Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Seele des FCB spielte einst bei YB: FCB-Verwaltungsrat Karli Odermatt. bild:watson

FCB-Legende Odermatt: «YB gewinnt mit einer Leichtigkeit, die mir zu denken gibt»

Ist der Erfolg von YB bloss eine Eintagsfliege oder erleben wir gerade DIE Wachablösung in der Super League? Fussballlegende Karli Odermatt sagt, warum Basel in den sauren Apfel beissen muss und weshalb sich YB trotzdem warm anziehen sollte. 



Karli Odermatt, nach acht Jahren stösst YB den FC Basel vom Fussballthron. Ist dies die grosse Wachablösung im Schweizer Fussball?  
Wir gönnen YB dieses Jahr den Meistertitel und beissen in den sauren Apfel, wie man so schön sagt. YB hat den Titel verdient. Aber eine Zeitenwende bedeutet dies nicht. Nächste Saison ist der FC Basel wieder an der Reihe. 

Die Berner haben fünf Runden vor Schluss sagenhafte 13 Punkte Vorsprung. Hättest du das zu Beginn der Saison für möglich gehalten?
YB hat einfach sackstark gespielt diese Saison. Die Berner sind eine tolle Mannschaft und haben den Meistertitel nicht gestohlen. 

abspielen

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

«YB hat einfach sackstark gespielt.»

Basler Fans nehmen es etwas weniger locker ...
In Basel redet man, wie wenn man vor dem Abstieg stehen würde. Aber auch der FCB hat eine hervorragende Saison gespielt. Wir sind 13 Punkte vor dem drittplatzierten Team. Basel ist jetzt halt mal nicht Erster, sondern Zweiter. Damit können wir leben. Jetzt müssen wir einfach die Champions-League-Quali überstehen, darin haben wir viel Erfahrung. Übrigens: YB soll sich jetzt endlich mal international ‹ins Bein beissen› und sich für die Champions League qualifizieren. Es ist an der Zeit, dass auch mal ein anderer Schweizer Club wichtige UEFA-Punkte holt, nicht nur wir. 

Diese Saison ist ihre Strategie nicht aufgegangen: Karli Odermatt (rechts) mit dem neuen FCB-Präsidenten Bernhard Burgener. Bild: KEYSTONE

Nichtsdestotrotz reisst eine epische Meisterserie des FC Basel. 
Auch Bayern München ist einmal Zweiter geworden, aber geändert hat sich in der Bundesliga nichts. Ein Jahr später war Bayern wieder Meister!  

Hand aufs Herz: Ist man beim FC Basel nicht auch ein bisschen froh über den zweiten Platz? So hat der Club wieder eine Herausforderung. 
Alle Fussballfans in der Schweiz sind glücklich, ausser die Basler natürlich. Wieder mal ein neuer Meister, wieder mal ein anderes Team in Front, das ist gut. Eigentlich ist es schade, dass in der Schweiz nicht fünf Teams ganz vorne mitspielen. Das war zu meiner Zeit eher der Fall. Die Liga war extrem eng und jeder Sonntag ein spannungsgeladenes Fussball-Highlight. 

Basel und YB haben mit Abstand am meisten Geld und Zuschauer. Das Duopol wird zementiert. 
Ich hoffe sehr, dass andere Mannschaften jetzt auch einen Schritt vorwärts machen und sich verstärken. Eine ausgeglichene Liga macht viel mehr Spass. Wir sehen es im Abstiegskampf, der interessant wie nie ist. Noch ist völlig offen, wer in die Challenge League muss. So sollte auch der Endspurt um den Titel sein. In den letzten Jahren waren wir immer voraus, das war halt für die Leute nicht mehr ganz so spannend. 

«Der Abstiegskampf zeigt: Eine ausgeglichene Liga macht viel mehr Spass.»

2002 holte Basel nach 22 Jahren erstmals wieder einen Titel. Was kann so ein Triumph in einem Verein auslösen? 
So ein Titel bewirkt unheimlich viel. Das ist klar. Es ist einfach so schade, dass Andy Rihs diesen Titel nicht mehr mit YB feiern kann. Wenn es einer verdient hätte, dann er. 

Was hat YB dem FC Basel voraus?
YB spielt dieses Jahr unglaublich konstant. Man hat immer geglaubt, sie brechen dann schon noch ein. Aber sie sind nie eingebrochen und haben Spiele mit einer Leichtigkeit gewonnen, die mir zu denken gibt. Selbst bei ‹Chnorz-Matches› haben sie gesiegt, das zeichnet eine Mannschaft aus. Auch der FC Basel muss wieder dorthin und in der neuen Saison beständiger werden. Das ist ganz klar. 

Zur Person

Doyen, Idol, Held, Star: Der 75-jährige Karl «Karli» Odermatt ist noch immer die eigentliche Seele des FC Basel. Heute ist der frühere Spieler und Trainer im FCB-Verwaltungsrat tätig. Odermatt spielte von 1962 bis 1975 beim FC Basel. Danach wechselte er zu den Young Boys, wo er 1977 den Cupsieg holte. Für die Nationalmannschaft erzielte er in 50 Spielen 10 Tore. Odermatt hat zwei Töchter aus erster Ehe und zwei Söhne aus zweiter Ehe.

Ein Titel weckt Begehrlichkeiten. Worauf müssen die Berner aufpassen?
Die Young Boys werden etwas ganz sicher spüren: Die besten Spieler werden YB nach dem Titel weggekauft. Auch der FC Basel hat in den letzten Jahren stets 4-5 Spieler verloren. Sportchef ‹Wuschu› Spycher muss gute Kameraden für die Mannschaft finden, denn YB war vor allem auch ein tolles Team. 

2010 sorgte der FCB mit dem Yapi-Transfer für grosse Unruhe bei den Bernern. Schnappt sich Basel nun wieder einen YB-Spieler? 
Da musst du Sportchef Marco Streller fragen. 

Karli Odermatt (rechts) spielte 1975 bis 1979 bei YB Bild: KEYSTONE

Für Basel ist die Situation nicht einfach. Der Verein muss nächste Saison rasch wieder an die Spitze. Sonst wird die Lage für Trainer Wicky und Sportchef Streller rasch ungemütlich. 
Es ist klar, in Basel streben wir den Erfolg an. Schlussendlich kennen wir alle die Mechanismen des Fussballgeschäfts. 

Der FC Basel hat diese Saison alles auf den Kopf gestellt. War diese Hauruck-Übung wirklich nötig? 
In dieser Spielzeit wollten wir mit eigenen jungen Spielern nach vorne kommen. Jetzt ist diese Strategie halt mal nicht aufgegangen. Nun gilt es, clever zu agieren und die nächste Saison gut vorzubereiten. YB muss sich warm anziehen! 

Das Duell YB gegen FCB ist für dich auch eine persönliche Geschichte. Als Spieler hast du einst fünf Jahre in Bern gespielt und sogar den Cupsieg geholt. Was ist dir besonders in Erinnerung geblieben?
Basel hat ganz sicher die beste Fangemeinde der Schweiz. Aber die Berner sind einfach sehr anständige, nette Leute. Ich habe dort viele gute Freunde kennengelernt, die ich noch heute treffe. 

«YB ist kein Loser-Klub!»: Erich Hänzi im Interview

abspielen

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Das könnte dich auch interessieren:

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • keine Angaben Stopp 28.04.2018 03:38
    Highlight Highlight Basel will scheinbar einen Spielmacher für 10Milionen holen ein Argentiener villicht gibt es noch was stabileres in der Defensive und noch Jemand im Sturm

    Ist ja klar das Karli nicht sagt das YB nächstes jahr unter geht aber das wird so sein hoffe Basel gewinnt wenigstens Zuhause noch gegen YB
  • Linus Luchs 26.04.2018 22:26
    Highlight Highlight Es sollte Karli nicht zu denken geben, wie YB Spiele gewinnt, sondern wie der FCB in der Winterpause die intakten Chancen auf den Meistertitel mit schlechten Transfers zerstört hat.
  • ManuelSeiz 26.04.2018 21:49
    Highlight Highlight YB wird nie CL spielen - dafür ticken die Uhren in der Bundeshauptstadt zu langsam :-)...
  • UncleHuwi 26.04.2018 17:38
    Highlight Highlight 🎶Karli no ne Gool...oh wie duet das wohl...d fahne rot und blau...das isch basel's gröschti schau🎶
  • Amboss 26.04.2018 16:35
    Highlight Highlight Naja, ein bisschen objektiv, oder realistisch sollte man auch als FCB-Legende sein... :)

    - Der FC Basel hat Erfahrung mit der Quali für die CL? Zweimal musste der FCB in den 10er-Jahren in die CL-Quali, zweimal ist er gescheitert.
    - Dass es die CL nicht mehr "gratis" gibt, auch wenn der FCB Meister ist, dies haben sie noch nicht so recht begriffen in Basel. Auch andere Länder können spielen und wollen in die CL...

    Ob der FCB auch in der EL derart für Furore sorgen kann? Ob sich der Verein, die Spieler auch für diesen Wettbewerb so begeistern könnne? Man wird sehen...

    • Cpt Halibut 26.04.2018 17:46
      Highlight Highlight Dass es die Champions League nicht mehr in Zukunft nicht mehr gratis gibt wurde sehr wohl realisiert und nicht zuletzt deshalb der ganze Verein auf den Kopf gestellt.
    • eiSat 26.04.2018 22:35
      Highlight Highlight Hey Amboss! Hammer Statement!
  • Barracuda 26.04.2018 16:10
    Highlight Highlight Basel macht das, was ein solcher Verein in dieser Situation halt macht... Man kauft dem direkten Konkurrenten die Spieler weg... Wobei sich das ja dann wieder nicht mit dem obersten Ziel von Streller vereinbaren lässt (Hauptsache viele Basler Identifikationsfiguren).
    • Raembe 26.04.2018 18:25
      Highlight Highlight Warten wir erst mal die Transferphase ab
  • rudolf_k 26.04.2018 16:06
    Highlight Highlight Die gleiche Widersprüchlichkeit wie bei allen anderen Baslern. Die anderen Teams sollen gefälligst stark genug sein, um für die 'Schweiz' (eigentlich meinen sie Basel) europäisch Punkte zu sammeln, aber ja nicht stark genug damit sie den ersten Platz und somit die allfällige direkte Quali für die Champions League den Baslern wegnehmen. Und natürlich auch nicht finanziell so erfolgreich sein damit Basel die besten Spieler nicht mehr wegkaufen könnte. Völlig absurd und durchschaubar.
    • keine Angaben Stopp 28.04.2018 03:40
      Highlight Highlight Hallo die anderen Temas scheissen drein in der Europa League kann man auch Spieler vermarkten und Geld und Punkte holen ! Wiso solten wir auf den Besten Platz verziechten wenn wir es verdient haben
  • bcZcity 26.04.2018 16:04
    Highlight Highlight In Basel tut man also so als ob es um den Abstieg geht...wie erfolgsverwöhnt muss man sein. Ok, eine gute Portion Ehrgeiz zeichnet die Basler ja jeweils aus, aber man sollte nicht vergessen wo der Verein vor nicht all zu langer Zeit einmal war.

    Ausserdem ist es schwer einfach so gut wie Basel zu werden, da wurde nun auch etwas aufgebaut und die haben ein tolles Trainingszentrum bekommen.

    Wo trainiert z.b ein FC Zürich? Auf einer Sportanlage mit bescheidenen Platz Verhältnissen! Man muss eben auch intelligent investieren, Spieler alleine reichen nicht.
  • Bert der Geologe 26.04.2018 15:51
    Highlight Highlight In den Interviews ist Karli souverän, wie damals auf dem Platz. Er hat die Uebersicht und bringt es genau auf den Punkt.
  • DerSimu 26.04.2018 15:32
    Highlight Highlight "YB gewinnt mit einer Leichtigkeit, die mir zu denken gibt"

    Schon witzig, wie's ihn erst jetzt stört, da es mal nicht der FCB ist, der mit Leichtigkeit gewinnt.
    • RiiseHolzchopf 26.04.2018 15:47
      Highlight Highlight Das liegt ja wohl auf der Hand als Basel-Legende...

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel