DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lacht Tränen! Kinder schreiben «House of Cards» neu, und Kevin Spacey spielt mit

08.03.2016, 18:0708.03.2016, 18:13

Es ist grossartig: Kinder im Alter von fünf, sieben und acht Jahren haben von Talkshow-Host Jimmy Fallon den Auftrag gekriegt, «House of Cards»-Szenen zu schreiben. Für zwei Personen. Abgesehen vom Titel der Serie wissen die Kinder allerdings rein gar nichts. Sie haben keine Ahnung von Präsident Frank Underwood, seiner Frau Claire und ihren Machenschaften.

Sie verstehen bloss: Kartenhaus. Das nehmen sie sich zu Herzen. Und schreiben drei saukomische und sehr süsse Szenen für Jimmy Fallon und seinen Gast Kevin Spacey. Bewertet werden die beiden Herren am Ende von einer Kinderjury.

1. Die Jury: Angus, Kian und Jasmin (von links)

2. Die Gegner: Kevin Spacey und Jimmy Fallon

3. In dieser Szene ist Spacey ein strenger Müllmann, Fallon ein Messie

4. Und das ist wirklich, wirklich lustig

5. Spacey sagt, Fallon sehe mit dieser Perücke aus «wie eine besoffene Katy Perry»

6. Dabei geht es hier um eine total sensible Romanze

7. Und hier ist endlich der ganze Spass in voller Länge zu sehen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel