Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06470918 Former Brazilian president Luiz Inacio Lula da Silva speaks as he meets supporters at the ABC Metalworkers' Union in Sao Bernardo do Campo, Sao Paulo, Brazil, 24 January 2018. A regional appeal court TRF-4 in Porto Alegre is holding a hearing of Lula's defence team whether to uphold the corruption conviction of Lula which bars him from running for president again. Lula was found guilty of corruption and money laundering for rehaving received a refurbished apartment worth 1.1 million USD which was conseidered a bribe.  EPA/Fernando Bizerra Jr

Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Bild: EPA/EFE

Strafe verschärft: Brasiliens Ex-Präsident Lula soll zwölf Jahre ins Gefängnis

24.01.18, 20:06 25.01.18, 06:36


Brasiliens Ex-Präsident, Luiz Inácio Lula da Silva, soll wegen Korruption und Geldwäscherei für zwölf Jahre und einen Monat ins Gefängnis. Das entschied ein Berufungsgericht am Mittwoch in Porto Alegre und erhöhte damit sogar noch die Strafe der ersten Instanz.

Damit könnte Lula wohl auch nicht wie geplant im Oktober erneut für das Präsidentenamt kandidieren.

Die Entscheidung fiel mit 3:0 Stimmen einstimmig aus. In erster Instanz war Lula im Juli zu neuneinhalb Jahren verurteilt worden. Er bleibt vorerst noch auf freiem Fuss und könnte versuchen, am Obersten Gerichtshof eine Revision zu erwirken. Aber nach zwei klaren und harten Urteilen wird ein Vermeiden der Haftstrafe unwahrscheinlich.

Lula spricht von einem politischen Prozess. Er hatte das Land von 2003 bis 2010 regiert. In Umfragen für die kommende Wahl führt er. Ihm wird vor allem zu Last gelegt, dass ein Baukonzern, der von öffentlichen Auftragsvergaben profitierte, ein Penthouse am Atlantik für Lula teuer herrichten liess.

Er bestreitet, dass die Immobilie für ihn bestimmt gewesen sei. Er verhedderte sich aber immer wieder in Widersprüchen oder versuchte, Verantwortung auf seine verstorbene Frau abzuschieben. Lula hat unabhängig von dem Urteil bisher für die nächsten Tage eine Äthiopien-Reise geplant.

Anhänger demonstrieren

Während seiner Zeit als Präsident des fünftgrössten Landes der Welt wuchs die Wirtschaft zeitweise kräftig – auch dank sprudelnder Öleinnahmen. Mehr als 30 Millionen Menschen seien aus der Armut geholt worden, betont er immer wieder.

«Nur eine Sache holt mich von den Strassen dieses Landes: Das kann nur der Tag sein, an dem ich sterbe», hatte der 72-Jährige vor der Berufungsverhandlung, der er dann selbst nicht beiwohnte, zu tausenden Anhängern in Porto Alegre gesagt. Das Gerichtsgebäude wurde hermetisch abgeriegelt, während drinnen die drei Richter stundenlang den Fall erörterten.

epa06470933 People attend a support rally for former Brazilian president Luiz Inacio Lula da Silva in Porto Alegre, Brazil, 24 January 2018. A regional appeal court TRF-4 in Porto Alegre is holding a hearing of Lula's defence team whether to uphold the corruption conviction of Lula which bars him from running for president again. Lula was found guilty of corruption and money laundering for rehaving received a refurbished apartment worth 1.1 million USD which was conseidered a bribe.  EPA/Gustavo Granata

Unterstützer von Lula auf der Strasse in Porto Alegre. Bild: EPA/EFE

«Eine Wahl ohne Lula ist ein Betrug», skandierten die Anhänger. Die Chefin der linken Arbeiterpartei (PT), Gleisi Hoffmann, hatte sogar mit einer Gewalteskalation und möglichen Todesopfern gedroht. «Wenn sie Lula festnehmen wollen (...), werden sie Leute töten müssen.»

In Rio de Janeiro demonstrierten dagegen seine Gegner. An der Copacabana wurde skandiert: «Lula ins Gefängnis».

Neuer Staatsstreich?

Ex-Präsidentin Dilma Rousseff fürchtet einen «neuen Staatsstreich». «Ich glaube, der Putsch, der in Brasilien 2016 geschehen ist, ist kein isolierter Akt. Das ist ein Prozess. Und das Amtsenthebungsverfahren gegen mich war der Eröffnungsakt», sagte sie der Zeitung «El País».

Rousseff, Nachfolgerin und Parteifreundin Lulas, war 2016 in einem umstrittenen Verfahren wegen angeblicher Haushaltstricksereien des Amtes enthoben worden – damit endete die mit Lula begonnene Regierungszeit der linken PT. Der konservative Michel Temer übernahm und leitete einen Politikwechsel ein.

Der Fall ist der vorläufige Höhepunkt des «Lava-Jato»-Korruptionsskandals um jahrelange Schmiergelder bei öffentlichen Auftragsvergaben, der das Land seit fast vier Jahren erschüttert. Dutzende Manager und Politiker sitzen bereits hinter Gittern.

Wenig Vertrauen

Der fast alle Parteien erfassende Korruptionsskandal hat das Vertrauen in die politische Elite stark sinken lassen. Daher könnte ein Aussenseiter Präsident werden: Der rechtskonservative Jair Bolsonaro liegt auf Platz zwei.

Er verherrlicht die Militärdiktatur und inszeniert sich als Donald Trump Brasiliens, der den Korruptionssumpf austrocknen will. «Ich bin eine Person, die komplett ausserhalb des Establishments steht», betont Bolsonaro.

Trotz der Krise gewinnen Investoren wieder Vertrauen, die Arbeitslosenzahl sinkt und der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose für das Bruttoinlandsprodukt in Brasilien für 2018 auf 1,9 Prozent und für 2019 auf 2,1 Prozent hochgesetzt. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 24.01.2018 21:26
    Highlight Ein Schauprozess wie aus dem Bilderbuch. Den regierenden Mafiosi ist völlig klar, dass sie aus den Pfründen verdrängt werden wenn Lula noch mal antritt. Das werden sie notfalls auch mit einem plumpen Mord zu verhindern wissen, aber forderhand tuts auch fingierter Korruptionsprozess. Dabei hat die besagte Immobilie zu keinem Zeitpunkt Lula gehört, und die der Bestechung bezichtigte Firma wird noch nicht einmal angeklagt.
    Erinnert an den Holzklau-Prozess in Moskau...
    0 0 Melden