DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wilmaa gehört jetzt Sunrise

18.06.2020, 07:4218.06.2020, 07:43

Das Telekomunternehmen Sunrise hat den TV-Streaming-Anbieter Wilmaa gekauft. Alle zehn Mitarbeiter wechselten zu Sunrise, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zu den Verkaufskonditionen wurde laut den Angaben Stsillschweigen vereinbart.

Die Marke Wilmaa solle weitergeführt werden und für die Nutzer ändere sich nichts, wurde zudem betont.

Zum Telekommunikationskonzern Sunrise gehört nun auch der Fernsehstreaming-Anbieter Wilmaa.
Zum Telekommunikationskonzern Sunrise gehört nun auch der Fernsehstreaming-Anbieter Wilmaa.
Bild: sda

Sunrise ist vor allem an der Technologie von Wilmaa interessiert und will diese für die Weiterentwicklung der eigenen Angebote nutzen. «Die Innovationskraft und technologische Kompetenz des Wilmaa-Teams haben uns überzeugt», lässt sich Sunrise-CEO André Krause zitieren.

Wilmaa sei ein Pionier im Bereich «Over-the-Top»-Fernsehen, also dem Anbieten von Video-und Audioinhalten über das Internet, ohne dass diese an den Internetzugang eines spezifischen Internetanbieters gebunden sind, so die Mitteilung weiter. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

1 / 15
Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel