Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer erst 24 Stunden nach brutalem Raubüberfall in Bern entdeckt: Suche nach diesem Mann

03.01.18, 13:59 03.01.18, 14:57

Nach dem Raubüberfall auf einen Geschäftsbetrieb in Bern von Ende Dezember liegen inzwischen Bilder des mutmasslichen Täters vor, wie die Kantonspolizei Bern am Mittwoch mitteilt. 

Am Donnerstag, 28. Dezember 2017, traf die Kantonspolizei Bern in den
Räumlichkeiten eines Geschäfts für Schmuck in der Von Werdt-Passage in Bern auf
einen schwer verletzten Mann, der Opfer eines Raubüberfalls geworden war (vgl.
Medienmitteilung vom 29. Dezember 2017). Trotz intensiver Fahndungsmassnahmen
konnte der Täter bisher nicht angehalten werden. Im Rahmen der Ermittlungen
publiziert die Kantonspolizei Bern nun das Foto des mutmasslichen Täters.
Gemäss aktuellen Erkenntnissen war das Opfer am Mittwoch, 27. Dezember 2017,
zwischen 1515 Uhr und 1630 Uhr, von dem unbekannten Mann angegriffen und
mittels Körpergewalt erheblich verletzt worden.

Fahndung nach diesem Mann. Bild: Kapo Bern

Unbekannte haben einen Mann bei einem Raubüberfall am 27. Dezember 2017 in einem Stadtberner Geschäftslokal schwer verletzt. Erst 24 Stunden nach der Tat wurde das Opfer gefesselt in dem Schmuckladen entdeckt.

Gemäss aktuellen Erkenntnissen war das Opfer von dem unbekannten Mann angegriffen und mittels Körpergewalt erheblich verletzt worden. In der Folge ergriff der Täter mit Beute die Flucht und liess den Verletzten gefesselt zurück. Ermittlungen zufolge handelt es sich bei der Beute vorwiegend um Schmuck aus 22-karätigem Gold von einem Gesamtwert in zurzeit noch unbekannter Höhe. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen