DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Donut-Falle, der Albtraum jedes Polizisten

Die Polizei ist Ihnen auf den Fersen? Greifen Sie zur Donut-Falle!

28.11.2014, 10:3828.11.2014, 10:39
twitter/bipartisanism

Spätestens seit Chief Wiggum aus den Simpsons wissen wir, dass Ordnungshüter in den USA dem runden Süssgebäck mit dem Loch in der Mitte hoffnungslos verfallen sind. Findige Amerikaner wollten nun die Schwäche der Polizisten ausnutzen und haben eine äusserst perfide Falle gestellt: fein säuberlich wurde eine Schachtel Gratis Donuts unter einer Karton-Schachtel platziert. Sobald die Polizisten an die Donuts Hand legen, schnappt die Fall zu und die tapferen Wachtmeister sind gefangen, so der Plan.

Angeblich stammt das Bild aus Ferguson, Missouri, wo seit Tagen wieder Proteste aufflammen gegen die umstrittene Entscheidung einer Geschworenen-Jury im Fall Michael Brown. Andere weisen darauf hin, dass es sich um die Polizei von Ontario handle und nicht um diejenige Missouris.

Ob die Polizisten auf dem Bild schlussendlich blindlings und geifernd in die Falle gestolpert sind, wissen wir nicht. Nimmt man Chief Wiggums Donut-Obsession als Gradmesser, so ist die Wahrscheinlichkeit aber hoch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum im Prozess gegen die Epstein-Vertraute immer wieder der Name von Prinz Andrew fällt
Ein mutmassliches Opfer von Ghislaine Maxwell hat vor Bundesgericht in New York bestätigt, dass sie zusammen mit Prinz Andrew in einem Flugzeug von Jeffrey Epstein geflogen sei. Für die britischen Prozessbeobachter sind solche Aussagen ein gefundenes Fressen.

Da war er wieder, der Name von Prinz Andrew. Am dritten Tag des New Yorker Prozesses gegen Ghislaine Maxwell, der langjährigen Vertraute des verstorbenen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein, erwähnte eine Maxwell-Anwältin den Duke of York. Während der Einvernahme von «Jane,» einer heute 41 Jahre alten Schauspielerin, die sagt, Epstein und Maxwell hätten sie in den Neunzigerjahren sexuell missbraucht, fragte die Anwältin Laura Menninger: «Sie erinnern sich daran, dass Sie zusammen mit Prinz Andrew in einem Flugzeug waren?» Ja, antwortete «Jane». Auch bestätigte sie, dass Epstein sie einst dem damaligen Geschäftsmann und späteren Präsidenten Donald Trump vorgestellt hatte.

Zur Story