USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bill Cosby departs after a sentencing hearing at the Montgomery County Courthouse, Monday, Sept. 24, 2018, in Norristown, Pa. Cosby's chief accuser on Monday asked for

Bill Cosby beim Verlassen des Gerichtsgebäudes.  Bild: AP/AP

«Niemand steht über dem Gesetz»: 10 Jahre Haft für Bill Cosby gefordert

25.09.18, 06:40 25.09.18, 07:18


US-Entertainer Bill Cosby hat nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft keinerlei Reue für seine sexuellen Übergriffe gezeigt und sollte fünf bis zehn Jahre ins Gefängnis. Das sagte Kevin Steele in seinen abschliessenden Bemerkungen am Montag.

Judge Steven T. O'Neill leaves the courtroom during a lunch break in the sentencing hearing of Bill Cosby at the Montgomery County Courthouse in Norristown, Pa., Monday, Sept. 24, 2018. (David Maialetti/The Philadelphia Inquirer via AP, Pool)

Richter Steven O'Neill. Bild: AP/Pool The Philadelphia Inquirer

Richter Steven O'Neill will am Dienstag das Strafmass für Cosby verkünden. «Niemand steht über dem Gesetz, niemand», sagte Steele bei der Sitzung in Norristown, Pennsylvania.

Cosby war im April wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen schuldig befunden worden. Dafür drohten ihm eigentlich bis zu 30 Jahre Haft. Verteidigung und Staatsanwaltschaft einigten sich aber, diese Fälle zusammenzuführen. Damit liegt die mögliche Höchststrafe bei zehn Jahren Haft im Gefängnis des Bundesstaats Pennsylvania. Die Inhaftierten sitzen dort meist längere Strafen für schwerere Verbrechen ab als Insassen der Bezirksgefängnisse.

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung vor Gericht:

Video: srf

Verteidiger: «Übermässige Härte»

Cosbys Anwalt Joseph Green hielt dagegen, dass so eine Strafe «übermässige Härte» für jemanden in Cosbys Alter bedeuten würde. «Was macht ein 81 Jahre alter Mann im Gefängnis?», fragte Green. Cosby solle die Strafe stattdessen in einer Rehabilitations-Einrichtung oder unter Hausarrest absitzen, die seit seinem Schuldspruch im April bereits gilt.

Andrea Constand arrives at the sentencing hearing for the sexual assault trial of Bill Cosby at the Montgomery County Courthouse in Norristown, Pa., Monday, Sept. 24, 2018. Cosby was the first celebrity to go to trial in the #MeToo era and could be the first to go to prison — perhaps for the rest of his days — after being convicted in April of violating Temple University employee Constand at his suburban Philadelphia home in 2004. (David Maialetti/The Philadelphia Inquirer via AP, Pool)

Klägerin Andrea Constand. Bild: AP/Pool The Philadelphia Inquirer

Klägerin Andrea Constand gab eine kurze, abschliessende Bemerkung ab. «Die Jury hat mich gehört, Herr Cosby hat mich gehört. Jetzt bitte ich nur um Gerechtigkeit in dem Mass, wie das Gericht es für angemessen hält.» Sie reichte zudem eine längere, schriftliche Stellungnahme bei Gericht ein. Auch ihre Eltern und ihre Schwester schilderten vor Gericht, wie der Fall sie persönlich beeinträchtigt habe.

Ein anderes Opfer erzählt von den Übergriffen:

Streit um Eintrag im Straftäter-Register

Die Sitzung am Montag drehte sich lange um das öffentliche Register für Sexualstraftäter, das in allen 50 Bundesstaaten der USA geführt wird. Die Einstufung eines Verurteilten darin legt fest, welchen Beschränkungen sie im Alltag unterliegen. Sie müssen etwa den Wechsel ihres Wohnorts oder Arbeitgebers melden und regelmässig bei der Polizei vorstellig werden.

epa07043205 Attorney Joseph P. Green, Jr. (R), arrives at the Montgomery County Courthouse in Norristown, Pennsylvania, USA, 24 September 2018 ahead of the sentencing hearing for US entertainer Bill Cosby. Cosby was found guilty on three counts of sexual assault against Andrea Constand in 2004.  EPA/TRACIE VAN AUKEN

Bill Cosbys Anwalt Joseph Green Bild: EPA/EPA

Green hält die geplante Einstufung Cosbys als «gewaltbereiter Sexualverbrecher» für unzulässig. Ein solcher Schritt wäre verfassungswidrig und würde seinem 81-jährigen Mandanten die Möglichkeit nehmen, seine Enkel zu treffen. Psychologin Kristen Dudley, die in einem Gremium Pennsylvanias über die Einstufungen mitentscheidet, hielt die Bezeichnung dagegen für angemessen. Cosby könne seine «Macht und sein Prestige» einsetzen, um junge Frauen zu missbrauchen. Selbst wenn es seit 2004 keine neuen Anschuldigungen gegen Cosby gegeben habe, könne er rückfällig werden.

Cosbys Verteidiger wollen im Fall einer Haftstrafe Berufung einlegen. Unklar ist, ob er dann trotzdem unmittelbar – also noch am Dienstag – ins Gefängnis müsste, oder ob er bis zur Entscheidung eines höheren Gerichts unter Hausarrest bliebe.

Mehr zu Bill Cosby:

Beschuldigungen von 60 Frauen

Cosby wird von etwa 60 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, allerdings sind die meisten Fälle verjährt. In dem nun verhandelten Fall geht es um die Vorwürfe von Andrea Constand. Nach ihrer Aussage hatte Cosby sie im Januar 2004 in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht. Ende April wurde er bereits schuldig gesprochen, nun geht es um seine Strafe.

Der Komiker war früher in seiner Rolle als gutmütiger Arzt und Familienvater in der «Cosby Show» einer der beliebtesten TV-Stars des Landes gewesen. Bei einer Verurteilung zu einer Haftstrafe wäre Cosby der erste Prominente, der seit der 2017 losgetretenen Welle von Missbrauchsvorwürfen gegen Film- und Medienschaffende wegen eines Sexualverbrechens ins Gefängnis geht. Am Anfang hatten die massenhaften Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein gestanden. (sda/dpa/afp)

Mehr zu Harvey Weinstein

#MeToo – Diese Frauen belasten Harvey Weinstein:

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war:

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen