Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beschuss aus Gazastreifen - Israel antwortet mit Luftangriffen

19.02.18, 09:12


Die israelische Luftwaffe hat nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen erneut ein Ziel in dem Küstengebiet angegriffen. Es habe sich um eine «Untergrundeinrichtung» im Süden gehandelt, teilte die Armee in der Nacht zum Montag mit.

Israel hat in der Vergangenheit mehrfach Tunnel der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas nach Israel zerstört.

Bereits in der Nacht zum Sonntag hatte Israel als Reaktion auf einen Bombenanschlag im Grenzgebiet auf israelische Soldaten 18 Einrichtungen der Hamas angegriffen. Dabei waren zwei palästinensische Jugendliche getötet worden. Bei dem Bombenanschlag waren vier israelische Soldaten verletzt worden, davon zwei schwer.

epa06538960 A handout photo made available by the Munich Security Conference (MSC) on 18 February 2018 shows the Prime Minister of the State of Israel, Benjamin Netanyahu, showing a piece of an allegedly Iranian drone shot down over Israel, as he addresses the participants of the MSC, in Munich, Germany, 18 February 2018. In their annual meeting, politicians and various experts and guests from around the world discuss global security issues from 16 to 18 February.  EPA/PREISS / HANDOUT MANDATORY CREDIT: MSC / PREISS HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu zeigt an der Münchner Sicherheitskonferenz von vergangener Woche ein Trümmerteil einer über Israel abgeschossenen iranischen Drohne Bild: EPA/MSC

Schwerste Angriffe seit 2014

Die Angriffe an der Nacht zum Sonntag gehörten zu den schwersten seit dem Gaza-Krieg 2014. Während 50-tägiger Kämpfe wurden damals 2250 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet.

Nachdem US-Präsident Donald Trump Anfang Dezember Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt hatte, war es zu Unruhen in den Palästinensergebieten gekommen. Die Lage hat sich aber wieder deutlich beruhigt.

Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 den Ostteil Jerusalems erobert und beansprucht nun die ganze Stadt für sich. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines eigenen Staates. (sda/dpa)

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gianny1 19.02.2018 11:46
    Highlight Endlich mal einen richtigen Titel bei Watson, damit man merkt, dass sich Israel verteidigt gegen Angriffe aus Gaza, und nich einfach so Angriffe fliegt!

    19 19 Melden
    • phreko 19.02.2018 14:07
      Highlight Was empfiehlst du den Leuten im Gaza, einfach zu verhungern? Oder sich wehren?
      14 9 Melden

Liebe und Gewalt in Israel – zwischen diesen Bildern liegen nur 100 Kilometer

Die Negev-Wüste und der Gaza-Streifen liegen nur 100 Kilometer auseinander. Doch unterschiedlicher könnten die Welten an diesen zwei Orten im Nahen Osten am 14. und 15. Mai 2018 nicht sein. 

Radikale Selbstentfaltung, Kostüme, Kunst-Installationen und viel Körperlichkeit prägen die Szenerie am Midburn Festival in der israelischen Wüste.

Gleichzeitig Schüsse, Tränengas, 60 Tote und 2800 Verletzte bei Konfrontationen von Palästinensern mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze. …

Artikel lesen