Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Carmen» ist auf der Bregenzer Seebühne Trumpf



Zwei gigantische Hände ragen aus dem See, riesige Spielkarten bilden Spiel- und Projektionsflächen: Die Bregenzer Festspiele zeigen Georges Bizets Oper «Carmen» als bildgewaltiges Spektakel. Die Premiere war trotz Regens umjubelt.

Blitz und Donner begleiteten am Mittwochabend den Auftakt zum Spiel auf dem See. Während gut einer Stunde waren die 7000 Zuschauerinnen und Zuschauer heftigem Regen ausgesetzt, ebenso die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne. Nach dem sommerlich-heissen Sevilla fühlte sich das Ganze nicht an.

Trotzdem zeigte sich das Publikum am Ende begeistert von der Inszenierung (Kasper Holten), dem Bühnenbild (Es Devlin) und den Darstellern. Die Französin Gaëlle Arquez in der Titelrolle bestach mit ihrem brillanten Mezzosopran und ihren schauspielerischen Qualitäten als heissblütige, freiheitsliebende Carmen.

Glasklarer Orchesterklang

Auch Elena Tsallagova als Micaëla und Jana Baumeister als Frasquita überzeugten, während die Stimmen der männlichen Hauptrollen Don José (Daniel Johansson) und Escamillo (Scott Hendricks) eher etwas blass wirkten. Die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Paolo Carignani spielten aus dem Festspielhaus. Dank der ausgeklügelten Tontechnik hörte das Publikum das Orchester in hervorragender Qualität.

Zum Erfolg der «Carmen» trägt das Bühnenbild viel bei: Riesige Spielkarten dienen als Spielflächen, aber auch für Videoprojektionen (Luke Halls). Im faszinierenden Wechsel von Farben und Bildern scheinen die 7 auf 4.3 Meter grossen Karten manchmal durch die Luft zu wirbeln. Dann wieder sind die Sängerinnen und Sänger in Grossaufnahmen darauf zu sehen.

Symbolik

Die Spielkarten unterstreichen das Geschehen auch symbolisch: Die Herz-Dame steht für Carmen, das Schaufel-Ass für den Stierkämpfer Escamillo, der sich mit dem berühmten «Auf in den Kampf, Toreador!» ins Herz der schönen Zigeunerin singt. Zu bedauern ist Don José, als er Carmen seine Liebe gesteht und dabei wie ein begossener Pudel im Regen steht.

Ins Spiel einbezogen wird auch der Bodensee - etwa beim Ballett der Zigaretten-Fabrikarbeiterinnen oder wenn Schmuggler und Soldaten mit Motorbooten vorfahren.

Als Carmen ihr Schicksal aus den Karten liest, bahnt sich das Unheil an: Ihre Karte ist der Tod. Am Ende stirbt die Titelheldin durch die Hände Don Josés. Verzweifelt über seine unerwiderte Liebe, ersticht er Carmen zwar nicht wie in der Original-Oper. Er ertränkt sie, passend zum Schauplatz , im See.

«Carmen» wird bis zum 20. August noch 27 Mal aufgeführt. Sämtliche Vorstellungen auf der Seebühne sind ausverkauft.

Verfasser: Michael Nyffenegger, sda

www.bregenzerfestspiele.com (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen