DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ZSC Lions warten bisher vergeblich auf die Arbeitsbewilligung für Gitterli-Junior Auston Matthews.
Die ZSC Lions warten bisher vergeblich auf die Arbeitsbewilligung für Gitterli-Junior Auston Matthews.Bild: Getty Images North America
Eismeister Zaugg

Keine Bewilligung: US-Supertalent Auston Matthews wird wohl doch nicht für die ZSC Lions spielen

Was, wenn die ZSC Lions für Auston Matthews (18) keine Arbeitsbewilligung bekommen? Sportchef Edgar Salis bleibt gelassen. Er hat einen Plan.
27.06.2015, 15:0627.06.2015, 15:26

Auston Matthews gilt als einer der besten jungen Spieler der Welt. Der Amerikaner ist aber frühestens in der übernächsten Saison für die NHL spielberechtigt. Bis dahin möchte er nicht mehr bei den Junioren spielen, sondern bei einem Profiteam. Bei den ZSC Lions in der Schweiz. Der Vertrag ist unterschrieben. Aber aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen müssen die ZSC Lions damit rechnen, dass das Hockey-Wunderkind keine Arbeitsbewilligung bekommt. Grundsätzlich können aus Drittländern (nicht EU-Ländern) nur Eishockey- und Fussballspieler beschäftigt werden, welche zuvor schon in einer höchsten Liga Profi waren. Das ist beim Junior Auston Matthews nicht der Fall.

Wird Auston Matthews in der kommenden Saison auf Schweizer Eisfeldern zaubern? Die Hoffnung schwindet.
Wird Auston Matthews in der kommenden Saison auf Schweizer Eisfeldern zaubern? Die Hoffnung schwindet.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Weil die Arbeitsbewilligung nach wie vor fehlt – sie sollte eigentlich längst vorliegen – haben die ZSC Lions den Transfer offiziell nicht bestätigt. Inzwischen schwindet die Hoffnung und Sportchef Edgar Salis sagt: «Ich denke, es wird schwierig.» Falls die Arbeitsbewilligung nicht erteilt wird, werde man wahrscheinlich nicht rekurrieren. «Wir werden die Argumente prüfen. Aber ich gehe davon aus, dass wir in diesem Falle den Entscheid akzeptieren, keinen Rechtsstreit anfangen und eine andere Lösung suchen werden.»

Bei der Konkurrenz geht man davon aus, dass die Arbeitsbewilligung nicht erteilt wird. Ein erfahrener NLA-Sportchef sagt: «Die gesetzlichen Bestimmungen sind eigentlich klar. Ich würde die Welt nicht mehr verstehen, wenn die Zürcher für Matthews eine Arbeitsbewilligung bekommen.» Der Entscheid wird vom Bundesamt für Migration gefällt. Prognosen sind da schwierig: Vor den Behörden und vor Gericht ist es wie auf hoher See: Man ist in Gottes Hand und alles ist möglich.

ZSC Lions wollen abwarten und Tee trinken

Edgar Salis bleibt gelassen und wartet in aller Ruhe den Entscheid ab. Er ist auf alles gefasst. Falls Auston Matthews nicht als vierter Ausländer engagiert werden könne, werde man eben in aller Ruhe nach einem Ersatz suchen. «Mit Kris Focault und Daniel Sorvik haben wir bereits zwei Ausländer im Farmteam, die wir in den Spielen der Champions League einsetzen können. Vielleicht zeigt sich ja, dass sie NLA-tauglich sind.» Der kanadische Stürmer Kris Foucault spielte letzte Saison bei Wien in der österreichischen Operettenliga und Daniel Sorvik ist norwegischer Nationalverteidiger.

Der Kanadier Kris Foucault hat sich zuletzt ein Sabbatical in Österreich gegönnt.
Der Kanadier Kris Foucault hat sich zuletzt ein Sabbatical in Österreich gegönnt.Bild: EPA/APA

Edgar Salis sagt, dass so oder so noch genug Zeit bleibt. «Nach den NHL-Camps werden weitere gute Spieler auf den Markt kommen.» Das Glück der ZSC Lions hängt nicht an Auston Matthews. Und es ist so oder so ungewiss, ob der 18-jährige Kinderstar bereits dazu in der Lage wäre, während einer ganzen Saison in einem Profiteam eine wichtige Rolle zu übernehmen.

Egal-Memes Schweizer Eishockey

1 / 11
Egal-Memes Schweizer Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die magische Nacht, die Biel einen Schritt näher zum nächsten Titel bringt
Sind die Dämonen des Scheiterns vertrieben? Biel besiegt den SC Bern im spektakulärsten Heimspiel seit dem Wiederaufstieg von 2008 in der Verlängerung 8:7. Noch wichtiger: Die Bieler sind nun dem ersten Titel seit 1983 nähergekommen.

Das Ende übertrifft jede Fantasie. Als Schlussszene zu einem Hockeyfilm wäre dieses Finale Furioso untauglich – weil einfach nicht realistisch. Simon Moser, der raue, kluge Titan, Leitwolf und Captain, die Besonnenheit und Schlauheit in Person, rastet aus. In der Verlängerung. Ohne jeden Grund rumpelt er gegen Damien Brunner und kassiert richtigerweise zwei Minuten. Darob regt sich sein Chef und Trainer Johan Lundskog – fast so etwas wie die Karikatur eines strukturierten, ruhigen, analytischen Schablonen-Schwedens so sehr auf, dass auch er zwei Minuten plus Ausschluss vom Spiel kassiert.

Zur Story