Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zigarette verursachte den Brand in Olten — nun wird eine Notbrücke gebaut

Der Brand auf der Holzbrücke in Olten hat einen Schaden in der Höhe von mehreren 100'000 Franken verursacht. Bis am 4. April ist die Brücke total gesperrt.



Der Brand der historischen Holzbrücke am Mittwoch in Olten istauf fahrlässigen Umgang mit Raucherwaren zurückzuführen, wie die Kantonspolizei Solothurn am Donnerstag meldet. Kam es in den vergangenen Jahren lediglich zu Glimmbränden auf der Oltner Alten Brücke, sind die Schäden nach dem Brand vom Mittwoch enorm, wie die ersten Abklärungen ergeben haben.

Brand der Holzbrücke in Olten am 28. März 2018. (Bild: az)

Kampf gegen Glutnester. Screenshot TeleM1

Die Fachleute sprachen am Donnerstagmorgen von Kosten von mehreren hunderttausend Franken für die Reparatur der Holzbrücke, für welche glücklicherweise eine Versicherung besteht.

Die Brücke ist nach dem Brand zwar nicht einsturzgefährdet; die Tragfähigkeit ist indessen reduziert und die Schäden an der «Fahrbahn» und an den Werkleitungen sind gross. Weil die Joche nicht mehr genügend Tragkraft besitzen, muss eine aus zwei Stücken bestehende, insgesamt 40 Meter lange und zwei Meter breite Notbrücke erstellt werden.

Die Löscharbeiten sind aufwendig. Glutnester lassen die Flammen immer wieder auflodern.

Video: © TeleM1

Wegen der dafür notwendigen Vorbereitungsarbeiten für deren Einbau und dem Einbau selber bleibt die Holzbrücke voraussichtlich bis kommenden Mittwoch, 4. April 2018, nachmittags total gesperrt.

Die erforderlichen Stahlträger werden am kommenden Dienstag von der Seite des Postplatzes her möglichst frühmorgens eingebracht, um den Verkehr im Umfeld nicht übermässig zu beeinträchtigen. Zudem werden die durch den Brand beziehungsweise die Löscharbeiten entstandenen Löcher im Belag provisorisch gedeckt.

Brand Holzbrücke in Olten – die Feuerwehr löscht vom Land und von Booten auf der Aare aus

Video: © ot/Bruno Kissling

Notbrücke

Die Notbrücke ist für den Veloverkehr (ausser gestossene Velos) gesperrt und wegen des Höhenunterschieds von 50 bis 60 Zentimetern nicht behindertengerecht. Sie bleibt für voraussichtlich rund ein halbes Jahr bestehen, davon vier Monate für die detaillierte Untersuchung, die Vorbereitungsarbeiten und die Beschaffung des Holzes in der benötigten Qualität und rund zwei Monate für die effektive Bauzeit. (sko) (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Blocher will Bundesrats-Rente spenden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 30.03.2018 09:50
    Highlight Highlight Im Stadtstaat Singapur sieht man niemanden rauchen in der Oeffentlichkeit, Littering ist inexistent. Wegen horrender Bussen, sogar Gefängnis ist möglich, wenn ein Plastiksack auf die Strasse geworfen wird. Jetzt kommt dann wieder: wir wollen keine Totalüberwachung, keinen Polizeistaat usw..
    Alles klar, dann müssen wir uns im Gegenzug halt abfinden mit asozialem Verhalten im öffentlichen Raum.
    Mit allen Folgeerscheinungen für die Umwelt.
  • öpfeli 29.03.2018 19:46
    Highlight Highlight Hauptsache die Zigi fallen lassen nach dem Rauchen. 🤷 Sieht man leider immer noch viel zu oft.
  • w'ever 29.03.2018 17:47
    Highlight Highlight da werden für die löschung der brücke hunderttausende liter von wasser mit hochdruck auf die brücke gespühlt, und ein paar stunden/tage später findet die polizei heraus, dass der brand auf "fahrlässigen Umgang mit Raucherwaren zurückzuführen" ist?
    kann ich irgendwie so nicht ganz glauben.
  • SpoonerStreet 29.03.2018 15:28
    Highlight Highlight Wer die Brücke mit offenen Augen passiert weiss wie trocken das Holz ist und dass sich Staub an den Ecken der Holzträger sammelt. Wer seine Zigarette dort entsorgt handelt aus meinen Augen fahrlässig. Habe mich schon öfters gewundert weshalb Leute so unvorsichtig mit der Brücke umgehen. Denn wenige Meter vor und nach der Brücke hat es sogar Aschenbecher.
    • phreko 29.03.2018 18:00
      Highlight Highlight Oder gleich in kauf genommen...dann wären wir schon im Bereich des Eventualvorsatzes.
    • Alnothur 29.03.2018 22:46
      Highlight Highlight Och, das ist so einigen Rauchern herzlich egal. In Biel am Bahnhof haben wir mittlerweile einen Mülleimer mit Aschenbecher, der so platziert ist, dass man beim in-den-Bus-einsteigen fast darüberstolpert, direkt an der Trottoirkante. Es hat immer noch genug Raucher, die ignorant genug sind, die Zigarette stattdessen unter den Bus zu werfen.
    • dorfne 30.03.2018 09:43
      Highlight Highlight @phreko. Der Eventualvorsatz zieht sich durch fast jedes Handeln der Gesellschaft. Man nimmt ihn in Kauf. Denn sobald man mit Gesetzen und Vorschriften kommt wird aufgeschrieen: Eigenverantwortung, Freiheit, der böse Staat will uns Alles verbieten usw.. Früher brauchte es weniger Gesetze und Vorschriften, die Leute hatten Anstand und Respekt vor fremdem Eigentum, fühlten sich mitverantwortlich für das Wohlergehen der Gemeinschaft.
  • osaliven 29.03.2018 15:11
    Highlight Highlight Diese Fahrlässigkeit von gewissen Leuten macht mich einfach nur wütend. Ich hoffe sie finden den Typ und die Versicherung klagt auf Regress
    • onlyhuman 30.03.2018 17:52
      Highlight Highlight ..oder die typin?
    • osaliven 31.03.2018 00:11
      Highlight Highlight @onlyhuman Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige
      Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche
      Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht

      Oder so

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel