DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, right in red, looking at his players during a training session on the eve of the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Tuesday, June 26, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Petkovic beobachtet seine Spieler beim Abschlusstraining. Bild: KEYSTONE

Petkovic will nicht schonen, sondern «die beste Mannschaft» bringen

Lieber Zweiter statt Erster? Wer spielt trotz Sperre-Gefahr? Vor dem letzten WM-Gruppenspiel morgen gegen Costa Rica stellen sich rund um das Schweizer Team ein paar ungewöhnliche Fragen.

Stefan Wyss, nischni nowgorod/sda



Dem Schweizer Trainer Vladimir Petkovic stehen gegen Costa Rica womöglich taktisch anspruchsvolle 90 Minuten bevor. Das Spiel gegen den bereits ausgeschiedenen Kontrahenten beinhaltet einige Fallstricke. Je nach Ausgang der Partien in der Gruppe F ist es vielleicht besser, nur Gruppenzweiter zu werden, um im Achtelfinal dem WM-Favoriten Deutschland aus dem Weg zu gehen.

Referee Cesar Arturo Ramos shows a yellow card to Switzerland's Valon Behrami, centre, during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Themba Hadebe)

Behrami sah gegen Brasilien Gelb. Bild: AP

Ausserdem muss Petkovic auch die emotionale Verfassung einzelner Protagonisten spüren. Captain Stephan Lichtsteiner, Abwehrchef Fabian Schär, Kämpfer Valon Behrami und Stürmerstar Xherdan Shaqiri sind bereits verwarnt. Bei einer weiteren gelben Karte wären sie in den Achtelfinals gesperrt.

Nur Costa Rica im Kopf

Doch diese Achtelfinals sind zwar nahe, aber erreicht haben die Schweizer sie noch nicht. Deshalb will Petkovic nicht zulassen, vor dem nächsten schon an den übernächsten Schritt zu denken:

«Wir wollen die Qualifikation mit einem Sieg, nur das ist unsere Philosophie. Ich werde die beste Mannschaft bringen. Diejenige, welche mir die drei Punkte garantiert.»

Vladimir Petkovic

Trotzdem ist zumindest mit einer Auszeit von Valon Behrami zu rechnen, der nicht nur vorbelastet, sondern auch etwas angeschlagen ist (Adduktoren). «Wenn ich nicht dabei bin, ist das für mich kein Problem. Der Trainer entscheidet, welches für dieses Spiel die beste Aufstellung ist», sagte der Tessiner.

Wechsel im Sturm

Und sollte Behrami doch spielen, will er eine mögliche Sperre im Achtelfinal nicht im Hinterkopf haben. «Wenn ich verwarnt werde, dann ist das eben so. Und sollte ich deswegen das nächste Spiel verpassen, freue ich mich trotzdem über die Qualifikation für die nächste Runde.»

Serbia goalkeeper Vladimir Stojkovic blocks Switzerland's Mario Gavranovic during the group E match between Switzerland and Serbia at the 2018 soccer World Cup in the Kaliningrad Stadium in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (AP Photo/Victor Caivano)

Nach dem Teileinsatz gegen Serbien dürfte Gavranovic gegen Costa Rica von Beginn an stürmen. Bild: AP

Unabhängig von der Ausgangslage, von möglichen Gegnern in den Achtelfinals oder von der Sperrgefahr drängt sich aufgrund der ersten 180 WM-Minuten der Wechsel im Sturmzentrum vom formschwachen Haris Seferovic zu Mario Gavranovic auf. Petkovic gab sich am Tag vor dem Spiel allerdings bedeckt. «Am Mittag vor dem Spiel werde ich klar sein im Kopf und wissen, wer spielt. So halte ich das immer.»

Die möglichen Aufstellungen

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Zakaria, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili, Zuber; Gavranovic.
Costa Rica: Navas; Gamboa, Gonzalez, Acosta, Duarte, Oviedo; Borges; Venegas, Guzman, Ruiz; Ureña.

Gut drauf sind die Schweizer vor dem Costa-Rica-Spiel

Schweiz – Costa Rica: Das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel