DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Herz zeigen. Ungeschönt und ungekünstelt. 
Herz zeigen. Ungeschönt und ungekünstelt. Bild:
FragFrauFreitag

Hallo Kafi. Ich bin seit einem Jahr Single und habe vor ein paar Wochen einen Mann kennen gelernt. Wir sehen uns ab und an und dazwischen haben wir SMS-Kontakt oder chatten auf Facebook. Ich weiss nicht, woran ich bei ihm bin. 

23.09.2015, 16:20

Meine Freundinnen sagen alle, ich muss ihn jetzt zappeln lassen und mich rar machen. Ist das wirklich so? Ich war vorher 12 Jahre in einer Beziehung und bin darum aus der Übung. Ich habe keine Ahnung mehr, wie so was läuft und würde gerne alles richtig machen, weil mir der Mann gefällt. Du weisst bestimmt, wie ich mich verhalten soll. Danke im voraus! Deine Claudia, 34

Wilmaa

Liebe Claudia

Wenn es öppis gibt, was ich nicht durchschaue, dann ist es mit Sicherheit das Anbandel-Verhalten erwachsener Menschen. Früher war alles viel einfacher. Ich erinnere mich an meine Schulzeit, da hat man einen Zettel geschrieben und gefragt: Willst Du mit mir gehen und der Andere hat dann sein Kreuz gesetzt. Damit war die Sache geregelt, ach hätte es doch immer so bleiben können! (Ich habe übrigens kürzlich eine Frau gefragt, ob sie meine Freundin sein möchte und sie hat sich dermassen über die klar formulierte Frage gefreut, dass ich kurz in Erwägung zog, es künftig wieder genau so zu machen. Aber nur weil es bei einer Frau jetzt einmal gut geklappt hat, muss vielleicht auch noch nichts bedeuten.)

Heute muss man sich an klare Spielregeln halten, so kommt es mir manchmal vor. Jedenfalls ist das mein Eindruck, wenn ich mit Singles in meinem Umfeld rede. Nicht sofort zurückschreiben, wenn eine SMS kommt. Sich bedeckt halten. Rar machen. So tun, als hätte man keine Lust auf den Anderen. So tun, als laufe sonst noch weissnichtwas.

Soll ich Ihnen sagen, was ich davon halte? Null und Nichts. Mir ist das zutiefst zuwider. Hat vermutlich damit zu tun, dass es mir so was von überhaupt nicht liegt. Ich bin ein verdammt schlechter Gamer. Wenn ich eine SMS von einem Menschen bekomme, an dem mir liegt, dann will ich diese beantworten dürfen und nicht noch 7,5 Stunden liegen lassen, damit der Absender im Gefühl bleibt, ich sei nicht interessiert und er müsse drum mehr Gutzi geben, damit ich mich als Prinzessli fühlen kann. Vielleicht ist dies das Bedürfnis vieler Frauen. Aber ich bin kein verdammtes Prinzessli, ich bin eine Frau aus Fleisch und Blut.

Gopf nomoll! Sie sind 34 Jahre alt und damit erwachsen. Ich bin 40 Jahre alt und auch langsam erwachsen. Und wenn es etwas gibt, was man als erwachsener Mensch nicht mehr sollte tun müssen, dann ist es Kindergartenspieli spielen. Ich habe keinen Bock darauf. Es ist mir wüki zu anstrengend. Kann sein, dass Ihr Leben ohne dieses Getue viel zu langweilig wäre, aber ich merke, ich brauche diesen Thrill nicht. Wenn ich mich für jemanden interessiere und Lust darauf habe, diese Person zu entdecken, dann will ich das auch sagen und zeigen dürfen. Wenn sich der Andere dadurch überfahren fühlt, dass ich mich diesbezüglich nicht verstellen mag, dann ist es eh nicht der richtige Mann für mich, schliesslich will ich kein Weichei an meiner Seite haben. 

Kann sein, dass meine Herangehensweise die komplett falsche ist und Sie es besser so tun würden, wie Ihre Freundinnen raten. Aber Sie müssen sich ehrlich fragen, ob es schlau ist, eine Beziehung auf einem Versteckspiel aufzubauen. Ich hätte darauf keine Lust, im Gegenteil. Ich würde mich zeigen wollen, so wie ich nun mal bin. Und ich würde auch wollen, dass mein Gegenüber das tut. Denn nur dann habe ich die Chance herauszufinden, ob wir uns spannend genug finden, uns weiter und näher kennenzulernen.

Natürlich kann man dabei sein Gesicht verlieren, wenn man die Hosen runterlässt und sich und seine Gefühle zeigt. Aber ohne dieses Risiko gibt es nun mal nichts zu gewinnen. Und meine Erfahrung zeigt, dass verlorene Gesichter rasch wieder nachwachsen. 

Aufeinander zugehen und sich gegenseitig die Freude aneinander zeigen! Sich anschauen und sagen: Ich will noch viel mehr von Dir sehen, zeig her! Darum geht es doch, oder etwa nicht?

Wenn Sie ein spontaner Mensch sind, der nicht gerne rumfackelt, dann seien Sie auch in dieser ersten Phase der Verliebtheit spontan und direkt. Wenn Sie scheu und zurückhalten sind, dann seien Sie genau so. Es bringt Ihnen null und nichts, wenn sich ein Mann in Ihre Fassade verliebt, die Sie sich übergestülpt haben, nur damit er Sie gut findet. Entweder findet er sie gut, wie Sie wirklich sind, oder eben nicht. Verkrümmen und verbiegen Sie sich nicht um einen Mann. Das lohnt nicht. Das sollte niemand tun. Weil das kann nicht funktionieren. Seien Sie sich selber. Ohne Kompromisse. Von der ersten Sekunde an. Nur damit kommen Sie – meiner Meinung nach – zum wahren Ziel. Und darum geht es doch, oder etwa nicht? Gopf!

Mit einem lieben Gruss von Herzen. Ihre Kafi.

No Components found for watson.rectangle.
Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit Ihrem 11 jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
's all good, man!
23.09.2015 18:12registriert September 2014
Danke, Kafi, danke, danke, danke! Klare Worte und ich wünschte mir, viel mehr Menschen würden denken wie du, denn dann wäre das Ganze doch so viel einfacher und wir würden nicht so viel Zeit und Energie dafür aufwenden, bekloppte Spielchen zu spielen.

Auf meinem Tinder-Profil (yay!) habe ich Sinngemäss hingeschrieben, dass ich dieses Rumgeiere nicht abhaben kann und mir direkte Kommunikation wünsche. Bis jetzt hat es noch nicht geklappt. 😂
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yelina
23.09.2015 18:37registriert Juli 2014
Ich hab bisher noch keine Kennenlerngeschichte gehört, in der "...und dann liess ich ihn erst mal zappeln..." irgendwo am Anfang vorkommt... Zum Glück!
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nordurljos
23.09.2015 17:00registriert März 2015
Entweder will die Person, dann kann man auch direkt nachfragen, und ein Ja bekommen, oder sie will nicht so definitiv, sicher, vielleicht doch glaubs. und dann ist man (im Nachhinein zumindest) froh um ein Nein. Nichts schlimmer als ein ewiges Leben im Hin und Her.
Sobald man definitiver zusammen ist, sieht man sowieso das wahre Gesicht des Partners /Partnerin. Oder spätestens bei der ersten Magen-Darm Grippe :)
211
Melden
Zum Kommentar
9
Muss ich meinen Vater zur Taufe einladen?
Liebe Kafi. Nach der Geburt unseres vierten Kindes rückt die Taufe näher. Muss ich meinen Stiefvater dazu einladen, weil es sich gehört und damit ich meine Mutter nicht vor den Kopf stosse? Er interessiert sich weder für mich noch meine Familie. In den letzten fünf Jahren habe ich ihn dreimal gesehen. Bei unserer zivilen und der kirchlichen Hochzeit und der Taufe unserer Tochter. Sprich, nur wenn's was gratis zu essen gab. Irgendwie habe ich darum keine Lust auf ihn. Was soll ich machen? Bettina, 37

Liebe Bettina

Ich bekomme viele «Muss ich»-Fragen, sie sind noch häufiger als die «Darf ich»-Fragen. Spannend, dass diese Fragen immer von Erwachsenen kommen, praktisch nie von Jugendlichen. Wir scheinen demzufolge erwachsen zu werden mit ganz vielen «ich muss» im Rucksack. Und auch wenn wir dann längst auf eigenen Beinen stehen und unsere Füsse unter den eigenen Tisch strecken, haben wir noch immer das Gefühl, etwas zu müssen.

Zur Story