Erektoteles
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erektoteles Teaser

bild: watson

Erektoteles

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen



Wer oder was ist «Erektoteles»?

Der grüslige Halbstiefbruder von Anekdoteles, unserem Format für schmissige historische Anekdoten. Wie am weitergeführten – nach wie vor enorm gelungenen – Wortwitz erkennbar, führen die hier ausgewählten Geschichten in eher schmierige Gefilde, hier werden wir in fremde Betten steigen und verbotenem Nachtgeflüster lauschen.

Etwas Schwimmendes lag in seinem Blick und sein Hals bog sich eigentümlich nach links, sodass er seinen Kopf ein wenig schräg hielt, was viele seiner Freunde und Nachfolger nachzuahmen versuchten.

Doch Alexander liess sich nicht kopieren. Nicht seine fast schon schamlose Schönheit und am allerwenigsten der berauschende Duft seiner Haut. In seinem Körper wallten feurige Säfte, die jenen unvergleichlichen Wohlgeruch hervorbrachten, ebenso wie der heissen Erde die edelsten Gewürze entspringen.

Und um nicht allzu lange staunend an der Schale zu verweilen, lasst uns nun ins Innere dieses Mannes vordringen, dorthinein, wo sein unbändiger Tatendrang wohnt, bereits wild gegen die Tür trommelnd, fast schon flehend, endlich herausgelassen zu werden und zu erfüllen, wozu er geboren worden war.

Bild

Alexander im Schlachtgetümmel, Detail der berühmten «Alexanderschlacht» auf einem Mosaik in Pompeji, ca. 150–100 v. Chr. bild: wikimedia

Doch noch war nicht die Zeit dazu. Noch war sein Vater Philipp II. der makedonische König und kämpfte als solcher tüchtig dafür, die Griechen hinter sich zu versammeln, um gemeinsam mit ihnen gegen die Perser zu ziehen.

Alexander aber wollte kein grosses Erbe. Schon als Junge fürchtete er gar, sein Vater hinterliesse ihm so viel, dass nichts mehr für ihn übrig bliebe, worin er sich aus eigener Kraft würde bewähren können.

Eines Tages nun bot man Philipp ein besonders wildes Pferd zum Kauf an. Bukephalos – der Ochsenköpfige – hiess das schöne Tier, das niemanden auf seinem Rücken duldete. Jeden, der es versuchte, warf es ab. Und als der König schon im Begriffe war, das umzähmbare Ross fortführen zu lassen, forderte der kleine Alexander einen Versuch.

Das Gelächter der Männer erstarb augenblicklich, als sie sahen, wie der Thronfolger Bukephalos mit den Zügeln gegen die Sonne wendete, ihn tätschelte und sodann aufsprang. Alexander hatte beobachtet, dass das Pferd scheute, sobald es seinen Schatten vor sich fallen sah. Oben sitzend, wartete er, spürte, wie jeder Muskel des Tieres sich anspannte, wie sein ganzer Körper zu beben anfing und schier zu platzen drohte von so viel angestautem Eifer. Als es sich aufbäumte, liess Alexander die Zügel nach – und galoppierte davon.

Die Zähmung des Bukephalos von André Castaigne (1888–1889)
bild: wikimedia

Die Zähmung des Bukephalos, gemalt von André Castaigne, 1888. bild: wikimedia

Die Freude darüber trieb dem Vater die Tränen in die Augen. Mit folgenden Worten richtete er sich nun an Alexander:

«Such dir ein Reich, mein Sohn, das deiner würdig ist, denn Makedonien ist für dich nicht gross genug.»

König Philipp II. zu Alexander

Er sollte recht behalten. Alexander würde sich in einem zehnjährigen Feldzug das riesige Persien unterwerfen, das fast die ganze bekannte Welt umspannte. Es schien, als würde sich dieser kühne und ehrbegierige Mann nicht nur seine Feinde untertan machen, sondern ebenso über Raum und Zeit herrschen.

Mit 30'000 Fusssoldaten und 4000 Reitern überschritt er im Jahre 334 v. Chr. den Hellespont. Die Mittel für ein so mächtiges Heer waren knapp und so vergab er den Männern fast all seine königlichen Güter. Als sein General Perdikkas fragte, was er denn für sich übrig behalte, antwortete Alexander: «Die Hoffnung.»

Wahrlich gelang es nie, Alexander mit Reichtümern zu verführen. Auch als seine Macht ins Unermessliche wuchs und er aus den eroberten Städten unzählige Schätze fortschleppte, erlag sein Herz nicht dem Luxus. Niemals liess sich dieser eherne Wille versklaven, nicht durch Wein oder gutes Essen, nicht durch Schmeicheleien oder Beteuerungen seiner göttlichen Herkunft. Er fiel nicht der eigenen Verblendung anheim, vielmehr gab er sich den Barbaren aus taktischen Gründen als einen weit über den Menschen stehenden Herrscher aus.

«Was da rinnt, ist Blut, meine Freunde, und nicht Ichorsaft, wie er rinnt in den Adern der seligen Götter.»

Ein in der Schlacht verletzter Alexander

In Wahrheit war ihm seine Sterblichkeit stets bewusst geblieben. Er erkannte sie am Schlaf und besonders an der Liebe, denn Ermüdung und Genuss entsprängen dem Quell menschlicher Schwäche, pflegte er zu sagen.

Und so reagierte er auch mit rasendem Zorn, als ihm ein gewisser Theodoros von Tarent einmal zwei ausserordentlich schöne Knaben für das königliche Liebespiel anbot. Solcherlei Taten machte sich der grosse Alexander nicht schuldig.

Selbst als er Dareios und seinem 600'000 Mann starken Heer bei Issos so hohe Verluste beifügte, dass der Perserkönig vom Schlachtfeld floh, ersparte er diesem die grösste aller Demütigungen.

Bild

Der vom Schlachtfeld fliehende Dareios; Detail aus dem Alexanderschlacht-Mosaik. bild: wikimedia

Alexander hatte nämlich Dareios' Frau und dessen zwei jungfräuliche Töchter gefangen gesetzt. Voller Furcht und Entsetzen weinten sie nun ihrem schrecklich geglaubten Schicksal entgegen. Doch Alexander liess ausrichten, dass ihnen weiterhin alles zu Gebote stünde, dessen sie sich vor ihrer Gefangenschaft gewürdigt sahen.

Er raubte keiner dieser Frauen die Ehre. Mochten sie noch so schön sein – und daran bestand kein Zweifel – er, der bald über die gesamte bewohnte Erde gebieten würde, vergass niemals die wichtigste aller Herrschaften; diejenige über sich selbst.

Nur ein ganz besonders reizvolles Angebot vermochte auch er nicht auszuschlagen. Vielleicht lag es daran, dass ihm die Vorstellung allzu sehr gefiel, einen Nachkommen zu zeugen, der alle anderen Sterblichen an Vorzüglichkeit überträfe. Vielleicht war es aber allein die strahlende Schönheit jener geheimnisvollen Amazonenkönigin, die selbst Alexanders Blick seiner gewohnt kontrollierten Richtung beraubte, ihn schmählich starren liess, bis da nichts mehr war als bares Begehren.

Nachdem Alexander Ägypten erobert hatte – wo er eine bedeutend werdende Stadt nach seinem Namen gründete –, nachdem er sich Syrien geholt und ungehindert ins reiche Babylonien eingezogen war, das Reiterheer der Skythen zurückgeschlagen hatte und ihnen trotz Pfeilschuss-Verletzung am Schienbein und üblem Durchfallleiden noch hundert Stadien weit hinterhergejagt war, rastete er am Flusse Jaxartes.

Dorthin nun begab sich Thalestris mit 300 ihrer besten Kriegerinnen. Sie war die Herrscherin über das kaukasische Gebiet zwischen den Flüssen Thermodon und Phasis, die Königin der Amazonen. Sie sass auf einem weissen Pferd und war in eine langärmlige Tunika gehüllt, die mit einem goldenen Gürtel an der Hüfte zusammengebunden war, dazu trug sie einen Reitrock, Lederstiefel und einen Umhang aus Leopardenfell. An ihrer Seite hing ein Dolch, ein mit Pfeilen gefüllter Köcher und Bogen waren auf ihren Rücken gebunden.

Niemand im Heer des grossen Alexanders hatte je eine Frau in solch merkwürdiger Kleidung gesehen. Und noch mehr staunten sie über Thalestris' Ansinnen, das sie nun Alexander vortrug. Die Nachricht von seinen Eroberungen habe sie erreicht, sagte sie, nachdem sie vom Pferd gestiegen war. So sei Alexander zum grössten aller Männer geworden, während sie allen Frauen an Stärke und Mut überlegen sei. Sie begehre deshalb, ein Kind von ihm zu bekommen.

Die Amazonenkönigin Thalestris im Lager Alexander des Großen (Gemälde von Johann Georg Platzer, Südtirol um 1750)
bild: wikimedia

Hier in der Vorstellung des 18. Jahrhunderts gezeigt: Die Amazonenkönigin Thalestris im Lager Alexander des Grossen auf einem Gemälde von Johann Georg Platzer.

Alexander liess sich nicht lange bitten und führte die Amazone in sein Zelt, das die beiden für die folgenden 13 Tage und Nächte nicht mehr verliessen. Niemand durfte sie in dieser Zeit stören, die Männer vernahmen nur immer wieder grinsend stürmische Laute der Lust.

Erst als Thalestris sicher spürte, dass sie schwanger war, verliess sie die gemeinsame Bettstätte. Alles, was sie hinterliess, war ihr Duft in den schweissdurchtränkten Kissen und das Versprechen, zurückzukehren, falls sie einen Sohn zur Welt bringen würde. Ein Mädchen aber würde sie gemäss den Gesetzen ihres Frauenvolkes behalten und zu einer Kriegerin erziehen.

Thalestris kam nicht wieder. Und Alexander widmete sich schnell wieder den Grenzen seines Herrschaftsgebiets, die er noch weiter auszudehnen gedachte. Persien war ihm noch nicht genug. Dahinter lag Indien, ein Land, in dessen Ecken noch kein Grieche jemals vorgedrungen war. Es gab für jenen Vorstoss keinerlei militärischen Grund, es schien viel eher so, als wolle Alexander Krieg um des Krieges willen führen. Als lauerte hinter den ganzen Eroberungen das Nichts auf ihn, als bestünde sein ganzes Dasein allein aus dem reinen, sich fortwährenden Bewähren im Kampfe.

Bild

Das Reich Alexanders des Grossen im Jahr seines Todes 323 v. Chr. bild: wikimedia

Und so hinterliess er am Ende seines kurzen Lebens ein Reich, das er mit seinen letzten fiebrigen Worten «dem Besten» hinterlassen wollte. Doch nur ein Mann seines Formats vermochte ein solches Ungetüm zu erschaffen – und nur er hätte es regieren können.

Nun aber bekriegten sich die Hinterbliebenen gegenseitig, seine Mutter, seine Frau, seine Schwester, seine Halbschwester, sein Halbbruder und seine beiden Söhne fanden einen gewaltsamen Tod, während sich seine Feldherren in den viel zu grossen Fussstapfen ihres toten Freundes um die Herrschaft prügelten.

Keiner von ihnen war stark genug. Keiner war ein zweiter Alexander. Und so wie sein Leichnam unter der Honigschicht allmählich zerfiel, so zerfiel auch sein Reich.

Bild

Der Leichenzug gemäss der Beschreibung bei Diodor, ein Rekonstruktionsversuch aus dem 19. Jahrhundert. bild: wikimedia

Einzig zwischen den Flüssen Phasis und Thermodon mochte noch ein lebendiger Teil von ihm mit Pfeil und Bogen durch die kaukasische Steppe preschen.

Wahrheitsbox

Der griechische Schriftsteller Plutarch (um 45 – um 125), dessen blumiger und oftmals legendenhafter Berichterstattung wir bei der Beschreibung Alexanders zu grossen Teilen gefolgt sind, glaubte selbst nicht an die Episode mit der Amazonenkönigin Thalestris, zählte allerdings 14 weitere antike Autoren auf, die sie weitergeben, darunter Diodorus (1. Jh. v. Chr.) und Quintus Curtius Rufus (römische Kaiserzeit).

Moderne Forscher gehen mit Plutarch einig und halten Thalestris für eine durchweg erfundene Person. Der Mythos beginnt schon bei ihrem Frauenvolk, den Amazonen, welche die Griechen an den Rand der damals bekannten Welt verlegten. Keiner der Dichter, Redner und Geschichtsschreiber hat sie also je zu Gesicht bekommen. Sie werden von ihnen als kriegerische, waffentragende, reitende und männergleiche oder gar männerbezwingende Frauen beschrieben, die sich ihre rechte Brust verstümmeln, um den Bogen ungehindert abschiessen zu können.

Allerdings fanden Archäologen in skythischen und sarmatischen Gräbern tatsächlich weibliche Skelette, denen auch Waffen beigelegt worden waren. Damit konnte belegt werden, dass es zwischen dem 6. und 3. Jahrhundert v. Chr. in Südrussland, der Ukraine und in Kasachstan Völker gab, bei denen Frauen eine gesellschaftlich hohe Stellung einnahmen und mit Waffen kämpften. Möglicherweise dienten jene Skythinnen als Vorlage der mythischen Amazonen.
>> Mehr zum Amazonen-Mythos findest du hier.

Die Thalestris-Legende könnte daraus entstanden sein, dass Alexander nach der siegreichen Schlacht am Jaxartes (329 v. Chr.) gegen ein skythisches Reiterheer eine Delegation der Besiegten empfing, die ihm im Namen ihres Königs eine förmliche Allianz und die Ehe mit dessen Tochter anboten. Ersteres nahm er an, die Ehe mit der Skythenprinzessin aber lehnte er ab. Sie sollte stattdessen mit einem seiner Offiziere verheiratet werden, was offenbar auch Wirkung zeigte: Für den Rest von Alexanders Leben fielen die Reitervölker Zentralasiens jedenfalls nicht mehr plündernd in sein Reich ein.

History Porn Teil LX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Octavius 16.03.2020 14:47
    Highlight Highlight Super blumig ausgeschmückte Geschichte. In Wirklichkeit,war Alex der grosse um 1meter 60 gross und eigentlich mehr den männlichen Geschlecht zugetan.
  • fools garden 15.03.2020 19:58
    Highlight Highlight 👍
  • Sherlock_Holmes 15.03.2020 19:27
    Highlight Highlight Dank für die in Schönheit strahlender Sprache, einem Lichte gleich in entbehrungsreichen Zeiten. 😁
  • juba 15.03.2020 18:48
  • Ruedi Ratlos 15.03.2020 17:47
    Highlight Highlight Schon nach den ersten drei Absätzen: Was für eine geile Schreibe!
    • Samurai Gra 15.03.2020 18:52
      Highlight Highlight Das ist das sehr potente Erektoteles
  • Erklärbart. 15.03.2020 17:29
    Highlight Highlight "Mach mir ein Kind", befahl die Amazone Alexander dem Grossen!

    ...da war doch kürzlich was bei Chefsache. Anna die Amazone und Maurice Alexander der Gro...

    Lassen wir das, genug Internet für heute 😅
  • Gummibär 15.03.2020 17:14
    Highlight Highlight Das Detail über den Reit-Rock ist interessant, schreibt man doch den skythischen bewaffneten Reiterinnen die Erfindung der Hosen zu.
    Dass der gute Alexander 13 Tage und Nächte lang in seinem Zelt den Reizen der Thalestris verfiel, kann ich nach einem Aufenthalt im heutigen Dagestan sehr gut nachempfinden............
  • Samurai Gra 15.03.2020 14:24
    Highlight Highlight Danke für dieses, an Wissen und guten Texten, Hochpotenten Erektoteles 🙃

    Im Spiegel hat eine Berufskollegin von Ihnen aber mal geschrieben wie eine Ärcheologin sich auf die Spur seltsamer Texte auf Griechischen Amphoren machte.
    Zu sehen waren Amazonen bei der Jagt aber der Griechische Text war Nonsens.
    Nach langem suchen fand sie heraus das die Sprache stark dem Altossetisch glich, im Raum Georgien lebten ja die Skytten und Sarmanten ja. In Altossetisch hiess die eine Amazone der anderen die Hunde zur Jagt zu holen.
    Würde heissen die Griechen wussten wo die Amazonen leben.
    Link folgt...
    • Hayek1902 15.03.2020 16:17
      Highlight Highlight ich sschreibe hier mal einen kommentar weil es mich interessiert
    • Red4 *Miss Vanjie* 15.03.2020 22:51
      Highlight Highlight same.
    • RyXXel 16.03.2020 09:09
      Highlight Highlight Warte auf den Link! 😋

So starben diese 12 Putin-Gegner

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny kämpft um sein Leben: Der 44-jährige Kreml-Kritiker liegt im Koma und wird beatmet. Er war während eines Flugs in Ohnmacht gefallen, nachdem er eine Tasse Tee getrunken hatte. Der Anwalt von Nawalnys Fonds zur Bekämpfung von Korruption, Wjatscheslaw Gimadi, sagte: «Es besteht kein Zweifel, dass Nawalny wegen seiner politischen Position und seiner Tätigkeit vergiftet wurde.»

Es wäre nicht das erste Mal, dass eine dem russischen Machtzirkel um …

Artikel lesen
Link zum Artikel