DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bye-bye Bayern?

Sevilla will Shaqiri als Ersatz für Rakitic



29.03.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - TSG 1899 Hoffenheim; 
Xherdan Shaqiri (Bayern) 
(Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Xherdan Shaqiri: Bleiben oder gehen? Bild: Witters

Xherdan Shaqiri ist wegen des Überangebots im offensiven Mittelfeld bei Bayern München und immer wiederkehrenden Muskelverletzungen in dieser Saison nur sporadisch zum Einsatz gekommen. Nur 17 Bundesliga-Spiele absolvierte der Schweizer Nationalspieler, nur zwei davon über die vollen 90 Minuten. Zu wenig für einen Spieler mit Shaqiris Talent.

Bruder und Berater Erdin Shaqiri redete zuletzt öffentlich über einen möglichen Wechsel. Man werde sich Angebote anderer Klubs anhören. Interessenten gibt es offenbar genug. Wie «Sport-Bild» berichtet, ist der FC Sevilla nun am 22-jährigen «Zauberzwerg» dran

Die Andalusier wollen Shaqiri offenbar als Ersatz für Ivan Rakitic verpflichten. Der frühere Basler soll sich in den Fokus mehrerer europäischer Topklubs gespielt haben und vor dem Absprung stehen. Shaqiri hat bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2016 und dürfte vom deutschen Rekordmeister wohl höchstens ausgeliehen werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel