USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordanklage gegen Polizist – Frau in Texas in ihrem eigenen Haus erschossen



Flowers lie on the sidewalk in front of the house in Fort Worth, Texas, Monday, Oct. 14, 2019. A white Fort Worth police officer who shot and killed a black woman through a back window of her home while responding to a call about an open front door acted without justification and resigned Monday before he could be fired, the police chief said. (David Kent/Star-Telegram via AP)

Der Tatort. Bild: AP

Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten. Der Mann sei am Montag (Ortszeit) verhaftet und angeklagt worden, teilte die Polizei der Stadt Fort Worth mit.

Medienberichten zufolge hatte ein besorgter Nachbar die Polizei gerufen, weil mehrere Türen im Haus der 28-jährigen Afroamerikanerin offen standen.

Nachdem der Vorfall landesweit für Aufsehen gesorgt hatte, veröffentlichte die Polizei Aufzeichnungen der Körperkamera des weissen Polizisten. Sie zeigen, wie der Mann im Garten stehend eine Taschenlampe gegen das Schlafzimmerfenster hält und ruft: «Hände hoch! Zeigen Sie mir Ihre Hände!» Unmittelbar darauf feuert er einen Schuss ab.

This undated photo provided by Jefferson's family shows Atatiana Jefferson. A white Fort Worth police officer who shot and killed Jefferson through a back window of her home while responding to a call about an open front door acted without justification and resigned Monday, Oct. 14, 2019, before he could be fired, the police chief said. (Jefferson's family via AP)

Das Opfer. Bild: AP

Es gebe keine Zweifel daran, dass der Beamte unangemessen gehandelt habe, erklärte der Interims-Polizeichef der Stadt, Ed Kraus. Der Polizist habe am Montag gekündigt und sei damit einer Entlassung zuvorgekommen. Eine zusätzliche interne Untersuchung soll weitere Erkenntnisse über die Hintergründe der Tat bringen. (aeg/sda/dpa)

Malcolm X

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Play Icon

Polizeigewalt gegen Schwarze

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Link zum Artikel

Polizeigewalt gegen Schwarze

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

5
Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

1
Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

0
Link zum Artikel

Polizeigewalt gegen Schwarze

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

5
Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

1
Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel