DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Kartonschachteln abgepackte Exportprodukte der Firma Schurter AG in Luzern, spezialisiert auf die Produktion von Elektronikkomponeten, werden im Jahr 1993 mit dem Stempel;

Der Schweizer Aussenhandel verzeichnet einen Rekordwert von 19,8 Milliarden Franken. Bild: KEYSTONE

Rekordzahlen

Schweizer Unternehmen exportieren im Oktober so viel wie noch nie



Schweizer Unternehmen haben im Oktober so viele Waren ins Ausland verkauft wie noch nie zuvor. Die Exporte stiegen um 8,1 Prozent auf den Rekordwert von 19,8 Milliarden Franken, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Das starke Exportplus, das sich um Preisveränderungen bereinigt noch auf 5,3 Prozent belief, rührte von Mehrlieferungen in die USA und nach Kanada her. Die Ausfuhren nach Nordamerika stiegen um fast einen Viertel.

Auch die Lieferungen nach Asien stiegen an. Sie legten um 9 Prozent zu. Vor allem nach Katar, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Saudi-Arabien wurde mehr exportiert.

Exporte von Bijouterie und Juwelierwaren am stärksten

Die Ausfuhren in den wichtigsten Absatzmarkt, Europa, nahmen um 5 Prozent zu. In das wichtigste Abnehmerland, Deutschland, wurden 11 Prozent mehr exportiert. Dagegen nahmen die Ausfuhren nach Afrika um 15 Prozent ab, jene nach Lateinamerika sanken um 6 Prozent.

Nach Branchen aufgeschlüsselt nahmen die Exporte von Bijouterie und Juwelierwaren am stärksten zu. Sie stiegen um mehr als einen Drittel. In absoluten Zahlen ist jedoch die chemisch-pharmazeutische Industrie der bedeutendste Exportsektor. Deren Ausfuhren stiegen um beachtliche 8 Prozent.

Die Importe in die Schweiz nahmen derweil um 3,1 Prozent zu. Um Preisveränderungen bereinigt betrug das Importplus noch 0,2 Prozent. Damit resultierte unter dem Strich ein hoher Handelsbilanzüberschuss von 3,3 Milliarden Franken. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roche wächst im Halbjahr dank starker Diagnostics-Sparte

Für den Pharmakonzern Roche hat es sich einmal mehr ausgezahlt, zwei Sparten zu haben. So ist der Konzern im ersten Halbjahr 2021 vor allem dank seiner Diagnostics-Sparte gewachsen, während die Pharmasparte die Corona-Auswirkungen nur langsam hinter sich lässt.

Dies zeigt sich auch an der Umsatzentwicklung. Konzernweit stiegen die Erlöse in den ersten sechs Monaten 2021 um 5 Prozent auf 30.7 Milliarden Franken. Zu konstanten Wechselkursen legten die Verkäufe um 8 Prozent zu. Die eigene …

Artikel lesen
Link zum Artikel