Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People demonstrate during a

Kinder wollen Klimagerechtigkeit: Demonstration in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Am kommenden Samstag, 6. April, wird sie wieder über die Strassen stapfen: die Klimajugend. Wir haben mit vieren von ihnen gechattet, und sie gefragt: Was hat sich in ihrem Alltag seit den Anfängen der Bewegung verändert?



Nadia, 20

Bild

bild: zvg

Nadia wohnt im Zürcher Oberland und besucht die Atelierschule Zürich. Die 20-Jährige kämpft schon seit Beginn der Klimabewegung in der Schweiz für eine nachhaltigere Umweltpolitik.

Bild

Marius, 15

Bild

bild: zvg

Der 15-jährige Kantonsschüler wohnt in Hinwil und geht an die Kantonsschule Zürcher Oberland. Er demonstriert seit mehr als drei Monaten aktiv gegen den Klimawandel.

Bild

Nik, 17

Bild

Der 17-Jährige Zürcher Gymi-Schüler erfuhr vom Klimastreik durch die Medien. Seit er wegen einer Verletzung im Leistungssport pausieren musste, setzt er sich aktiv für die Klimastreiks ein.

Bild

Jessica, 21

Bild

bild: zvg

Geboren in Luzern, wohnt die 21-Jährige aktuell in Bern. Dort studiert sie Politik- und Islamwissenschaften an der Uni. Und sie hofft, dass das Schaffen der Klimajugend Einfluss auf die eidgenössischen Wahlen haben wird.

Bild

Die besten Schilder des Klimastreiks

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

381
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
381Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 07.04.2019 07:37
    Highlight Highlight
    Energie sparen und Klima schützen: Eine Sisyphus-Aufgabe!

    Wenn wir Energie sparen, sparen wir auch Geld. Was machen wir aber mit dem gesparten Geld? Wir geben es anderweitig für Konsumgüter aus, was wiederum Energie – z. B. „graue Energie“ – braucht oder wir bringen es den Banken und Versicherungen als Spargeld, wodurch diese in die Lage versetzt werden, Kredite für Investitionsgüter zu geben, deren Produktion, Betrieb und Unterhalt wiederum Energie braucht.
  • Ganjaflash 07.04.2019 01:23
    Highlight Highlight Am besten ist immer noch wenn alles was möglich ist aus der Region kauft. So mach ich das bei meinem Hanf Dealer auch. Er kommt aus der gleichen Region und die Plantage auch.
  • Schwaflichopf 06.04.2019 16:20
    Highlight Highlight Passend zum Artikel ist die von watson gewählte Werbung ...
    Benutzer Bild
  • greenfields 06.04.2019 13:16
    Highlight Highlight Wollen sie betr. dem Klima aufmucken, okay. Nur, wie will man dieses Problem lösen, wenn in Städten wie als ein Beispiel Chelyabinsk hinter dem Ural in einer Stunde wohl mehr Autos auf der Lenin Av. und Umgebung fahren als z.B. in Bern in einem Tag, von diesen Autos mind. 50% nur noch umweltunfreundliche Rostlauben sind? Da fragt keiner nach Umweltschutz. Und solche Städte gibt es zu Hunderten und mehr auf unserer Welt. Und vermisse nach den Wahlen letztes Wochenende Schlagzeile wie "Occasionsautohändler und Garagen völlig überfordert, viele Grünwähler wollen ihr Auto verkaufen"....
    • ConcernedCitizen 06.04.2019 14:26
      Highlight Highlight Gut, als nächstes kannst du ja auch deinen Müll auf die Strasse werfen. Weil hey, auf mich kommt es ja nicht drauf an, Zürich nach der Streetparade ist sowieso viel dreckiger!
  • Bruzz 06.04.2019 09:13
    Highlight Highlight Das einzige was unsere Welt noch retten kann ist keine Kinder mehr zu produzieren..
  • runner 06.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Warum demonstriert die Jugend nicht samstags oder sonntags, wenn ohnehin schulfrei ist?
    • Jasmin_____ 06.04.2019 09:47
      Highlight Highlight Nur Titel gelesen und direkt kommentiert? Die nächste Demo ist heute, SAMSTAG...
    • Gringo99 06.04.2019 09:47
      Highlight Highlight Manchmal hilft es schon, wenn man die Einleitung eines Artikels liest: „Am kommenden Samstag, 06.04...“

    • Elephant Soup slow cooker recipes 06.04.2019 09:51
      Highlight Highlight Dann wäre es kein Streik, checksch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • /dev/null 06.04.2019 06:41
    Highlight Highlight Ich habe keine Kinder... das ist mein Beitrag zur Umwelt.
  • Juliet Bravo 06.04.2019 02:52
    Highlight Highlight Eher recht peinlich wenn hier sogenannt erwachsene Leute Gift und Galle speien gegen idealistische Jugendliche, die offenbar auch selbst in ihrem Verhalten etwas ändern.
    Mein Respekt, Klimajugend, weiter so!
  • zeitgeist 06.04.2019 02:43
    Highlight Highlight Man kann nicht gleichzeitig Globalisierung befürworten, alles handeln und haben und das heutige Klima retten wollen.
  • stern13 06.04.2019 01:42
    Highlight Highlight Mal an alle Klimademonstranten, habe das Gefühl die sind alle gehirngewaschen und haben keine Ahnung. Die Welt bzw. Pflanzen und Bäume brauchen CO2. CO2 ist die Lebensgrundlage. Gärtner bzw. Gärtnereien leiten zusätzliches CO2 in ihre Plantagen, Gewächshäuser etc. ein um ein besserer Wachstum ihrer Pflanzen und co. zu haben. Es gab Zeiten auf dem Planeten, da war der CO2 Gehalt um einiges höher und die Erde halt grüner. Die Klimademonstranten merken nicht mal, wie sie Instrumentalistiert werden und wunderbar auf dem Weg für die UN-Agenda 2030 benutzt werden!
    • Gubbe 06.04.2019 09:07
      Highlight Highlight Danke. Meine Worte.
    • Vergugt 06.04.2019 11:48
      Highlight Highlight Ohje, ich habe diese fadenscheinigen Argumente so satt... Wenn CO2 so gesund ist, dann setz' dich doch mal ein halbes Stündchen in einen Raum mit 100% CO2-Gehalt 🙄

      Nur fünf Minuten Google und Hirn einschalten hilft. CO2 trägt zur Erderwärmung bei, weil es Infrarot-Strahlung (=Wärme) daran hindert, durch die Atmosphäre ins Weltall zu gelangen. Mehr CO2 = stärkere Barriere für IR-Strahlung = Mehr bleibt auf der Erde = wärmere Erde.

      Alles klar?
    • DemonCore 06.04.2019 15:56
      Highlight Highlight 200 ppm vs 400 ppm CO2 in der Luft, alles klar? Manche Leute stellen sich wahnsinnig dämlich. Ich weigere mich zu glauben, dass es in der Schweiz Leute gibt, die so dumm sind.
  • stevemosi 05.04.2019 20:24
    Highlight Highlight Tolle Worte, und echt mal eine Generation die wieder das Maul aufreisst. Mal schauen wie es sich entwicklet. Errinert mich an die "68-er-Bewegung" die auch Weltweit aufflammte, nur wurden dann die coolen zu verhängten Hippies die sich zufest abkoppelten, und der Rest wurde zu den *****löcher die nun leitende Positionen haben, bei genau denen die uns und den Planeten ausbeuten. Das einzige was mich gar nicht anspricht ist dass (mea culpa an alle hater), in meinen Augen übertriebene Gendertum beim Schreiben. Es sind Schüler und Studenten nich *innen. Kein chauvie! Aber mich nervt das.
    • Schnog 05.04.2019 23:36
      Highlight Highlight Wieso nervt dich das? Hast du sonst nix zu tun?
    • Juliet Bravo 06.04.2019 03:01
      Highlight Highlight Kein Chauvi? Doch natürlich!
  • Matrixx 05.04.2019 18:50
    Highlight Highlight Watson, wie wärs mit einer Aktion, bei der eure User ihre Geschichte zum Klima-/Umweltschutz erzählen können?
    Habe schon öfters User gesehen, deren Geschichte interessant sein dürfte.

    So bietet ihr nicht nur den Schüler eine Plattform, sondern erlaubt jedem Menschen, etwas zum ganzen beizutragen und vielleicht inspiriert das andere.
    • sowhat 07.04.2019 10:13
      Highlight Highlight Gute Idee, dann aber nicht mit einer 48-Stunden Kommentierfrist, sondern als längerfristigen Projekt.
  • Chääschueche 05.04.2019 18:25
    Highlight Highlight Wie siehts aus mit Elektrogeräten? 🤔 Kleider? 🤔

    Das wird natürlich weiterhin gekauft...jede Woche 3 Päckli von Zalando...die Post liefert ja "Klimaneutral"...
    • Lami23 06.04.2019 09:58
      Highlight Highlight Nur weil sie das nicht erwähnt haben, heisst es nicht, dass sie darauf nicht achten.
  • neutrino 05.04.2019 17:40
    Highlight Highlight Ich find's gut - ich war auch ein Tag dabei. Aber mir scheint, es fehlt der Bezug zur Realität, zum konkret Machbaren. Das sind durchwegs Schüler, Studenten, die noch zuhause wohnen. Lehrlinge, Realschüler aus der Agglo? 0815-Arbeiter?

    Keine dabei - weil Klimaschutz zu spielen ist viel schwieriger, wenn man täglich arbeiten muss, seine Familie ernähren muss, seine Weiterbildungen nicht bezahlt kriegt, für den Job zwingend ein Auto braucht, nicht schnell eine Solaranlage verbauen kann...

    • sunshineZH 05.04.2019 23:50
      Highlight Highlight Das ist der springende Punkt...wenn diese jungen Leute an diesen Punkt ihres Lebens kommen und alles durchziehen, Respekt! Aber leider sieht die Realität ganz anders aus.
    • DemonCore 06.04.2019 15:59
      Highlight Highlight Darum demonstrieren sie ja, dafür dass die Politik, und somit wir alle, aktiv werden. Gewisse Dinge müssen gesetzlich geregelt werden, damit etwas geht (Säkularisierung, Menschenrechte, soziale u. politische Rechte). Nicht neues, nichts worüber man sich aufregen muss.
    • sowhat 07.04.2019 10:15
      Highlight Highlight @sunshine , gib ihnen doch eine Chance, bevor du meckerst.
  • Mett-Koch 05.04.2019 17:38
    Highlight Highlight Die 4 sind Aktivisten, welche an der Organisation von Demos etc. beteiligt sind. Grundsätzlich finde ich das ja auch super. Trotzdem bin ich überzeugt, dass mindestens 80% der Demo-Teilnehmer regelmässig im McDonalds o.ä. anzutreffen sind und sobald sie es sich leisten können Wochenend-Trips mit dem Flugzeug unternehmen.
    • John Carter 05.04.2019 18:37
      Highlight Highlight Wie gestern in den Medien verkündet, haben die Reisebüros für diesen Sommer mehr Buchungen in die Urlaubsziele gemeldet als letztes Jahr.


      Die Jungen denken sich wohl; "noch ein letztes Mal"....


      Eigentlich müssten die Buchungszahlen stark nach unten gehen, nach all den Demonstrationen.


      Warum klappt das nicht?
    • Gringo99 06.04.2019 09:49
      Highlight Highlight Wieso „die Jungen“? Sind denn die Buchungen nach Altesgruppen ersichtlich?
    • Natürlich 06.04.2019 10:44
      Highlight Highlight @John Carter
      Genau
      Weil ja nur die Jungen Gymischüler Ferien buchen.
      Könnte ja nicht damit zusammenhängen dass es immer mehr Menschen gibt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheDoctor 05.04.2019 16:27
    Highlight Highlight Kein Fleisch ✔️
    Kein Auto ✔️
    Kein Flugzeug ✖️ (einmal ca. alle 3 Jahre, wenn die Bahn nicht fährt)
    Kein Alkohol ✔️
    Wenig heizen ✔️
    Kleine Wohnfläche ✔️
    Vor allem: Nicht rauchen ✔️
    Nachhaltiges Konsumverhalten ✔️
    Nachhaltige Elektronik: Apple ✔️
    Nachhaltige Religion: Atheist ✔️
    Nachhaltige Mobilität: Fuss und ÖV ✔️

    Ich habe eine Berufslehre im Oberland absolviert und lebe nun in der Stadt Bern, wo ich die Maturitätsschule besuche.
    • sweeneytodd 05.04.2019 18:52
      Highlight Highlight Elektronik ist stand jetzt nie nachhaltig, auch wenn dir das Apple propagiert.
    • Commander 05.04.2019 21:59
      Highlight Highlight Kein Alkohol? Ist jetzt sogar mein Bierchen klimafeindlich?
    • E7#9 05.04.2019 23:26
      Highlight Highlight 😮 Mr. Perfect! Das gibt mindestens Gold 🥇

      👏👏👏
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Tubbs 05.04.2019 16:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • a-minoro 05.04.2019 15:41
    Highlight Highlight Apropos kein Fleisch. Sogar Gemüse lässt sich wohl nicht mehr ohne Weiteres umweltfreundlich kaufen. Dies wurde mir beim heutigen Einkauf in der Migros vor Augen geführt. In der Gemüseabteilung waren lediglich Zwiebeln, Karotten und Kartoffeln aus der Schweiz. Kann doch nicht wahr sein, dass die nicht mehr regionales Wintergemüse im Angebot haben! Mittels Boykottaktionen muss auf die Grossverteiler mehr Druck ausgeübt werden.
    • Mutzli 05.04.2019 15:56
      Highlight Highlight @a-minoro

      Was sollten sie denn sonst noch gross im Sortiment haben? Ernstgemeinte Frage, denn in der Schweiz gibts halt nicht zig Varianten von Wintergemüse.

      Ich kaufe immer nur saisonal & lokal, aber das ist halt auch mit Verzicht verbunden

      . Immerhin Topinambur & Kohl aus der Schweiz hatte es auf jeden Fall noch gestern im Migros bei mir in der Nähe.
    • TomWaits 05.04.2019 16:44
      Highlight Highlight Kabis, Lauch, Nüsslisalat, Pastinaken, Randen, Selleri, Zuckerhut, Winterportulak... 🤷‍♀️
    • Garp 05.04.2019 17:48
      Highlight Highlight Sich nur saisonal ernähren und dann noch ganz ohne tierische Produkte und gesund bleiben, ist schon ganz schön schwer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • I_am_Bruno 05.04.2019 14:46
    Highlight Highlight Gut! Und nicht nur die Jugendlichen ändern Ihr Verhalten, auch wir Erwachsenen!

    Es ist schon verrückt - eigentlich wissen wir alles, aber es braucht ein Schwedisches Mädchen mit Pipi Langstrumpf Zöpfen um uns endlich wieder daran zu erinnern, dass wir uns am eigenen Ohr nehmen sollten.

    P.S. ich weiss, darum geht es eigentlich nicht, aber seit wir unser Konsumverhalten angepasst haben, sparen wir auch echt viel Geld!
  • Froggr 05.04.2019 14:42
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Uranos 05.04.2019 15:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Ohniznachtisbett 05.04.2019 14:39
    Highlight Highlight Soo ihr lieben Klimabeschützer. Wenn wir bald nicht mehr heizen dürfen, weil schlecht fürs Klima, dann müssen wir uns ja wärmer anziehen. Was soll ich denn nun anziehen? Synthetische Textilien sind meistens aus Erdöl, Baumwolle kommt weit her, macht den Aralsee leer, Monokulturen etc. Schafe furzen Methan somit keine Wolle, Leinen geben nicht richtig warm, Seide ist zu teuer. Was bitte soll ich anziehen?
    • Uranos 05.04.2019 15:44
      Highlight Highlight Ne andere als ne Ölheizung einbauen. Fertig.
    • diesdasananas 05.04.2019 15:47
      Highlight Highlight Hanf :)

      Du darfst dein Haus übrigens weiterhin heizen, es wäre einzig erstrebenswert, dass dein Haus isoliert ist und langfrist keine Öl mehr verbrennt.
    • Menel 05.04.2019 15:57
      Highlight Highlight Also wir haben eine Wärmepumpe und haben es auch ohne CO2 Produktion kuschlig warm 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ale Ice 05.04.2019 14:27
    Highlight Highlight Höchsten Respekt für die aktuelle Klimabewegung!

    Aber - anders als es zuweilen den Anschein hat - es ist nicht die Erste.

    Ihr lieben jungen Menschen seid nicht die ersten, die in grösserem Stil die Erde retten wollt.

    Unser Engagement hat wenig bewirkt.
    Die "Mächtigen" haben uns belächelt.
    Vieles hat sich weiter zugespitzt.
    Irgendwann begannen einige von uns zu resignieren...

    Danke, dass ihr weitermacht!!!
    • Grohenloh 05.04.2019 19:08
      Highlight Highlight Vorallem:

      Die Ziele von danals sind weitgehend verwirklicht.

      (Man soll denken und beobachten, nicht dogmatisieren)
    • TheDoctor 06.04.2019 21:01
      Highlight Highlight Wie, was? Klimawandel und Umweltzerstörung sind besiegt? @Grohenloh?
  • Francine Berset 05.04.2019 14:22
    Highlight Highlight Wir sahen die Kids nach der Demo in Zürich. Mein Mann meinte: "Stell dir mal vor, man würde den grössten Klimasünder China konsequent meiden, da wären alle fast nackt und würden verwirrt durch die Gegend irren, da sie ohne Handy's nicht kommunizieren können". Die Warteschlange bis zum Vorplatz des MacDonalds, habe ich in dieser Form bis anhin auch nicht gesehen. Während unserem Spaziergang konnten wir auch die Route dieser Demo sehr einfach erkennen. Woran blos? Ein unabsichtlich mitgehörtes Gespräch einer Gruppe Lehrer in einer Gartenwirtschaft setzte dem Ganzen noch die Krone auf. Lächerlch!
    • Liselote Meier 05.04.2019 15:40
      Highlight Highlight Ein Lächerlich ist aber das falsche Fazit. Wenn es selbst die scheinbare "Avantgarde" nicht hinkriegt, dann zeigt dies nur auf, dass die Eigenverantwortung per se nicht funktioniert kann.

      Muss man aber auch sagen, dass diese Form von Eigenverantwortung im Widerspruch zum hiesigen ökonomischen System steht. Diese Kids wurden zu solch "Konsum-Zombis" erzogen durch Werbung, Filme, der herrschenden ökonomischen Lehrmeinung, Politik usw.

      Jeder 08/15 Ökonom wird dir sagen, das Konsumverzicht schlecht für das ökonomische System ist. Ist ja auch so für das hiesige.



    • Fly Boy Tschoko 05.04.2019 17:08
      Highlight Highlight Sorry können sich die Schüler keine Bio-Kleider aus schweizer Wolle leisten oder sich von einem Schweizer Handwerker ein Natel bauen lassen.
      Ich glaube nicht, dass dir demonstrierenden Jugendlichen Zalando gegründet, den Flugverkehr subventioniert oder das Bahnnetz verschlechtert haben.
    • Noschi 05.04.2019 22:20
      Highlight Highlight @francine: du machst natürlich alles besser?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 05.04.2019 14:05
    Highlight Highlight Wahnsinn, wie die ganzen Spiessbürger auf denen herum haken, die ihnen den Spiegel vorhalten!

    Diese Spiesser haben doch nur Angst, dass sie ihren verschwenderischen Lebensstil anpassen müssen und diese Angst zeigen sie indem sie ihre ganze Frustration an den Jugendlichen abreagieren und diese in total aggressiver Art und Weise abkanzeln.

    Wie heisst es in der Psychologie so schön: «Auf Frustration folgt Aggression» und wenn es da ein Beispiel braucht, muss man nur die vielen frustrierten und frustrierend aggressiven Kommentare hier lesen!
    • blueberry muffin 05.04.2019 14:46
      Highlight Highlight Das ist leider Wahr. Aber das geht ja nun schon seit den 70er Jahren so, Klimawandel wurde ja schon oft ignoriert aus Bequemlichkeit und Gier.
    • Noschi 05.04.2019 22:21
      Highlight Highlight Word
    • Lami23 06.04.2019 10:02
      Highlight Highlight Auch gedacht. Zum Glück sind meine Eltern nicht so drauf, würdemich glatt schämen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cybot 05.04.2019 13:51
    Highlight Highlight War kürzlich in den Ferien. Als ich die Tanker und Containerschiffe im Meer gesehen habe, wurde mir fast übel. Auch auf dem Flughafen habe ich das Treiben etwas beobachtet. Und nein, ich bin nicht unschuldig. Ich denke aber je länger je mehr, dass wir das auf freiwilliger Basis mittels Verzicht nicht hinbekommen werden. Ich bin auch der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form wahrscheinlich nicht mehr das "richtige" Wirtschaftssystem ist. Denn in diesem System ist Wachstum zwingend. Und nachhaltiges Wachstum sehe ich einfach als unmöglich an. Aber ja, definitiv nicht einfach.
    • bebby 05.04.2019 15:48
      Highlight Highlight Im Kapitalismus hat alles seinen Preis. Sobald co2 teuer wird, richtet sich die Wirtschaft danach aus. Aber dafür muss co2 erst mal steuerpflichtig werden und zwar richtig nicht nur ein bisschen. Als Lenkungsabgabe nicht als Steuer.
    • stern13 06.04.2019 01:53
      Highlight Highlight Dir ist aber schon bewusst, dass solche Containerschiffe und Tablet extrem wichtig sind für die Wirtschaft oder wie willst du sonst riesige Mengen über das Meer bringen. Lieber Kapitalismus als Kommunismus bzw. Sozialismus sage ich da nur. Klar das System ist nicht perfekt, aber immer noch besser als der Kommunismus und Sozialismus.
  • Nando1234 05.04.2019 13:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • beaker 05.04.2019 13:47
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Filzstift 05.04.2019 14:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • blueberry muffin 05.04.2019 14:50
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Genital Motors 05.04.2019 15:34
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Arnoli 05.04.2019 13:41
    Highlight Highlight Einmal pro Woche duschen, WC Spühlung zuhause nicht immer betätigen, keine auf erdölbasis produzierte Produkte kaufen, Handy nur im Notfall benutzen, zu Fuss oder mit dem Velo oder mit dem ÖV zur Arbeit/Schule gehen, keine Blumen kaufen oder Meeresfrüchte essen, Regionale Produkte bevorzugen, beim Bauer einkaufen, nicht in die Ferien FLIEGEN, auch keine Kreuzfahrten machen. Wer das ein Jahr durchgezogen hat ist qualifiziert für eine Demo. Dann wären wahrscheinlich nur 15 Leute auf der Strasse...
    • skater83 05.04.2019 14:16
      Highlight Highlight ...da hast du etwas nicht zu 100% verstanden.
      Dass das Klima fucked up ist, ist soweit fakt (und ich glaube in der Schweiz hat das sogar der grösste ignorant mittlerweile verstanden) dass man eigentlich das Ruder radikal herumreissen müsste ist auch mehrheitlich anerkannt. Dass dafür das Engagement jedes Einzelnen notwendig ist dürfte beim Ausmass des Problemes auch klar sein -> daher ist der Verzicht jedes einzelnen an einem für Ihn möglichen Ort definitiv mehr wert als ein Statement in die Richtung "meeh du bist gar nicht berechtigt da was anzuprangern"
      ;-)
    • Froggr 05.04.2019 14:39
      Highlight Highlight Eher 5
    • blueberry muffin 05.04.2019 14:51
      Highlight Highlight Lustigerweise ist Vegan werden schon Klimaeffizienter als was du geschrieben hast.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerMeiner 05.04.2019 13:35
    Highlight Highlight Ich weiss ja auch nicht, aber die meisten Jugendlichen in der Stadt laufen momentan mit AirPods, Northface Jacken und Balenciaga Shirts rum. Wo ist diese Klimajugend den? Existiert die nur während der kurzen Demophase?

    Die momentane Jugend kommt mir alles andere als Klimafreundlich und konsumabgeneigt vor.
    • skater83 05.04.2019 14:18
      Highlight Highlight ja, das scheint mir auch so -> also lassen wir es besser mal so wies ist! Solange die es nicht besser machen als die Generation welche am Steuer sitzt und etwas bewirken könnte haben sie auch nicht verdient, dass wir den Planeten lebenswert (oder überlebbar) halten!
      /ironie off/
    • maoam 05.04.2019 16:15
      Highlight Highlight Schon produzierte Produkte wegschmeissen und dafür klimaneutrale zu kaufen ist etwa die schlechteste Idee. Produkte mehrfach oder viel länger verwenden macht Sinn. Bevor über die Jungen gemotzt wird, sollte man sich vielleicht einmal an der eigenen Nase nehmen und darüber nachdenken. Die Umwelt wurde nicht erst seit gestern missbraucht.
    • DerMeiner 05.04.2019 22:08
      Highlight Highlight Das nimmt die Jugendlichen nicht aus der Pflicht und ihr Konsumverhalten darf genau so angezweifelt werden, wie sie das der Erwachsenen versuchen anzuzweifeln.

      Vor der eigenen Türe wischen sollten immer erst die, die meinen Anderen zu sagen, was sie tun und lassen sollen. Kann mich nicht erinnern das zuerst getan zu haben.
  • na ja 05.04.2019 13:34
    Highlight Highlight Wenn ich entlang der Strasse gehe... da ne leere Colaflasche, da eine Redbulldose, hier ein Plastiksack. Für mich fängt Umwelt-/Klimaschutz schon im kleinen an.
    Wenn möglich nicht Fertigprodukte kaufen, sondern selber backen/kochen, oder vermeide Produkte u.a. mit Palmöl. Denn wieviel Urwald wird täglich abgeholzt für neue Plantagen?
    Achja, kochen/backen können viele nicht mehr, das Schulfach Hauswirtschaft wurde ja gekürzt oder gar abgeschafft, lieber kaufen.
    • Wasser99 05.04.2019 13:38
      Highlight Highlight und dann bitte ohne butter, milch und eier.
    • Francine Berset 05.04.2019 14:06
      Highlight Highlight Merkte auch nach der Demo, dass eine Demo war, weil der Mc Donalds so was von überfüllt und die Strasse vermüllt war. Sorry, so geht's nicht.
    • AlteSchachtel 05.04.2019 14:08
      Highlight Highlight @wasser99

      aber dafür mit Palmöl und Gentech-Soja?

      Es gibt Menschen, die sind gesundheitlich auf tierisches Eiweiss angewiesen und es gibt Regionen in der Welt, die würden verhungern, wenn sie sich pflanzlich ernähren müssten.

      Ausserdem gehen beim Acker- und Obstbau auch jenste Tiere ins Jenseits.

      (Ich bin allerdings für die Produktion nach Demeter-Richtlinien und gegen Massenproduktion)

    Weitere Antworten anzeigen
  • Theodorli 05.04.2019 13:30
    Highlight Highlight Erinnert mich an den Film "Soylent Green" mit Charltonn Heston.
  • Pseudonym 05.04.2019 13:20
    Highlight Highlight Aktiv etwas dagegen zu unternehmen würde für mich heissen, Biologie, Chemie, Physik, Maschinenbau oder so zu studieren und nicht Kunst, Islamwissenschaften usw.
    Denn Technologisch lässt sich wahrscheinlich wesentlich mehr erreichen.
    Nur zu schreien und zu verlangen andere sollen etwas tun während man selber dann nicht wirklich etwas verändern will, hilft wohl eher dem eigenen Gewissen.
    Aber wir waren alle einmal jung :-)
    • Platon 05.04.2019 13:40
      Highlight Highlight @Pseudonym
      Was ist denn das für ein Unsinnskommentar? Dann würde ich vorschlagen, dass nur noch Leute, die Politik studiert haben sich Politisch äussern dürfen. Also halt dein Mund!
    • Natürlich 05.04.2019 13:45
      Highlight Highlight Whataboutism
    • Garp 05.04.2019 13:54
      Highlight Highlight Jeder kann ab jetzt etwas dazu beitragen, ab sofort, wenn er es noch nicht tut. Also beweg Deinen Hintern und ändere was in Deinem Leben und delegiere nicht alles an die Jungen und die Technik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bro J from da Nazareth 05.04.2019 13:09
    Highlight Highlight Weil das gerade so schön in die Kommentarspalte passt.

    Danke ruthe
    Benutzer Bild
    • Natürlich 05.04.2019 13:45
      Highlight Highlight Haha, herrlich, danke dafür😄
  • Platon 05.04.2019 12:56
    Highlight Highlight Wie verlogen und scheinheilig gewisse Leute sind! Keine Argumente, aber immer was zu meckern. Zu Beginn des Klimastreiks hiess es dann etwa so: „Jaja die essen alle Fleisch und fliegen in die Ferien blabla.“ , was natürlich in keinster Weise ein Argument ist und jetzt: „Das bringt ja eh alles nicht blabla...“ Ich würde gerne mal sehen wie solche Leute reagieren, wenn sie gerade dabei sind eine schwierige Aufgabe zu lösen und nebendran stehen Leute, die nichts tun und alles kritisieren, obwohl auch sie betroffen sind!
  • Max Dick 05.04.2019 12:49
    Highlight Highlight Diese guten Vorsätze werden wohl ein paar Tage länger halten als meine - gelengentlich an einem Sonntagmorgen auftauchende - Vorsätze, niemehr Alkohol zu trinken. Viel länger aber wohl auch nicht.
  • El Pepedente 05.04.2019 12:26
    Highlight Highlight Warum demonstrieren? Es ist erwiesen das es in der praxis nicht viel hilft.... lieber aktiv was ändern und nicht immer andere anpöppeln die nichts ändern können, da die wirtschaftlich sie f***t. Lustig ist auch noch das keiner der demonstraten je gearbeitet hat oder das in den nächsten jahren wird. Vor 15jahren hatten wir das auch am mmg aber ja danach kam das rl und und alle hatten nur noch zeit für ihre karriere aber damals gab es auch wenig sinnlose studien gänge die niemals zu einer anstellung führten... but just blame the others for it but never me.........
    • HabbyHab 05.04.2019 13:30
      Highlight Highlight .. was ist falsch mit dir?
    • Walter Sahli 05.04.2019 13:34
      Highlight Highlight Wurde "damals" eigentlich Orthographie auch schon nach Bauchgefühl gelehrt?
      Und wie stand's um das Fach "Wie überheblich kann ich mit 30 sein?"
    • Mutzli 05.04.2019 16:08
      Highlight Highlight Zweck von Demonstrationen: Aufmerksamkeit erregen, Druck erzeugen, für Anliegen Präsenz zeigen.

      Klimastreikbilanz: Seit Wochen immer wieder Thema in allen Medien, Diskussionen von Strasse bis hoch ins Parlament auch ein El Pependente siehts als nötig an es zu kommentieren.

      Fazit: Auftrag erfüllt.

      ...oder wie genau ist denn erwiesen, dass Demonstrieren als Protest- und Ausdrucksform nichts hilft? Die Studie würd ich gerne sehen. Von der Unabhängigkeit Indiens, über Civil Rights Movement, Apartheid, Arabischer Frühling=Politischer Protest kann politisch nichts ändern?
  • AlteSchachtel 05.04.2019 12:25
    Highlight Highlight Ich hoffe die Jugend bleibt am Ball!

    Die Lage ist allerdings sehr komplex.
    Für mich ist auch nicht nur der Klimawandel ein Problem, sondern der ganze Umgang mit der Natur. Der CO2-Ausstoss ist das eine, da wären aber noch die Vergiftung von Boden und Wasser (z.b. Nanoplastik, Pestizide, Hormone) und die Rücksichtslosigkeit gegenüber Fauna und Flora generell. Gewinnorientierte Zentralisierung, die mehr Mobilität erfordert etc....

    Die Jugend kann jetzt noch nicht alles wissen, sie wird aber hoffentlich schnell dazulernen und Zusammenhänge erkennen.
    • Pisti 05.04.2019 12:42
      Highlight Highlight Doch die Jugend weis dass sehr wohl. Es geht ja nicht nur um den Klimawandel an sich, sie wollen ja einen Systemwechsel. Weniger Arbeit, Konsumm usw..
      Also im Prinzip was die SP ubd Grünen seit langem wollen und das macht die Sache gefährlich. Mit einem solchen Wandel werden wir wieder zum Armenhaus von Europa.
    • Me, my shelf and I 05.04.2019 12:54
      Highlight Highlight Die Jugend ist auf jeden Fall auf deine Mithilfe morgen angewiesen!
      Hier findest du die Demos: https://www.klimademo.ch
    • DerMeiner 05.04.2019 13:33
      Highlight Highlight Moment, warum heisst Klimaschutz gleich weniger Arbeit? Klimaschutz ist sehr viel Arbeit. Wenn man fordert, soll man auch liefern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miss Jane Marple 05.04.2019 12:23
    Highlight Highlight Seitdem ich mein Umfeld öfter frage , ob sie auch nur noch 1x pro Woche duschen wollen, ernte ich sehr missbilligende Blicke, speziell von jungen Frauen, während Kanal und Strassenarbeiterinnen ( gibts da Männer ) das ganze mit Humor nehmen !
    • E7#9 06.04.2019 08:36
      Highlight Highlight 1x pro Woche ist einfach grusig, da verstehe ich die Blicke. Dusche kurz, vlt. ohne Mittel, aber dusche mindestens jeden 2. Tag. Normalesweise duschen erwachsene Menschen täglich (geht bei mir jeweils 3 Minuten). Lange Haare muss man nicht täglich mitwaschen.
    • Lami23 06.04.2019 10:05
      Highlight Highlight Was habt ihr alle immer mit der Duscherei? Gegen den Fleischkonsum ist das pipifax. Wer solche Fragen stellt, ist schlecht informiert, dass kann man nicht ernst nehmen.
  • Joker71 05.04.2019 12:10
    Highlight Highlight Ist ja schön und gut. Aber alle haben 1-2 Natel, I-Pads, PC's, etc. Durch die Herstellung dieser "Spielzeuge" werden z.B. in Chile und im Kongo Lithium etc. abgebaut. Das dieser Abbau auch Klimaschädlich ist (Wasserverbrauch) wird tunlichst verschwiegen. Das Luxuxleben muss ja weitergehen und verzichten will niemand. Besonders wenn
    Schüler in den Sommerferien mit den Eltern nach Mallorca oder so fliegen.
    • Natürlich 05.04.2019 13:21
      Highlight Highlight Jeder weiss das.
      Zumindest jeder, der ein bisschen informiert ist.
      Ich habe weder PC noch Ipad noch Festnetztelefon.
      Lediglich ein Smartphone.
      Ist jedoch in der heutigen Zeit extrem schwierig ohne Smartphone auszukommen.

    • HabbyHab 05.04.2019 13:32
      Highlight Highlight Woher willst du wissen, was die an elektronischen Geräten haben? Und die Beispiele hier sagen ja, dass sie nicht in die Ferien fliegen wollen. Aber Hauptsache nörgeln.
    • Linus Luchs 05.04.2019 13:37
      Highlight Highlight Ach herrje, immer dieselbe Leier. Ein Artikel extra für dich:
      https://www.watson.ch/!873300937
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rockii 05.04.2019 12:02
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Eric Lang 05.04.2019 11:51
    Highlight Highlight Und bis vor kurzem, lies sich die Mehrheit noch mit dem SUV zur Schule fahren, inklusive Abholservice.
    Die grössten Umweltsünden, wurden doch noch im letzten Jahrhundert begangen.
    • Nausicaä 05.04.2019 12:44
      Highlight Highlight Und wo bitte soll das so abgelaufen sein? Ausser ein paar Amis, die das so gewohnt sind, macht das in der Schweiz doch kein Mensch..
    • RASL 05.04.2019 12:48
      Highlight Highlight Von wo genau beziehen sie diese Erkenntnis, dass sich die Mehrheit mit dem SUV zur Schule fahren lies? Stammtisch?
    • Tauriel 05.04.2019 13:13
      Highlight Highlight @Nausicaà / RASL

      Sie sind wohl noch nie um kurz vor 12 Uhr an einer Schule vorbeigefahren / gelaufen. Da tummeln sich hunderte von Helikoptereltern, welche mit ihrem Familienpanzer den Parkplatz vollstellen, um ihren Söhnlein / Töchterchen den 3-Minuten Schulweg zu ersparen.

      Quellen gibts genügend. Hier eine aktuelle.
      https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/Halteverbot-fuer-Elterntaxis-an-den-Schulen-In-Ehrendingen-im-Kanton-Aargau-wird-nun-durchgegriffen;art372586,10029977
    Weitere Antworten anzeigen
  • drjayvargas 05.04.2019 11:49
    Highlight Highlight Ist wirklich alles super und auch nötig. Aber hier wird dermassen konsequent in Schwarz/Weiss geteilt dass mir langsam übel wird.
    Jeder mit nur etwas gesundem Menschenverstand weiss was er beitragen kann. Da muss ich nicht noch zuerst bekehrt werden von künftigen Weltverbessern.
    Ich kann auch ganz bewusst etwas ohne Bio usw machen.
    • Eh Doch 05.04.2019 13:15
      Highlight Highlight dann mach es
    • Natürlich 05.04.2019 13:27
      Highlight Highlight „Jeder mit gesundem Menschenverstand weiss was er beitragen kann“

      Also entweder hat einfach 5/6 der Bevölkerung keinen gesunden Menschenverstand oder ich weiss schlich nicht was sie unter gesundem Menschenverstand verstehen.

      Denn wenn dem so wäre, dass jeder mit gesundem Menschenverstand weiss was zu tun ist bräuchte es weder Klimademos noch Gesetze zur Verbesserung des Klimas.

      Dem idt aber leider nicht so.
    • HabbyHab 05.04.2019 13:33
      Highlight Highlight Wie Eh Doch sagt, tu es. Gibt genug andere, die es nicht tun.
  • sherpa 05.04.2019 11:49
    Highlight Highlight und kaum sind die Ferien angebrochen, wird mehr oder weniger wieder alles über den Haufen geworfen und das ganze Geschrei während den Demonstrationen verhallt im Nirwana.
    • äti 05.04.2019 12:17
      Highlight Highlight .. besser, gar nichts machen, gell. Ausser meckern natürlich.
    • PaLve! 05.04.2019 12:20
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf? Das nicht alle Teulnehmer sündenfrei leben ist klar, diese Vorwürfe, sie flögen um die halbe Welt, kaufen jedes Jahr ein neues Smartphone oder essen Tonnenweise exotische Früchte, sind total realittätsfern :D
      Witzig dass ihr keine seriösen Argumente dagegen habt und nur irgendwelche Lügen in die Welt setzt.
    • Luuki 05.04.2019 12:41
      Highlight Highlight Ins Pfadilager geht es bestimmt nicht mit dem Flieger.;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asparaguss 05.04.2019 11:46
    Highlight Highlight Statt zu streiken wär jetzt mal eine putzte in allen Dörfern angesagt
    • äti 05.04.2019 12:19
      Highlight Highlight .. erstens, haben wir nur saubere Dörfer. Zweitens, verwechselst du was gründlich.
    • Eh Doch 05.04.2019 13:17
      Highlight Highlight bitte komm doch an die Demo, dann kannst du allen zeigen wie es richtig geht.
    • Natürlich 05.04.2019 13:28
      Highlight Highlight Whataboutism...
    Weitere Antworten anzeigen
  • memento 05.04.2019 11:44
    Highlight Highlight Sind halt wieder nur die Jugendlichen, die einen höheren Abschluss anstreben. Diese bewegen sich meistens schon in Kreisen, die sich halt mehr Gedanken machen, als wie sehe ich aus für die nächste Party.
    Kann mir kaum vorstellen, dass Jugendliche aus bildungsfernen Milieus, sich für das Thema interessieren. Und da liegt wohl das Problem, denn diese Leute interessieren sich mehr, ob man mit 18 den Führerschein hat und gleich das Auto dazu. Und Klima ist wohl mehr ein Wort, dass verwirrt. Anyway, ich finde es gut, dass sich trotzdem viele Jugendlich sich einsetzen.
    • Corahund 05.04.2019 12:22
      Highlight Highlight Aha, sind also Deiner Ansicht nach Jugendliche, die keinen höheren Abschluss anstreben (machen können) bildungsferne Menschen, die sich nur für die nächste Party zurechtmachen? Du verunglimpfst so 230000 Lehrlinge (Lernende) in der Schweiz und glaubst, dass diese sich keine Gedanken um die Zukunft machen. Weit gefehlt, das kannst Du mir glauben. Übrigens: ich habe in meinem Leben viele „Gschiidi tummi Sieche“ kennengelernt. Ein höherer Abschluss ist kein Gerant dafür, das das erworbene Wissen auch entsprechend umgesetzt wird.
    • Forest 05.04.2019 12:46
      Highlight Highlight Ist doch schön alles so Verallgemeinern zu können. Ich habe keinen "höheren Abschluss" nur eine erfolgreiche Abgeschlossene Berufslehre. Mit diesem Thema habe ich mich bereits beschäftigt, da gab es noch nicht mal Berichte, Dokus oder genügend Infos darüber. Oft wurde ich sogar belächelt sogar von Menschen mit "höheren" Abschluss. Die Kids mit "höheren"Abschluss haben ebenfalls bis vor kurzem (Dezember) gelebt wie alle anderen Kids. Die Umwelt freundlichkeit hängt nicht von der Bildung ab.
    • Nausicaä 05.04.2019 13:03
      Highlight Highlight Stimmt. Deshalb bin ich für Schulpflicht für alle bis 18. Denn auf dem Weg zu einem höheren Abschluss wird man auch dazu angeleitet, sich mehr Gedanken zu machen, das fliegt einem auch nicht alles einfach zu. Bildungsfern bleibt man oft aufgrund von sozialer Prägung und es ist die Aufgabe der Gesellschaft, hier entgegenzuwirken. Ich habe im Gymi bereits vor 10 Jahren in Geografie eine halbe Abhandlung zu den genauen Entstehungsgründen des Klimawandels und dessen Auswirkungen lesen 'dürfen'. In der Sek hatte ich zuvor kein Wort davon gehört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Legume 05.04.2019 11:43
    Highlight Highlight klima hat doch nichts mit bio oder regional zu tun.
    erneuerbare energien sollen gefördert werden, fossile energien abgebaut werden.
    die schweiz könnte am wirksamsten per sofort den verkauf von öl-heizungen verbieten.
    und einsprachen gegen windkraft anlagen verbieten.
    wir hätten das pariser abkommen innerhalb von 2 jahrzehnten erreicht und einiges mehr
    • walsi 05.04.2019 12:24
      Highlight Highlight Anstelle von Öl kommt dann die Holzheizung die so viel Feinstaub raus lässt, dass jeder Diesel im Vergleich dazu reine Bergluft raus lässt.
    • El Pepedente 05.04.2019 12:29
      Highlight Highlight Geben sie mir dan 20'000 und mehr für den umbau das ich weg vom öl komme? Ich denke nicht
    • Einstürzende_Altbauten * 05.04.2019 13:27
      Highlight Highlight @El Pepedente: Bund/Kantone unterstützen teils den Wechsel:
      https://www.hausinfo.ch/de/home/gebaeude/energie/foerderbeitraege.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • dorfne 05.04.2019 11:42
    Highlight Highlight Die Klimajugend hat die Grünen in höchste Höhen getragen. Jetzt wollen sie Resultate sehen und wir auch. Wenn die nicht kommen, weils Geld kostet, werden die Jungen resignieren und halt doch in den Billigflieger steigen um die Welt zu sehen, bevor uns Alles um die Ohren fliegt.
    • Luuki 05.04.2019 12:44
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf, dass alle immer mit dem Billigflieger in die Ferien verreisen? Projiziere deinen Lifestyle nicht auf andere.
    • Eh Doch 05.04.2019 13:19
      Highlight Highlight Wir sind so lange laut, bis es alle so fest nervt, dass sich etwas ändert ;)
    • HabbyHab 05.04.2019 13:35
      Highlight Highlight Weil so einfach ist, etwas zu ändern, wenn das Parlament rechtsbürgerlich gesinnt ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 05.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Einfach super, wie bereits so junge Menschen ein gesundes und nachhaltiges Umweltbewusstsein entwickeln.
    Das macht mir echt Hoffnung für die Zukunft.
    Nur nicht aufgeben!
    • Natürlich 05.04.2019 11:44
      Highlight Highlight Die Klimalügnerlobby ist bereits wieder fleissig am Blitze verteilen😄

      Wenns um Argumente geht, haperts dann aber😉
    • Rockii 05.04.2019 12:05
      Highlight Highlight Wie kann mann nur soo naiv sein??😩😕
    • Eh Doch 05.04.2019 13:19
      Highlight Highlight @Rockii wie kann man nur sooo pessimistisch und zynisch sein
      Schade!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shaska 05.04.2019 11:14
    Highlight Highlight Jeder soll doch einfach das für ihn mögliche für das Klima tun. Ich esse beispielsweise kein Fleisch, fahre kein Auto und kaufe kaum Kleider. Dafür fliege ich dieses Jahr in die Ferien. Doch wegen dem bini ich noch lange kein „ Sünder“. Wenn jeder auf etwas verzichtet, erreichen wir etwas!
    • DerHans 05.04.2019 11:42
      Highlight Highlight Das nennt man dann Rosinen picken. Das was einem liegt, beruhigt das eigene Klimagewissen. Aber auf das Reisen sollen andere verzichten, weil man es selber gerne macht.
    • DerMeiner 05.04.2019 11:49
      Highlight Highlight Fleisch kann man CO2 neutral essen. Kleider CO2 neutral kaufen und das Auto nicht nutzen zu müssen, ist ein Luxus den nicht alle haben. Fliegen hingegen hat die kleinste Rechtfertigung - vor allem nicht was Ferien angeht.

      Ich kenne auch einige autolose Veganer, die sich deshalb voll als Umweltschützer ansehen, aber mal so ein Jahr Weltreise machen. Natürlich nicht zu Fuss. Da ist mein fleischfressender Ökoabdruck um einiges kleiner. Mag meiner Flugangst geschuldet sein, aber trotzdem.
    • TheRealDonald 05.04.2019 11:50
      Highlight Highlight Leider reicht es nicht aus, wenn jeder nur auf etwas verzichtet. Es braucht umfassende und globale Massnahmen welche auch dort greifen, wo der Klimaschutz bei der breiten Bevölkerung kein Thema ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • INVKR 05.04.2019 11:10
    Highlight Highlight Eine nachhaltige Lebensweise ist eine gute Sache. Sie wird aber auf freiwilliger Basis das Klima nicht retten, da zu viele nicht mitmachen werden, vor allem global gesehen. Und für eine Zukunft in einer repressiven Diktatur lohnt es sich auch nicht zu kämpfen. Deswegen: Ein sofortiger und weltweiter Verzicht auf fossile Energieträger ist die einzige Lösung. Wenns nicht anders geht, dann halt auch übergangsweise mit Atomenergie.
    • Wasser99 05.04.2019 11:19
      Highlight Highlight Du hast ein negatives Menschenbild.
    • Walter Sahli 05.04.2019 11:22
      Highlight Highlight Einverstanden bis auf den letzten Satz. Um ein AKW zu bauen (inkl. aller Planungs- und Bewilligungsprozesse) braucht's mindestens 15 Jahre in einem demokratischen Land.
      Und ein besonders verantwortungsvolles Zeichen an die nächsten 4'000 Generationen ist es auch nicht, wenn man ihnen den hochgiftigen Abfall aufbürdet.
    • TheRealDonald 05.04.2019 11:44
      Highlight Highlight Genau so ist es. Und es sollte mehr in die Entwicklung von moderner, risikoarmer Atomenergie investiert werden. Wir denken immer an unsere steinalten AKWs. Nein, da ist viel besseres möglich und wenn das Entsorgungsproblem gelöst ist, kann das eine der Hauptenergiequellen der Zukunft werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 05.04.2019 11:08
    Highlight Highlight Wenn ihr diesen Hype in dieser Kadenz weiterbearbeitet, läuft er sich noch vor dem Sommer komplett tot.
    • "Sünneli" 05.04.2019 11:17
      Highlight Highlight Du sorgst Dich, dass er sicht tot läuft? Oder Du hoffst es? Ich hoffe mal nicht.
    • Alphonse Graf Zwickmühle 05.04.2019 11:34
      Highlight Highlight @tuerpe Zwerg

      Hast du Tomaten auf den Augen?
    • dorfne 05.04.2019 11:43
      Highlight Highlight Da ist wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sikki_nix 05.04.2019 11:07
    Highlight Highlight Also ich bin froh dass die Jugend zeigt, dass sie durchaus Verantwortung übernimmt und sich politisch engagiert. Ich hoffe, dass sie diesen Schwung ins Erwachsenenalter mitnehmen und nicht nach dem 50igsten Zahltag in die Bequemlichkeit fallen.
    • DavidSuter 05.04.2019 12:07
      Highlight Highlight Das bedingt aber auch, dass wir die ganze Verantwortung nicht der Jugend überlassen und uns selber engagieren und beteiligen. Nur wenn die Bewegung auch nach untern und nach oben wächst, wird sie nachhaltig Wirkung entfalten können. Wir sollten alle der Jugend zuhören und ihr folgen, finde ich.
  • Nonkonformist 05.04.2019 10:58
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • DerMeiner 05.04.2019 10:58
    Highlight Highlight Warum wird Vegetarisch, Vegan, Bio usw. immer gleichgesetzt mit umweltschonend? Klima ist kein Hype, das stimmt. Wie damit teilweise umgegangen wird, oder wie fahrlässig man irgendwelchen Bewegungen glaubt, ist hingegen durchaus ein Hype.

    Ich ziehe jedenfalls mein Steak vom Dorfmetzger den Sojasprossen und Gojibeeren vor.
    • Triumvir 05.04.2019 11:17
      Highlight Highlight Ganz einfach: Weil karnivore Ernährung nun mal in der Summe viel mehr klimaschädliches CO2 produziert, als vegetarische und vegane Ernährung. Das hat nichts mit "Hype" zu tun, sondern vielmehr mit wissenschaftlichen FAKTEN.
    • "Sünneli" 05.04.2019 11:19
      Highlight Highlight Ich ziehe auch das Steak vor, aber weil es besser schmeckt.

      Natürlich muss für jedes Produkt einzeln abgewogen werden, wie gross der Nutzen fürs Klima resp. für die Umwelt allgemein ist.
    • Chewbacca 05.04.2019 11:25
      Highlight Highlight Das Steak sei Ihnen gegönnt. Die Klimabilanz ist trotzdem schlechter als jene von Sojasprossen und Gojibeeren. Alleine schon aufgrund des Methanausstosses.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Forest 05.04.2019 10:58
    Highlight Highlight Ich sehe hier nur Schüler und Studenten. Der Gedanke ist zwar gut, aber es wäre auch schön ein Interview mit Lehrlinge zu sehen. Leider sehe ich keinen lernenden der bereits einen Beruf ausübt und für das Klima streikt. Die Jugend besteht mehr als nur aus Studenten, das wäre mal ein gutes Zeichen.
    • loquito 05.04.2019 11:04
      Highlight Highlight Sie sehen das den jungen Menschen an? Ok. Ich hab diverse Berifsschüler an der letzten Samstagdemo gesehen...
    • Shaska 05.04.2019 11:15
      Highlight Highlight Ist halt leider eine Tatsache, dass sich fast nur Schüler und Studenten für dieses Thema interessieren.
    • Corahund 05.04.2019 11:16
      Highlight Highlight Ja, Du hast recht. Die Schüler- und Schülerinnen können straffrei die Schule schwänzen und die Studierenden, überwiegend aus wohlhabenden Familien, können es sich einrichten und protestieren auf hohem Niveau. Die Lehrlinge
      (Lernenden) müssen arbeiten und würden im Lehrbetrieb grosse Probleme bekommen, wenn Sie den Lehrplatz fürs Streiken verlassen. So ist die Realität
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bangarang 05.04.2019 10:57
    Highlight Highlight Jede Jugend hat ihre naive Vision. Wichtig ist, dass Sie sich für etwas einsetzen, auch wenn das geforderte utopisch ist.
    • "Sünneli" 05.04.2019 11:40
      Highlight Highlight Zum vorhinein sagen, es sei utopisch, verhindert, dass überhaupt etwas gemacht wird. Wenn nur ein Zehntel der Forderungen umgesetzt wird, ist schon viel erreicht. Man denke an die 68er.
    • Bangarang 05.04.2019 11:46
      Highlight Highlight Das waren meine Worte. Aim for the Stars and you will hit the moom
    • TheRealDonald 05.04.2019 11:47
      Highlight Highlight Die Begrenzung der Klimaerwärmung kann keine Utopie sein. Es geht um die Sicherung unserer Lebensgrundlage!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Me, my shelf and I 05.04.2019 10:54
    Highlight Highlight Alle morgen raus zur Klimademo!
    • Bangarang 05.04.2019 12:31
      Highlight Highlight Gibts Freibier und Würste?
    • Eh Doch 05.04.2019 13:58
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Eh Doch 05.04.2019 15:26
      Highlight Highlight Nein aber ganz viel Liebe
  • Pümpernüssler 05.04.2019 10:54
    Highlight Highlight Interview per Whattsapp 😅
    • DerHans 05.04.2019 11:17
      Highlight Highlight Wenn die wüssten, was so ein bisschen Internet an Ressourcen verbraucht...
    • Eric Lang 05.04.2019 11:53
      Highlight Highlight Das Smartphone war bestimmt ausgeliehen und uuuuralt.
    • DerHans 05.04.2019 12:43
      Highlight Highlight Das Smartphone ist wahrscheinlich noch das kleinste Übel. Auch das älteste Smartphone wird die neuste IT-Infrastruktur nützen um im Internet zu surfen. Und wehe wenn nicht, dann ist hier Achterbahn. So eine Stunde ohne Instagram ist ja für manche schon eine Nahtoderfahrung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nukular 05.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Also wenn bio umweltbewusst leben heissen soll frag ich mich ja... Auch bio produkte werden kilometerweise durch die gegend gekarrt. Bios heisst nicht dass es von der region kommt... Wann schnallt man dies endlich 🙉
    • mghelfi 05.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Aber wenn's eh kilometerweit durch die Gegend gekarrt wird, dann schon lieber Bio. Am besten regional und saisonal. Und wenig gekarrt.
    • stopitnow 05.04.2019 11:04
      Highlight Highlight Sie schreibt REGIONAL UND BIO.
    • Hoppla! 05.04.2019 11:08
      Highlight Highlight Und: Regional ist nicht per se umweltbewusster als "kilometerweise durch die Gegend" karren.

      Komplizierte Welt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Genital Motors 05.04.2019 10:47
    Highlight Highlight Fragt mal einen Maurerlehrling...Gartenbauer...Schüler auf dem Plantahof... Automechatroniker... Logistiker... Lastwagenchauffeur i.A.
    Das würde mich Wunder nehmen. ernsthaft und nicht provokativ gemeint.
    • Shaska 05.04.2019 11:39
      Highlight Highlight Die interessieren sich halt leider nicht für solche Themen
    • DavidSuter 05.04.2019 12:10
      Highlight Highlight Richtig, es ist schliesslich auch deren und deren Kinder Zukunft.
      Mann stelle sich vor, sie würden auch jeden Freitag streiken.
    • Genital Motors 05.04.2019 12:11
      Highlight Highlight Eben. Also darf man nicht von einer allgemeinen Klimajugend gesprochen werden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel