DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

10.04.2015, 09:5210.04.2015, 16:51

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Der Ausraster im Video.
Video: Youtube/uniformedia

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen Ausbruch, nachdem ihn der französische Sportminister dazu aufgefordert hatte. Trotzdem muss er nun vier Spielsperren absitzen.

Ibrahimovic wird Paris St-Germain zwar morgen im Ligacup-Final gegen Bastia zur Verfügung stehen, verpasst dann aber die vier Meisterschaftsspiele gegen Nice, Lille, Metz und Nantes. Er wird für die letzten drei Spiele ins Team des Titelverteidigers und Tabellenführenden (ein Punkt vor Lyon) zurückkehren. (ram/si)

Animiertes GIFGIF abspielen
Das machte den Schweden rasend: Der Schiri entscheidet hier nicht auf Rückpass. Praktisch im Gegenzug schiesst Bordeaux das 3:2.
GIF: gfycat
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel