DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR EINFUEHRUNG DES SWISSPASSES VOR DREI MONATEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 4. NOVEMBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Conductor Salvatore Grade verifies a train passenger's SwissPass, photographed on November 4, 2015 in an Eurocity train of the Swiss Federal Railways SBB bound from Zurich, Switzerland, to Milano, Italy. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zugchef Salvatore Grado kontrolliert den SwissPass eines Zugreisenden in einem Eurocity-Zug der Schweizerischen Bundesbahnen SBB unterwegs am 3. November 2015 von Zuerich nach Mailand. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auch wenn dieser Kondukteur hier lächelt: Der neue SwissPass sorgt bei vielen Zugbegleitern für rote Köpfe. Geht es nach der SBB, sollen die Kondukteure ihren Ärger für sich behalten.
Bild: KEYSTONE

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

In einem Schreiben verbieten die SBB ihren Kondukteuren, sich gegenüber Fahrgästen negativ über den SwissPass zu äussern. Die Anweisung erfolgt als Reaktion auf die jüngste Panne beim SwissPass.



Herr M. ist mit den SBB in Richtung Skigebiet Lenzerheide unterwegs. Das Billett für die Bergbahnen hat Herr M. vorgängig im Internet auf seine SwissPass-Karte geladen. Auch sein GA ist im SwissPass integriert. Geht es nach den SBB, soll der neue SwissPass ein Passepartout sein: Carsharing, Wintersport, Velomiete, GA, Halbtax – alles vereint auf einem Plastikbillett im Kreditkartenformat.

Bei der Billettkontrolle im Zug aber macht das Lesegerät des Kondukteurs Sperenzchen. «Ungültig», steht auf der Anzeige. Der Kontrolleur rollt mit den Augen, zuckt entnervt die Schultern, und zieht, als er sich von Herrn M.s Zahlungsmoral überzeugt hat, von dannen.

Solche und ähnliche Szenen haben sich in den letzten zwei Wochen in Zügen landauf landab gehäuft. Verantwortlich dafür sind Synchronisationsprobleme der SBB-Lesegeräte mit neueren SwissPass-Karten. Über diese jüngste Kinderkrankheit des SwissPass hat die SBB proaktiv an einer Medienkonferenz vergangene Woche informiert. 

Lieber verschwiegen hätte das Staatsunternehmen aber, dass es gleichzeitig ihren Mitarbeitern einen Maulkorb verpasst hat. 

In einem Schreiben, das watson vorliegt, wurden die Zugbegleiter über das Vorgehen bei den Synchronisationsproblemen instruiert. Gleichzeitig wurden sie dazu angehalten, die neuen technischen Mängel in Gegenwart von Kunden so diskret wie möglich zu behandeln, um den SwissPass nicht in Misskredit zu bringen.

«Bitte achten Sie darauf, dass die Kunden nicht zu stark mit den aktuellen technischen Problemen konfrontiert werden.»

«Bitte führen Sie die Abklärungen über die Gültigkeit der Leistungen diskret durch.»

«Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass.»

Mediensprecherin Lea Meyer bestätigte auf Nachfrage, dass die SBB ein entsprechendes Memo verschickt habe. Die Mail sei an alle Zugbegleiter der Bundesbahnen gegangen, so die Mediensprecherin.

Dennoch wollte Meyer nicht von einem Maulkorb reden: «Wir wollen, dass die Kunden möglichst wenig merken von der Störung. Einen Maulkorb für unsere Mitarbeiter braucht es aber nicht – die allermeisten Zugbegleiter finden den SwissPass eine gelungene Sache.»

Hintergrund des Schreibens sind die zahlreichen Kinderkrankheiten, an denen der neue SwissPass seit seiner Einführung am 1. August leidet und die der SBB die Sorgenfalten auf die Stirn treiben.

Mail der SBB an die Kondukteure

Bild

Bild:

Die Kritikpunkte an der neuen Karte: 

Vor allem die längeren Billettkontrollen sorgen für Unmut. Offenbar aber nicht nur bei den Pendlern, sondern auch bei den SBB-Kontrolleuren. Anfangs Oktober ertönte bei der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) geharnischte Kritik zum neuen SwissPass: «Die Kontrolle pro Fahrgast dauert dreimal länger», sagte Mediensprecher Peter Moor-Trevisan der SDA. Dies sei eine Einladung zum Schwarzfahren, weil die Kontrolleure nicht mehr alle Fahrgäste erreichten. (wst/rar)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern

1 / 24
Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern
quelle: foto service sbb / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel