgetaucht. Dieser hatte die Bedeutung einer positiven Berichterstattung über die Teilnahme an dem Lauf hervorgehoben. 

Maurer nimmt schon zum achten Mal am Vasalauf teil. Er und Remund starten am Sonntag auch als Einzelläufer am Langlaufrennen über 90 Kilometer. Dieses wird seit 1922 ausgetragen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel