DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Janis Mosers Draft-Traum ging in Erfüllung – 3,5 Schweizer gedraftet



Im zum zweiten Mal hintereinander virtuell durchgeführten NHL-Draft werden gleich drei Schweizer berücksichtigt und damit so viele wie seit drei Jahren nicht mehr.

Nachdem im letzten Jahr kein Eisgenosse in die Kränze gekommen war, sind das erfreuliche Neuigkeiten für das hiesige Eishockey.

Der als Nummer 60 in der 2. Runde von den Arizona Coyotes gezogene Janis Moser ist der am höchsten eingestufte Schweizer seit dem Nummer-1-Draft von Nico Hischier im Jahr 2017. Der Verteidiger des EHC Biel ist zwar bereits 21-jährig und daher deutlich älter als die meisten anderen gedrafteten Spieler. Mark Streit beispielsweise wurde jedoch erst im Alter von 26 Jahren gedraftet.

Moser blickt auf eine herausragende Saison zurück, in welcher ihm in der National League 30 Skorerpunkte gelangen. An der WM in Riga spielte er mit zwei Assists ebenfalls eine ordentliche Rolle.

Zanetti und Knak in den hinteren Runden

Neben Moser wurde in der 4. Runde an 110. Position etwas überraschend Brian Zanetti gedraftet. Die Rechte am 18-jährigen Verteidiger vom HC Lugano sicherten sich die Philadelphia Flyers.

Als dritter Schweizer folgte in der 6. Runde als Overall-Nummer 179 Simon Knak. Der Flügelstürmer, der die vergangene Saison mit dem HC Davos begonnen und danach bei den Portland Winterhawks in der kanadischen Juniorenliga WHL gespielt hatte, landete bei den Nashville Predators.

Ein «halber» Schweizer in der ersten Runde

Der Nummer-1-Draft Owen Power ist ein grossgewachsener Verteidiger (1,95 m/97 kg). Er spielte in der vergangenen Saison in der College-Meisterschaft NCAA für die University of Michigan, bevor er Anfang Juni mit Kanada an der A-Weltmeisterschaft in Riga die Goldmedaille gewann. Als Overall-Nummer 2 wurde vom Liga-Neuling Seattle Kraken der amerikanische Center Matty Beniers gezogen, zuletzt Teamkollege von Power bei der University of Michigan.

An dritter Stelle folgte mit Center Mason McTavish (Anaheim Ducks) ein Spieler mit Schweizer Vergangenheit. Der 18-jährige Kanadier hat die letzte Saison beim EHC Olten in der Swiss League begonnen und dabei in 13 Spielen neun Tore geschossen und zwei Assists verbucht. Ebenfalls ein Spieler mit Oltner Vergangenheit und ein – zumindest aufs Eishockey bezogen – «halber» Schweizer ist Brennan Othmann. Der Stürmer besitzt neben dem kanadischen auch den Schweizer Pass. Er wurde in der ersten Runde an 18. Stelle von den New York Rangers gezogen. Abgesehen von dem Gastspiel in Olten hat er aber mit dem Schweizer Eishockey keine Kontaktpunkte. Othmann wurde in Kanada ausgebildet und spielt auch für die Nachwuchsauswahlen der Ahornblätter.

Trades und Vertragsverlängerung am Draft-Wochenende

Colorado Avalanche defenseman Cale Makar waits for a face off against the San Jose Sharks in the first period of an NHL hockey game Saturday, May 1, 2021, in Denver. (AP Photo/David Zalubowski)
r m

Bild: keystone

(rst/abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel