Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild 13 Überseehafen, Stückgutpier am Kai Hafen A
Die Stückgutpiers sind mit modernen Blocksäulenkränen ausgestattet, die ein schnelles Ent- und Beladen der Schiffe ermöglichen. Im Überseehafen können Stückgüter aller Art sowie Schüttgut und flüssige Ladung umgeschlagen werden.

(Originalbeschreibung der Dia-Serie von 1966, weitere Angaben: siehe Albumbeschreibung)

Damen flanieren 1966 unter dem Hafenkran, der dereinst das Zürcher Limmatquai zieren soll. Bild: flickr.com/dimot_hal

Sozialisten-KRAN

Die ersten Bilder des Zürcher Hafenkrans

Der Initiator des Zürcher Hafenkran-Projekts hält Details zu seinem Hafenkran zurück. Aussehen tut er folgendermassen: grün, dreibeinig und 40 Meter hoch. 



Franz Ermel, Maurice Thiriet, Gelöschter Benutzer

Wie der Landbote berichtet, importiert die Zürcher Künstlergruppe Zürich Transit Maritim um Jan Morgenthaler ihren umstrittenen Hafenkran aus Rostock. Details zur Herkunft und Geschichte des Krans erhielt watson weder von Morgenthaler («Der Hafenkran wird erst ausgegraben. Ich bestätige und dementiere nichts.») noch von der Pächterin des Rostocker Hafengrundstücks («Nur Herr Morgenthaler darf über den Hafenkran sprechen»). Auch eine Zugangs- oder Fotografier-Erlaubnis zum baugleichen, zweiten Hafenkran am Rostocker Hansa-Quai ist nicht erhältlich.  

Die Drehplattform-Krane der Marke Takraf aus DDR-Produktion standen 1966 im Rostocker Hafen dicht an dicht.  Bild: flickr.com/dimot_hal

Aufgrund eines Schattenbildes, das Morgenthaler selbst veröffentlicht hat, ist es jedoch gelungen, den Hafenkran, der diesen Frühling am Zürcher Limmatquai aufgestellt wird, zweifelsfrei zu identifizieren. Luftaufnahmen von Bing zeigen, dass die Gleisstruktur und die Gebäude am Hansa-Quai sowie dessen Länge mit den Gegebenheiten auf Morgenthalers Schattenbild übereinstimmen. Bilder aus einem Privatblog und aus einer DDR-Touristen-Diashow aus dem Jahr 1966 zeigen den zukünftigen Zürcher Hafenkran. Dieser ist grün, hat drei Beine und ist rund 40 Meter hoch. 

Ein ursozialistischer Hafenkran 

«Takraf» ist die Abkürzung für «Tagebau-Ausrüstungen, Krane und Förderanlagen» und bezeichnete eine integrierte industrielle Betriebsgruppe der ehemaligen DDR. Zu ihr gehörten fast alle «Volkseigenen Betriebe» der Branche. Vorläufer dieses sogenannten Kombinates war die VVB Takraf, die bis 1980 bestand und bis 1965 den Namen VVB Bergbau-Ausrüstungen und Förderanlagen trug. Die Takraf-Produkte wurden unter einem Einheitslogo auch in anderen Ländern vermarktet. Die Takraf ist 1990 reprivatisiert worden und ist heute einer der führenden Anbieter und Monteure von Verlade- und Tagbauvorrichtungen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneemaa_ 15.02.2014 17:08
    Highlight Highlight Unglaublich wie die Linken unsere Stadt verhässlichen. Aber wenn wunderts, die wollen die ganze Schweiz an dIE EU verkaufen.
  • MerlotCK 15.02.2014 15:54
    Highlight Highlight Heieiei ist das mühsam. Ist doch schön, wenn mal etwas neues nach ZH kommt! Zürich muss mal bisschen aufwachen!
  • Patrick Vollmer 15.02.2014 09:51
    Highlight Highlight Passt zu Zürich.
  • Coffee2Go 14.02.2014 23:12
    Highlight Highlight Schwachsinn! Das verwüstet das schöne Stadtbild. Ich schäme mich für Zürich
  • upton1971 14.02.2014 20:30
    Highlight Highlight das wird schön... freue moch auf den kran!
  • Zeit_Genosse 14.02.2014 17:40
    Highlight Highlight Das kommt nicht gut mit dem Sozikran.
  • Julian Wermuth 14.02.2014 16:30
    Highlight Highlight oh ein sozialistischer kran in zürich, die svp wird den kran noch mehr lieben, wenn sie dass erfährt...
  • oscarva 14.02.2014 16:30
    Highlight Highlight Ein Beispiel wie die Linken das Volk für dumm verkauft und das Geld aus dem Fenster schmeisst!
    • Kian 14.02.2014 18:41
      Highlight Highlight Zum Glück ist das Volk nicht dumm.
    • Steely_Dan 14.02.2014 19:44
      Highlight Highlight Wenn die SVP ärgert ist es jeden Rappen wert.

Klage eines Vaters: Gymis sind knabenfeindlich

Der Zürcher Rechtsanwalt Martin Hablützel legt Rekurs gegen die Nicht-Promotion seines Sohnes am Gymnasium ein. «Die Knaben werden an den Gymnasien diskriminiert», sagt er in der «NZZ am Sonntag». Dies verstosse gegen die Verfassung und die Europäische Menschenrechtskonvention.

Gymnasiasten seien auf mehreren Ebenen benachteiligt. Zum einen hätten sprachliche Fächer, in denen Mädchen erwiesenermassen besser sind, einen zu hohen Stellenwert.

Zum anderen seien die Gymnasien zu stark auf Fleiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel