DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgischer Hüne geht nicht zu Anderlecht

Daniel Van Buyten tritt zurück



Belgium's Daniel Van Buyten reacts after the team's 2014 World Cup quarter-finals against Argentina at the Brasilia national stadium in Brasilia July 5, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Daniel van Buyten wird also gegen Argentinien zum letzten Mal auf dem Fussballplatz gestanden haben. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Wie die belgische Internetseite sporza vermeldet, hat sich Daniel Van Buyten dazu entschlossen, seine aktive Fussballkarriere zu beenden. 

Der belgische Verein Anderlecht bot dem Verteidiger einen Zweijahresvertrag an, Van Buyten lehnte nun offenbar die Offerte ab.  

Der 36-Jährige nahm zuletzt mit Belgien an der WM 2014 in Brasilien teil und hat für die «Roten Teufel» 84 Länderspiele bestritten. Der 1,97 Meter grosse Hüne spielte unter anderem beim HSV und Bayern München, wo der kopfballstarke Innenverteidiger viermal Meister und 2013 auch Champions-League-Sieger wurde. 

Daniel Van Buyten will gemäss eigener Aussage «mehr Zeit mit der Familie verbringen». (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel