USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
American Ambassador to the United Nations Nikki Haley speaks during a Security Council meeting on the situation between Britain and Russia, Wednesday, April 18, 2018 at United Nations headquarters. (AP Photo/Mary Altaffer)

Wird heute wohl den Austritt der USA aus dem Menschenrechtsrat verkünden: UNO-Botschafterin Nikki Haley. Bild: AP/AP

USA will aus dem Uno-Menschenrechtsrat austreten

19.06.18, 22:08 20.06.18, 03:07


Die USA wollen nach Uno-Angaben aus dem Uno-Menschenrechtsrat austreten. Uno-Sprecher Stéphane Dujarric sagte am Dienstag in New York, er wolle diese von der US-Regierung getroffene «Entscheidung» noch nicht kommentieren, sondern die «Details» der Begründung abwarten.

Die US-Botschafterin bei der Weltorganisation, Nikki Haley, und Aussenminister Mike Pompeo planten für Dienstagnachmittag (Ortszeit; 23.00 Uhr MESZ) eine Pressekonferenz in Washington, bei der die Entscheidung offenbar verkündet werden sollte. Haley hatte in der Vergangenheit wiederholt mit dem Austritt aus dem Uno-Gremium gedroht.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump wirft dem Menschenrechtsrat vor allem negative Voreingenommenheit gegenüber Israel vor. Das aus 47 Mitgliedstaaten bestehende Gremium in Genf verabschiedet regelmässig Resolutionen, in denen es das israelische Vorgehen gegen die Palästinenser verurteilt.

Der Menschenrechtsrat wurde im Jahr 2006 ins Leben gerufen und von der damaligen Regierung von US-Präsident George W. Bush gemieden. Erst unter seinem Nachfolger Barack Obama liessen sich die USA dann erstmals in das Gremium wählen.

Seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 haben die USA ihre Zusammenarbeit mit der Uno bereits reduziert. So haben sie ihre finanziellen Beiträge an die Weltorganisation gekürzt und sind aus der Uno-Kulturorganisation Unesco ausgetreten. Trump kündigte zudem offiziell den Rückzug seines Landes aus dem Pariser Uno-Abkommen zum globalen Klimaschutz an. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

127
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 20.06.2018 12:34
    Highlight Vergeht eigentlich ein Tag ohne negative Nachrichten aus den USA?
    5 7 Melden
  • RETO1 20.06.2018 12:31
    Highlight wo er recht ,hat er recht

    wenn man sieht wer im Menschenrechtsrat sitzt:
    Kuba ,China, Venezuela. türkei, Algerien, Somalia,
    alles Länder die die Menschenrechte täglich auf's schlimmste verletzen
    10 7 Melden
    • Dä_Dröggo 20.06.2018 17:31
      Highlight Andererseits macht es Sinn Forderungen nach Menschenrechten in einem mehr oder weniger gleichberechtigten Rat direkt an jene adressieren zu können, die es betrifft.

      Oder sollen alle Probleme auf dem Globus durch die guten alten Kolonialmächte "gelöst" werden?
      4 4 Melden
    • Firefly 20.06.2018 20:35
      Highlight Es get im Leben nicht darum recht zu haben sondern darum, etwas zu bewirken.
      4 2 Melden
  • HerrKnill 20.06.2018 11:34
    Highlight Jetzt setze ich all meine Hoffnung auf Saudi-Arabien...
    3 1 Melden
  • sokrates2 20.06.2018 08:58
    Highlight Menschenrechte gibt es seit es Menschen gibt! Das internationale Organisation wie UNO und EMRK das Monopolrecht auf Menschenrechte erheben und diese diktieren wollen, ist ein wachsendes Problem für Menschen und Staaten die sich bevormunden und unterwerfen lassen. Die USA wollen halt frei bleiben.
    7 22 Melden
    • *klippklapp* 20.06.2018 11:48
      Highlight Kannst du ein konkretes Beispiel machen, welches Menschenrecht dazu genutzt wird für Bevormundung und vor allem Unterwerfung eines Landes? Wie beeinflusst das die Freiheit der dort lebenden Bürger und welchen Gewinn haben die Amerikaner, dass sie sich nicht an die Menschenrechte halten wollen?
      5 6 Melden
    • swisskiss 20.06.2018 19:00
      Highlight sokrates2: Faktisch Falsch! Zwingende Menschenrechte sind eine Weiterentwicklung humanistischer Ideen, die im 18. und 19, Jahrhundert durch pluralistisch und demokratisch gegründete Staaten, in ihren Verfassungen verankerten und durch die UNO Generalversammlung im Jahr 1948 im "International Bill of Human Rights" zusammenfassten und erweiterten.

      Ein Land, dass sich durch diese grundlegenden Rechte für jeden Menschen nicht "bevormunden " lassen will, ist schon grundsätzlich nicht Willens, diese Rechte zu beachten. Nennt sich Unrechtsregime oder Diktatur.
      5 1 Melden
  • lilie 20.06.2018 07:01
    Highlight Die USA beklagen sich, der Fokus liege zu sehr auf Israel?

    Da haben sie recht. Man hätte wirklich auch mal die USA anklagen können!
    19 7 Melden
  • Buoenito 20.06.2018 04:45
    Highlight Es wird nun Zeit, das Empirium in die Schranken zu weisen. Das heisst, keine Geschäfte mehr mit diesem Staat, alle Abkommen mit den USA aufzukündigen und auf jegliche Zusammenarbeit zu verzichten. Das wird sehr grosse Probleme beidseitig verursachen, Amerika werden aber diese Massnahmen viel härter treffen als der Rest der Welt. Das Empirium wird innert kurzer Zeit zusammenbrechen und dann ist die Zeit gekommen, bei Stunde O neu zu starten. Anders wird es leider nicht gehen.
    15 11 Melden
    • Royeti 20.06.2018 08:50
      Highlight Schau dir mal diesen Rat genauer an.....aber ja, laut brüllen ist einfach...
      7 2 Melden
  • MaskedGaijin 20.06.2018 02:50
    Highlight Dieser "Menschenrechtsrat" ist sowieso ein Witz. Diktaturen und ihre korrupte Lakaien verurteilen demokratisch gewählte Regierungen wegen "Menschenrechtverletzungen". Rein aus politischen Gründen. Um Menschenrechte gehts da gar nicht.
    25 12 Melden
    • *klippklapp* 20.06.2018 11:56
      Highlight Natürlich hat die UNO ihre Geburtsfehler. Aber nach deiner Auffassung würde dann die westliche Welt über den Rest der Welt richten und sagen, was diese zu tun haben und sich selbst aber von jeglicher Kritik entziehen. Es würde also die Herrschaftsverhältnisse auf der Welt noch mehr unterstreichen.
      Die UNO hat im Moment extreme Mängel. Aber solange wir in einem einer nationalen kapitalistischen Welt leben, braucht es ein Instrument zum Ausgleich der Machtverhältnisse der unterschiedlichen Länder. Und wir brauchen einen Ort, an denen sich alle Länder treffen (ja auch die Schurkenstaaten).
      3 3 Melden
    • Beobachter 20.06.2018 16:52
      Highlight @klippklapp: Es geht ja hier nicht um die UNO per se, sondern um den Menschenrechtsrat. Vielleicht würde es der Glaubwürdigkeit tatsächlich helfen, wenn die Mitglieder dieses Rates selbst zumindest die minimalen Standards erfüllen würden. Allerdings glaube ich - bei aller in der Sache berechtigten Krititk - dass die USA besser ihre Position und ihr Gewicht dazu nutzen sollten, die Misstände anzugehen und zu beheben. Und das geht ohne Zweifel als Mitglied besser als als Nicht-Mitglied. Davonlaufen hat noch nie Probleme gelöst.
      3 0 Melden
    • Firefly 20.06.2018 20:40
      Highlight Etwas zur Verbesserung einer Situation beitragen kann nur, wer sich ihr nicht entzieht.
      0 2 Melden
  • Oberon 20.06.2018 01:36
    Highlight Man muss jedoch ehrlich sein und das vorgehen im UNO-Menschenrechtsrat kritisch hinterfragen.
    Wie will man diese Untergruppe der UN-Generalversammlung wirklich ernst nehmen, wenn sich in der Kommission die Länder gegenseitig schützen um die Menschenrechte zu umgehen. Ich bin auch der Meinung das viele entscheide eher politisch motiviert sind und es nicht um die Sache selber geht.

    Trotzdem finde ich die Entscheidung der US-Regierung falsch da nun die Möglichkeit für weitere Reformen schwerer werden.
    24 1 Melden
  • Fabian Studer 20.06.2018 01:27
    Highlight Ja stimmt die USA ist diesem Menschenrechts Gremium nicht gut genug, anders als die Festung für Menschenrechte wie zB Saudi-Arabien....

    Super Schritt in die richtige Richtung!
    6 6 Melden
  • Grobo 20.06.2018 01:21
    Highlight Der Austritt ist nur eine logische Schlussfolgerung. Die USA missachtet schon seit Jahren jegliche Menschenrechte und meint sie habe das Recht dazu, ihre eigenen Gesetze dazu durchzuführen. Was bitte sollen sie also noch in einem Uno- Menschenheitsrat?

    Und wer hat dafür eine Lösung, ausser den Präsidenten abzuschiessen?
    Mit Trump sind keine Kompromisse möglich, America first. Es zeigt leider auch, wie dumm Trump ist, denn je länger, desto mehr sind wir alle auf eine globale Vernetzung angewiesen, nicht zuletzt um mehr Frieden und Wohlstand zu schaffen.

    14 8 Melden
  • Ökonometriker 20.06.2018 01:14
    Highlight Und Europa schaut kurz auf, seufzt etwas und schläft dann weiter.
    Wenn Europa keine geopolitische Verantwortung übernimmt, werden die europäischen Werte global eben auch nicht vertreten.
    27 3 Melden
  • Gooner1886 20.06.2018 01:02
    Highlight Ganz ehrlich die UNO ist eh zu nichts nutze. Mehr als ein Internationales Kaffeekränzchen ist das nicht.

    11 15 Melden
  • Posersalami 20.06.2018 00:43
    Highlight USA! USA! USA!

    The land of the free, and the home of the brave

    USA! USA! USA!
    9 17 Melden
  • blaubar 20.06.2018 00:11
    Highlight Mich würde interessieren, was die BürgerInnen in den USA dazu denken? Das sind ja vielmehr als Politiker.
    20 3 Melden
  • Ueli der Knecht 20.06.2018 00:01
    Highlight Auch die UN-Generalversammlung ist mit vielen Resolution gegen Israel. Jüngst zB. wurde Israel verurteilt wegen der Gewalt gegen Palästinenser am "Marsch für die Rückkehr" (120 gegen 8 Stimmen, 45 Enthaltungen).
    https://www.un.org/press/en/2018/ga12028.doc.htm

    Auch der UN-Sicherheitsrat verurteilte Israel wegen deren fortdauernden rechtswidrigen Siedlungspolitik im Westjordanland.
    http://www.un.org/depts/german/sr/sr_16/sr2334.pdf

    Es gibt noch eine ganze Reihe UN-Resolutionen, die Israel verurteilen. Aber Israel ignoriert mithilfe der USA alle diese Beschlüsse der Völkergemeinschaft.
    24 12 Melden
    • Royeti 20.06.2018 08:53
      Highlight Wenn man die Statistiken dieser Räte anschaut, müsste man zum Schluss kommen, dass Isrsel des Satans ist und der Rest der Welt alles gute, nette Staaten mit Heiligenschein ist.
      Lächerlich.
      6 5 Melden
  • CH-Bürger 19.06.2018 23:53
    Highlight Ist das der letzte Austritt für die USA oder gibt es noch eine Möglichkeit irgendwo auszutreten?

    Armer nächster Präsident, wenn der überall wieder den Eintritt organisieren muss da reicht seine Amtszeit niemals...
    60 3 Melden
    • Midnight 20.06.2018 07:26
      Highlight Ja, bei der NATO zum Beispiel. Diesen Schritt würde ich ausnahmsweise sogar begrüssen.
      4 1 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 10:54
      Highlight Sie könnten auch noch bei der Welthandelsorganisation (WTO), bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), beim Währungsfonds (IWF) und bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) austreten. Am meisten Sinn würde aber vermutlich ein Austritt beim Nordatlantikpakt (NATO) machen. Und natürlich könnten sie auch bei vielen anderen Organistionen austreten, zB. auch beim Olympischen Komitee (IOC) oder beim Weltfussballverband (FIFA), oder dem Weltpostverein (UPU).... usw...
      3 0 Melden
  • züristone 19.06.2018 23:47
    Highlight Wie lange die USA wohl noch zu Nordamerika gehört?
    60 3 Melden
    • neckslinger 20.06.2018 01:32
      Highlight Ich habe Gerüchte gehört, dass die USA sich von der Erde löst...
      27 2 Melden
    • Midnight 20.06.2018 07:27
      Highlight @neckslinger Das ist doch schon längst geschehen!
      3 1 Melden
  • Peter Silie (1) 19.06.2018 23:40
    Highlight Die UNO an und für sich sollte aufgelöst werden. Dieser Club ist ein reiner Witz und kostet uns alle einen Haufen Geld ohne positivem Outcome. Die UNO gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.
    19 73 Melden
    • Hochen 20.06.2018 00:22
      Highlight Wen man keine Ahnung hat warum erlaubt man sich da einen Kommentar?
      28 8 Melden
    • Mr. Malik 20.06.2018 00:41
      Highlight Sehr differenziert...
      21 3 Melden
    • swisskiss 20.06.2018 01:02
      Highlight Peter Silie: Hallo? Eine etwas seht simple Stammtishaussage. "ohne positiven Outcome" Du weisst was ein Blauhelm ist, die Aufgaben von Friedensmissionen und Beobachtermissionen? Wen stellt Du Dir vor, soll zwischen Konfliktparteien hinstehen? In Korea, Zypern, Golanhöhen, Kosovo etc?

      Weisst Du was Organe der UNO machen? UNICEF, UNESCO,UNHCR etc?

      Wir können gerne über die Schwäche und Unzulänglichkeit des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen diskutieren und was ein Vetorecht der 5 ständigen Mitglieder bedeutet. Aber zu fordern die UNO aufzulösen, ist schlicht gugus.
      33 3 Melden
    • Peter Silie (1) 20.06.2018 07:52
      Highlight Ich durfte die glorreichen Blauhelme und ebenso das UNHCR im Jugoslawienkrieg bewundern, wo Greueltaten vor den Augen der Welt stattfinden konnten. Zudem habe ich mehrere Jahre in einer anderen Krisenregion gelebt und habe mehrere Freunde die entweder selbst in dem Laden gearbeitet haben, es noch immer tun, oder aber täglich mit denen zu tun haben/hatten. Fazit nach all meinen Erfahrungen und Gesprächen: Ein zahnloses Bürokratiemonster welches sich selbst toll entlöhnt + Meister im Schreiben von Reports über Probleme statt diese zu lösen etc.
      4 4 Melden
    • Peter Silie (1) 20.06.2018 07:54
      Highlight @ Swisskiss: UNESCO ist toll! Da Stimme ich ausnahmsweise 100% überein.
      2 1 Melden
    • Nikolai G. 20.06.2018 09:46
      Highlight Der Imput ist ein bisschen aus der Luft gegriffen. Aber leider hat er nicht ganz unrecht. Die UNO Blauhelm Soldate stehen nicht immer in einem guten Licht
      http://www.spiegel.de/einestages/uno-friedensmissionen-nahost-ruanda-srebrenica-blauhelme-in-der-krise-a-1208964.html
      Spitäler in Afrika werden bewusst langsam oder sogar falsch aufgebaut, nur dass die "Helfer" länger dort bleiben können und mehr Geld verdiene. Quelle: Personen die aktiv beim Aufbau geholfen haben. Kontrolliert niemand eine Organisation wird sie irgendwann unterlofen. siehe FIFA, MSC usw.
      3 0 Melden
    • swisskiss 20.06.2018 12:12
      Highlight Peter Silie (1) Das Schreiben von Berichten und das hilfslose Zuschauen bei Gräueln ist ein Bestandteil des Missionsauftrags und wichtigster Bestandteil einer neutralen Haltung. UNO Friedensmission sind im Grundsatz und der Regel friedensfördernd, friedenserhaltend oder friedenserhaltend. Diese Missionen haben weder einen Kampfauftrag noch die nötige Bewaffnung, (Srebrenica lässt grüssen!)

      Friedenserzwingende Missionen, die mit den nötigen Waffensystemen und Truppenstärke aktiv in Konflikte eingreifen, sind die Ausnahme. Die wesentliche Frage ist, soll die UNO wirklich Kriegspartei sein.
      3 1 Melden
    • *klippklapp* 20.06.2018 12:22
      Highlight Was wäre die Alternative zur UNO? Sie würde die Tendenzen, die jetzt schon durch ihre Schwäche, in der Welt zu Tage treten nur noch verstärken: Recht des Stärkeren.

      Oder halt, das jedes Land autark lebt und weder zusammen handelt noch sonst global agiert.

      Aber in der heutigen Welt, in dem Konflikte und Wirtschaft global, Grenzen, Wähler und Sozialsysteme aber national sind, braucht es dringend ein Instrument zum Ausgleich.

      Wir brauchen nicht keine, sondern eine andere, gerechtere UNO.
      4 0 Melden
  • TheGoon 19.06.2018 23:24
    Highlight Machen wir uns nichts vor, die CH-Wirtschaft steckt mit dem Grind bis an die Schultern im A.. der Amis. Es läuft bei uns nicht besser. Die Menschen verachtende Politik die teils betrieben wird offenbart sich jüngst mit den Äusserungen durch Cassis oder den Export von Waffen in Konfliktgebiete. Klar kotzt mich Trump an aber wir haben einen gewaltigen braunen Haufen vor der eigenen Tür zu wischen.
    70 18 Melden
    • PatsNation 20.06.2018 08:29
      Highlight und dann noch auf dem Trottoir... im Norden die AfD, im Westen die Front National, im Süden die Regierung (5 Stella) und im Osten die ÖVP und FPÖ...
      4 3 Melden
  • malu 64 19.06.2018 23:20
    Highlight Die Amerikaner sollten einen Planeten für sich ganz allein haben. Ich gönne Ihnen den Mond von Herzen!
    38 7 Melden
    • Caturix 19.06.2018 23:43
      Highlight Nein die Sonne. Ist kein Planet aber viel besser und schön warm.
      23 7 Melden
    • EvilBetty 19.06.2018 23:54
      Highlight Der Mond ist kein Planet 🙄
      29 1 Melden
    • Sheez Gagoo 20.06.2018 00:25
      Highlight ... genau so wenig wie der Mond.
      6 0 Melden
    • Midnight 20.06.2018 07:30
      Highlight Lieber Uranus, der hat auch gleich den passenden Namen.
      2 0 Melden
    • malu 64 20.06.2018 23:54
      Highlight Egal was wir nehmen, schade drum!
      0 1 Melden
  • Linus Luchs 19.06.2018 23:10
    Highlight Ein Land, das Kinder von den Eltern trennt und Menschen in Käfigen hält, wie es die USA zur Zeiit an der Grenze zu Mexiko tun, hat den Menschenrechten längst eine Absage erteilt. Bei einem Präsidenten, der Behinderte verhöhnt, ist das keine Überraschung. Das Land, das vor 73 Jahren Europa von einer Schreckensherrschaft befreite, ist durch Trump und seine Anhängerschaft zu einer akuten Gefahr für die Grundwerte unserer rechtsstaatlichen Zivilisation geworden.
    67 9 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 09:00
      Highlight Trump ist vermutlich nicht die Ursache sondern nur ein Symptom (letztlich einer pseudo-demokratischen feudal-plutokratischen Kleptokratie). Es ist bei Trump sowieso nicht klar, ob er wirklich selber souverän regiert, oder ob er nicht vielmehr von Paranoia getrieben und erpressbar von seinen inneren und äusseren Zwängen beherrscht wird, und gar keine andere Wahl hat.
      7 1 Melden
  • leu84 19.06.2018 22:57
    Highlight Diese US-Witztruppe soll sich im Trumpsche Golfhäuschen in Florida verziehen.
    28 5 Melden
  • Sauäschnörrli 19.06.2018 22:56
    Highlight Die Uno solllte sich ernsthaft überlegen den Sitz in New York aufzugeben. Wenn die Vereinigten Staaten nicht mitarbeiten wollen, sollen sie auch nicht von den Übernachtungen etc. profitieren.
    52 4 Melden
    • Midnight 20.06.2018 07:34
      Highlight Lieber tauschen. Diesen drecksladen FIFA kann die USA gerne übernehmen. Vielleicht haben die ja sogar die Eier, vernünftig Steuern zu erheben. Oder auch nicht, das wäre mir dann auch egal.
      Ach, und Menschenrechte sind der FIFA ja auch völlig egal, da wären die ja super aufgehoben.
      4 1 Melden
    • PatsNation 20.06.2018 08:31
      Highlight @Bomberjunge... oder die beiden tauschen einfach :) die FIFA nützt eh nix hier... so ganz ohne Steuern und so...
      1 0 Melden
  • antivik 19.06.2018 22:55
    Highlight Die USA manövriert sich je länger je mehr ins Abseits. Ihre ganze Arroganz und Überheblichkeit wird ihnen ihre Stellung als Weltmacht und Weltpolizist kosten. Dies ist eine Chance für andere Länder, das Vakuum zu füllen. Die Frage ist nun, ob China z. Bsp. besser wäre als die Staaten als "Leader ....
    33 6 Melden
    • Posersalami 20.06.2018 00:46
      Highlight Stand heute bei Betrachtung des Gesamtbildes kann diese Frage ohne weiteres mit "Ja" beantwortet werden.
      6 7 Melden
  • murrayB 19.06.2018 22:54
    Highlight Man kann sich über den Austritt aufregen - Fakt ist, dass der Menschenrechtsrat proarabisch und nicht sachlich geprägt ist...
    16 35 Melden
  • pfffffffff 19.06.2018 22:52
    Highlight weitere Punkte auf Trump's Karma-Konto...
    21 4 Melden
  • Schnuderbueb 19.06.2018 22:50
    Highlight Wetten! Die USA würden bei einem etwaigen Abzug der UNO ihres Hauptquartier in New York das Veto einlegen. 😅 Wie viele würden wohl ihr Einkommen verlieren? 🤔
    31 6 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 09:11
      Highlight Schnuderbueb: Der Abzug aus New York könnte durch die Generalversammlung beschlossen und durch den Generalsekretär umgesetzt werden. Ein Vetorecht gibt es bei der GV nicht.

      Übrigens könnte die GV auch die Veto-Rechte im Sicherheitsrats abschaffen. Allerdings bräuchte es dazu eine Zweidrittelsmehrheit (für den Abzug aus New York würde vermutlich eine einfache Mehrheit genügen).
      1 1 Melden
  • Royeti 19.06.2018 22:46
    Highlight Wozu ist dieser sogenannte Menschenrechtsrat den wirklich gut? Was zeichnet diesen aus?
    Für mich ist das ein islamistischer vorzeige Club....die Schweiz sollte da auch nicht mitmachen.
    Schut euch doch mal die Themen an, schaut die Abstimmungen und Vorsitze des Rates an.

    Clown Verein.

    Bravo USA.
    23 58 Melden
    • Peter Silie (1) 19.06.2018 23:37
      Highlight 100% Zustimmung
      16 30 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 09:14
      Highlight Wer nicht kämpft hat schon verloren.
      6 2 Melden
    • Royeti 20.06.2018 18:20
      Highlight Ueli, Israel verliert auch wenn sie kämpfen.....von daher, diesem Rat keine Beachtung schenken scheint mir das Klügste. (siehe Durban)
      2 1 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 20:21
      Highlight Royeti: Israel ist so feige wie die USA. Die laufen weg, wenn eine UN-Institution nicht nach ihrer Pfeife tanzt.

      Immerhin ist der UNHRC demokratisch von der GV gewählt. Es wird im dort demokratisch abgestimmt.

      Aber Israelis sind Feiglinge. Sie stellen sich nicht dem anständigen und diplomatischen Diskurs. Lieber töten sie hunderte von Palästinenser und nehmen tausende gefangen. Darunter übrigens (genauso wie die USA) auch Kinder.

      In diesem Sinne ist es gemeint: Wer sich im UNHRC nicht einbringen will und anständig nach den Regeln der Diplomatie mitmacht, der hat schon verloren.
      0 1 Melden
    • *klippklapp* 20.06.2018 21:17
      Highlight Das Israel im Menschenrechtsrat so oft thematisiert wird, hat vor allem mit der Heuchelei der arabische Staaten zu tun. Sie müssen innenpolitisch das Zeichen setzen, dass sie sich für die Palästinenser stark machen, obwohl die meisten mit Israel Handel treiben und die Palästinenser aufgegeben haben.

      Leider hilft das den Palästinensern null und Israel kann sich als Opfer der ganzen Situation darstellen. Wer aber Menschenrechte massiv verletzt, wie es die Israelis tun, hat es verwirkt sich als Opfer darzustellen, auch wenn andere noch viel schlimmer sind.
      2 0 Melden
  • Nosgar 19.06.2018 22:42
    Highlight Sollen doch gleich aus der UNO austreten. Der Nachfolger kann dann die Scherben zusammenkehren.
    26 4 Melden
  • Randy Orton 19.06.2018 22:38
    Highlight Dann sollte man eventuell einfach die USA aus der UNO werfen und beginnen sie einmal so zu isolieren, wie sie sonst andere Staaten isolieren. Mal schauen, wie lange diese Politik des Körnchenpickens dann anhält.
    27 5 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 09:18
      Highlight Um ein Mitglied rauszuwerfen, oder ihm zeitweilig die Mitgliedsrechte zu entziehen, braucht es eine Zweidrittelsmehrheit der abstimmenden Mitglieder an der GV. Mit der Zweidrittelsmehrheit könnte man den USA (und/oder auch den anderen ständigen Mitgliedern) auch das Veto-Recht und ihren ständigen Sitz im Sicherheitsrat entziehen.
      3 1 Melden
  • G. Schmidt 19.06.2018 22:37
    Highlight Dem UN-Menschenrechtsrat muss wirklich niemand nachtrauern...

    Eher ein trauriges Beispiel wie Geld auf internationaler Ebene verpulvert wird.

    Und wer hier keine politische Voreingenommenheit sieht, darf sich gern die Grafik anschauen...
    21 34 Melden
    • baumgrt 20.06.2018 00:42
      Highlight Wundert dich das angesichts der Lage im Westjordanland und in Gaza? Klar müsste fairerweise auch Saudiarabien dort aufgeführten sein und zahlreiche weitere Staaten. Aber das ändere nichts an der Tatsache, dass der Staat Israel für alle Menschenrechtsverletzungen auf seinem Territorium inkl. der annektierten Gebiete verantwortlich ist
      15 7 Melden
    • Posersalami 20.06.2018 00:49
      Highlight Welche der Verurteilungen Israels stört dich denn, bzw. war unwahr? Das man bei Israel nicht ganz so grosszügig über die Schweinereien hinweg sieht und zB. die USA gänzlich fehlen?
      7 9 Melden
    • lilie 20.06.2018 06:28
      Highlight Ein tolle Grafik, so ohne beschriftete x-Achse und einem beliebig gewählten Zeitraum...
      11 6 Melden
    • danbla 20.06.2018 07:55
      Highlight ähm Steht doch von 2006-2015?
      3 1 Melden
    • G. Schmidt 20.06.2018 08:39
      Highlight @lilie
      UN-Menschenrechtsrat existiert erst seit 2006. Und das Bild hat sich innert den letzten drei Jahre wohl kaum stark verändert.

      Ich bestreite nicht, dass es nichts bei Israel zu beanstanden gibt. Wer nun aber diese Voreingenommenheit ignoriert, dem ist wahrlich nicht zu helfen.
      4 2 Melden
    • Royeti 20.06.2018 08:58
      Highlight @Posersalami: z.B. Der Vorwurf von Syrien, dass in Israel die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männer nicht gegeben sei und Isrsel verurteilt wurde?!

      Ist doch lächerlich!

      Die Menschenrechte in Israel sind um Welten besser als in allen anderen Asiatischen oder Afrikanischen Länder - und von den Arabischen Länder spreche ich schon gar nicht...

      Clown Verein.
      8 1 Melden
    • Posersalami 20.06.2018 17:00
      Highlight @Luigi: Israel hat gerade unzählige Menschen abgeschlachtet und noch viel mehr verkrüppelt:

      http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/israel-die-beschaemende-tragoedie-von-gaza-a-1497431

      https://www.isw-muenchen.de/2018/05/seit-maerz-45-palaestinenser-erschossen-und-tausende-verwundet/

      Wenn Assad das macht lässt man Tomahawks regnen, Israel darf dagegen nicht einmal kritisiert werden. Diese Bigotterie ist doch widerlich.
      2 1 Melden
    • lilie 20.06.2018 19:43
      Highlight @Schmidt & Luigi: Die Achse ist nicht beschriftet, es stehen nur die Zahlen in Klammern am Ende der Zeile (wo ich sie bei Vergrösserung nicht lesen kann, weil sie unter dem Rand meines Schutzglases verschwinden).

      Der Zeitraum beinhaltet die ersten 10 Jahre des MRR. Besser wäre es aber, die letzten 10 Jahre zu betrachten.

      Wenn der MRR seine Arbeit so schlampig macht wie seine Grafiken, wird er zu Recht kritisiert.

      Mich aber würde viel mehr interessieren, wer denn diese Anklagen vor den MRR bringt. Ich habe nichts dazu gefunden. Denn der MRR kann ja nur verurteilen, was ihm angetragen wird.
      1 1 Melden
    • G. Schmidt 20.06.2018 23:26
      Highlight @lilie
      Grafik war ein Screenshot aus dem Wikipedia-Artikel zum MRR. Dort können Sie sich das noch genauer anschauen.

      Nun die zwei Jahre Verschiebung werden dies nicht erheblich verändern.

      Bezgl. Kritik am MRR, dann sollten Sie sich den Kommentar von Carla Del Ponte bei der Tagesschau von heute anhören.
      1 0 Melden
    • G. Schmidt 20.06.2018 23:30
      Highlight @Posersalami
      Würde mich interessieren, wie aus Ihrer Sicht Israel am Grenzzaun hätte verhalten sollen?
      Die Demonstration wurde von der Hamas gezielt missbraucht um die Grenze zu durchbrechen.
      1 0 Melden
    • Posersalami 21.06.2018 06:42
      Highlight @G.Schmid: Im Idealfall lässt man Demonstrationen gar nicht erst aufkommen, indem man nicht ein paar Millionen in ein Freiluftgefängnis einsperrt!

      Und sonst.. nicht den Leuten in den Rücken schiessen, keine Unbeteiligten erschiessen, keine Unbewaffneten oder Sanitäter erschiessen. Fast jedes Land schafft das.

      Beim nächsten mal tuts vielleicht Tränengas und Gummischrot? Wobei das würde einem faschistischen Apartheitsregime nicht gerecht.
      1 1 Melden
    • lilie 21.06.2018 07:05
      Highlight @Schmidt: Hab jetzt mal versucht, das Prozedere nachzuvollziehen. Anscheinend werden Beobachter in die Mitgliedstaaten geschickt, um die MR-Situation zu überprüfen. Im Rat wird dann über mögliche Resolutionen bis hin zum Ausschluss eines Mitgliedes entschieden.

      Da die asiatischen und afrikanischen Mitglieder eine Mehrheit bilden, werden Resolutionen gegen die muslimisch geprägten Länder abgeschmettert, Israel kommt dafür dauernd dran.

      Aber müsste dann Israel nicht ausgeschlossen werden - oder selber austreten, sie sind ja freiwillig dabei? Jedenfalls geht es kaum um die Umsetzung der MR.
      2 0 Melden
    • G. Schmidt 21.06.2018 15:00
      Highlight @lilie:
      Da stimme ich Ihnen zu. Der Menschenrechtsrat kümmert sich gar nicht um Menschenrechte sondern wird nur politisch missbraucht. Israel ist auch kein Mitglied dessen Rats.
      Das die USA nun austreten finde ich nachvollziehbar.

      @Posersalami
      https://www.watson.ch/!795982461
      Ich empfehle Ihnen diesen Artikel zu lesen und anschliessend den 3D-Test auf Ihren Kommentar anzuwenden.

      In Ihrem letzten Satz dämonisieren Sie den Staat Israel indem sie diesen mit einem faschistischen Apartheitsregiem gleichsetzen?
      Glückwunsch, Sie haben sich gerade antisemitisch geäussert.
      1 0 Melden
    • Posersalami 21.06.2018 15:57
      Highlight @G. Schmidt: Soweit ich weiss gibt es prominente Israeli, die den Begriff selbst in Bezug auf Israel verwenden. ZB. einer der Staatsgründer Israels selbst, Ben-Gurion! Ist das auch ein Antisemit? Nein? Eben.

      Lesen sie mal die Definition von Apartheid und denken dann selbst nach, ob er auf Israel zutrifft. Für mich klingt die Definition wie für Israel geschrieben.
      0 1 Melden
  • Freilos 19.06.2018 22:35
    Highlight Sein Nachfolger (vorausgesetzt ein Demokrat) wird dann ziemlich schnell wieder beitreten. Es scheint aber momentan der Zeitgeist zu sein, grosse Organisationen zu kritisieren und auszutreten, wie EU, UNO und weitere.
    18 4 Melden
  • Imfall 19.06.2018 22:32
    Highlight sind da eh fehl am platz... leider!
    15 4 Melden
  • the give me diini Blitz! 19.06.2018 22:30
    Highlight USA draussen Menschenrechtsrat?
    Das Land dass in seiner 240 jährigen Geschichte 222 (By-the-way nur offiziell bestätigten) Kriege führte verabschieden sich aus dem UNO Menschenrechtsrat?

    Ich bin entsetzt!!
    26 6 Melden
    • PatsNation 20.06.2018 08:35
      Highlight So sehr ich dir zustimme, möchte ich dennoch gerne wissen woher du diese 222 Kriege hast XD
      1 0 Melden
    • the give me diini Blitz! 20.06.2018 13:15
      Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten

      https://www.gegenfrage.com/usa-gegruendet-vor-239-jahren-davon-222-im-krieg-93/

      1 0 Melden
    • PatsNation 20.06.2018 14:18
      Highlight Dankeschön =)
      0 0 Melden
    • PatsNation 20.06.2018 14:20
      Highlight Aber es sind nicht nur Kriege, sondern auch Kurzeinsätze oder Interventionen
      0 0 Melden
  • TheDude10 19.06.2018 22:30
    Highlight Spinnen die jetzt komplett bzw. kompletter.
    12 6 Melden
  • Crecas 19.06.2018 22:26
    Highlight Liebe Freunde, nur noch zwei Jahre und dann ist der Horror vorbei...
    73 27 Melden
    • w'ever 19.06.2018 22:46
      Highlight warten wir mal ab
      15 0 Melden
    • Vanessa_2107 19.06.2018 22:49
      Highlight Glaube ich nicht. Da wird vorher etwas passieren, alles ist möglich. Stellt euch mal vor, was dieser Irre in dieser Zeit noch alles anrichten könnte?? Mein Gefühl sagt mir, dass er ganz plötzlich von der Bildfläche verschwinden wird.
      11 5 Melden
    • Belzebuub 19.06.2018 22:51
      Highlight 2 verdammt lange Jahre, wenn man weiss was für eine Macht dieser Typ hat.
      18 3 Melden
    • Midnight 19.06.2018 22:52
      Highlight Nur habe ich langsam das Gefühl, dass bis dahin schon der nächste Kasper in den Startlöchern steht.

      Qualifikationen muss der POTUS ma keine mehr mitbringen.

      Und offenbar scheint es die Bevölkerung dort drüben eh nicht zu kümmern, sonst hätte es ja irgendeine Form von Reaktion gegeben.
      Und wenn sich nur einer im Oval Office verbarrikadiert hätte oder so...

      Das Vertrauen in die USA hat in dieser kurzen Zeit extrem gelitten. Ich bin mir nicht sicher,ob das jemals einer wieder geradebiegen kann...
      20 3 Melden
    • leu84 19.06.2018 22:53
      Highlight Wenn die Demokraten unfähig sind eventuell noch 4 Jahre mehr...
      13 3 Melden
    • Lienat 19.06.2018 23:07
      Highlight Würde ich nicht darauf wetten. Einem Volk, das Bush Jr. wiedergewählt hat, ist alles zuzutrauen.
      29 3 Melden
    • leu84 20.06.2018 00:05
      Highlight At Vanessa. Mir behegt wenig gegenüber Trump. Bei einem Impeachment bzw. frühere Entlassung Trumps käme Mike Pence zum Zug. Die grosse Unbekannte im Hintergrund. Trump ist jetzt dergrosse Haudegen, der alle wütend macht und dreimal die Linie ändern kann.
      0 0 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 09:23
      Highlight Für ein Impeachment braucht es zuerst die nötigen Mehrheiten im Repräsentantenhaus und Senat. Also mal abwarten, ob das die Midterms bringen werden. Vorher lohnt sich nicht, darüber nachzudenken.
      2 0 Melden
  • lilas 19.06.2018 22:26
    Highlight Wie lange noch muss die Welt diese Nichtregierung ertragen? Wieviele dummen Twitteraussagen lesen, wie heftig den Kopf schütteln, sich beleidigen lassen und Lügen über Lügen anhören? Und immer noch gibt es die unbelehrbaren in ihren Blasen lebenden Anhänger.
    338 41 Melden
    • Midnight 19.06.2018 22:43
      Highlight Ich kann es auch nicht glauben...
      16 2 Melden
  • The Origin Gra 19.06.2018 22:26
    Highlight Trump liebt ja die Folter, ein Schelm wer böses Denkt
    72 14 Melden
    • Spooky 20.06.2018 01:06
      Highlight Vor allem liebt Obama die Folter.
      5 13 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 09:24
      Highlight Spooky: Obama wollte doch das Foltergefängnis Guantanamo auflösen. Aber die Republikaner erlaubten es ihm nicht.
      6 3 Melden
    • Spooky 20.06.2018 18:11
      Highlight Obama hat Hunderte von wehrlosen Insassen foltern lassen.

      Trump: nicht einen Einzigen.
      0 1 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 20:30
      Highlight Spooky, Quellen?

      "Als eine seiner ersten Amtshandlungen verfügte Obama am 20. Januar 2009 die Aussetzung aller Verfahren vor dem Militärtribunal. Die neue Regierung wolle die Rechtmäßigkeit der Verfahren überprüfen lassen. Zwei Tage später unterschrieb er ein Dekret zur Schließung des Gefangenenlagers innerhalb eines Jahres und ein Dekret zum Verbot „harter Verhörmethoden“. Außerdem befahl er mit sofortiger Wirkung die Schließung aller CIA-Geheimgefängnisse (black sites). Man wolle sich zukünftig an die Genfer Konventionen zum Umgang mit Kriegsgefangenen halten."
      (http://bit.ly/2yv3dCe)
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 20.06.2018 20:33
      Highlight Spooky: Zu Trump und der Folter und anderen Menschrechtsverletzungen in Guantanmo hier ein Artikel vom SPIEGEL:

      "26 Insassen wurden nie angeklagt. Die US-Regierung will sie aber nicht gehen lassen, weil sie die Männer für zu gefährlich hält. Die Beweise reichen aber nicht aus für eine Anklage oder wurden durch Folter erlangt. Fünf weitere Häftlinge waren unter Obamas Regierung zur Entlassung freigegeben worden. Dies wurde jedoch nicht mehr umgesetzt."
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/guantanamo-gefangenenlager-bleibt-auf-erlass-von-donald-trump-offen-a-1190655.html

      1 0 Melden
  • Tepesch 19.06.2018 22:24
    Highlight Sollen die USA doch aussteigen. Hoffentlich nehmen die auch gleich ihren Buddy Saudiarabien mit.
    194 11 Melden
    • PatsNation 20.06.2018 08:37
      Highlight War das nicht der Rat für Frauenrechte oder so?
      1 0 Melden
  • A_C_Doyle 19.06.2018 22:22
    Highlight Ich frag mich echt was Trump in seiner Amtszeit noch alles künden und kaputt mavhen will...
    81 10 Melden
  • real donald trump 19.06.2018 22:20
    Highlight Wenn die USA nicht so verdammt gross wären, würd ich Freudentänze aufführen dass sie nirgends mehr gross reinpfuschen können. Endlich kein getrotze mehr. Mit ihnen geht nicht aber ohne ist auch nicht besser. Schade
    42 7 Melden
    • whoozl 19.06.2018 22:54
      Highlight Wenn Donald the PotUS so weitermacht, schafft er es noch, dass die USA bald nicht mehr soo unentbehrlich ist, wie er und wie der der Rest der Welt es noch meint. Und China, Russland und Indien sind auch verdammt gross...
      17 1 Melden
  • Midnight 19.06.2018 22:18
    Highlight Öhm... Vogel abgeschossen?
    25 6 Melden
  • Spooky 19.06.2018 22:15
    Highlight Bravo!
    21 76 Melden
    • the give me diini Blitz! 19.06.2018 22:58
      Highlight Wenn das sarkastisch gemeint ist fühle ich mich geehrt dir als einer der wenigen ein Herz gegeben zu haben

      ... sonst nicht
      7 4 Melden
    • whoozl 19.06.2018 23:08
      Highlight @Spooky: Mm, find ich auch! So schafft sich die USA langsam aber sicher selber ab - weiter so!
      Aber du hattest es wohl anders gemeint, nehm ich an!
      15 2 Melden
    • Spooky 20.06.2018 00:22
      Highlight Mir als Existenzminimümler ist dieser dubiose Menschenrechtsrat so lang wie breit. Das ist ein Rat, der sich am meisten um seine eigenen Mitglieder kümmert. Profitorientiert.
      2 6 Melden
    • Spooky 20.06.2018 00:59
      Highlight @the devil's advocat
      @ whoozl

      Ich mache nie
      Auf Ironie
      3 6 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen