Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The name plate on the house of art collector Cornelius Gurlitt is pictured in Salzburg, in this November 6, 2013 file picture. Over two years after the discovery of missing masterpieces looted by the Nazis from their Jewish owners, German officials and a Swiss museum are expected to confirm on November 24, 2014, that the paintings will go to Switzerland. The Bern Art Museum discovered in May it had been named sole heir of Cornelius Gurlitt, the recluse who kept the collection of 1,280 artworks hidden for decades until tax inspectors stumbled upon them on a visit to his Munich apartment in 2012. REUTERS/Dominic Ebenbichler/Files (AUSTRIA - Tags: SOCIETY)

Das Namensschild am Haus von Cornelius Gurlitt. Hinter dieser Türe sind all die Werke gefunden worden.  Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Gurlitt-Erbe: Zweifel an der Vollständigkeit



Möglicherweise fehlen wichtige Dokumente im Erbe des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt, welches er dem Kunstmuseum Bern vermachte. Ein Münchner Gericht hat diese Woche zwar das Testament des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt als gültig bestätigt. Doch nun kommen Zweifel auf, ob diese Erbschaft überhaupt komplett ist, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Neue Informationen lassen vermuten, dass bei der Räumung von Gurlitts Haus in Salzburg wichtige Papiere verschwunden sind. «Für uns lautet die entscheidende Frage: Haben wir nun alles, oder wurden Materialien oder Werke aus dem Haus in Salzburg entwendet?», sagt Marcel Brülhart, leitender Berater des Kunstmuseums zur Zeitung. 

Das sind einige der Gurlitt-Bilder

Im verwahrlosten Haus sind im Februar 2014 rund 240 Gemälde und Zeichnungen entdeckt worden – etwa von Cézanne, Monet, Gauguin und Picasso. Sie stammen, wie die Werke aus Gurlitts Münchner Wohnung, aus dem Nachlass seines Vaters Hildebrand, eines der wichtigsten Kunsthändler der Nazis. Der Wert dürfte sich auf Hunderte Millionen Franken belaufen. (feb)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Lockerungen: Diese Grafik zeigt, wie die Schweiz den Spitzenplatz übernommen hat

Mit den Turbo-Lockerungen hat sich der Bundesrat weit aus dem Fenster gelehnt. Ein Vergleich der Uni Oxford zeigt, dass die Schweiz inzwischen alle europäischen Länder hinter sich gelassen hat. Mit zwei Ausnahmen.

Die Schweiz hat punkto Corona-Lockerungen fast alle europäischen Länder abgehängt.

Dies zeigt ein Langzeit-Vergleich der Universität Oxford eindrücklich auf. Forscher haben anhand von neun Indikatoren einen «Government Response Stringency»-Index berechnet, mit dem sich Länder einfach vergleichen lassen. Auf einer Skala von 0 (extrem lasch) bis 100 (extrem streng) kommt die Schweiz nach den jüngsten Lockerungen (Discos offen/Veranstaltungen bis 1000 Personen erlaubt/Homeoffice ade) auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel