DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Soldaten bei IS-Angriff in Libyen getötet

01.08.2015, 10:0401.08.2015, 12:56

Bei einem mutmasslichen Angriff der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind im Osten von Libyen fünf regierungstreue Soldaten getötet worden. Zudem wurden nach der Attacke am Freitag auf einen militärischen Kontrollposten 18 weitere Streitkräfte vermisst.

Das berichtete die libysche Nachrichtenagentur LANA unter Berufung auf das Militär der international anerkannten Regierung. Ein Militärvertreter machte den «libyschen Zweig des Islamischen Staats» für den Angriff verantwortlich.

Der Anschlag auf die Soldaten ereignete sich den Angaben zufolge auf einer Strasse zwischen den beiden Städten Adschdabija und Tobruk im Osten des Landes. Der IS selbst bekannte sich zunächst nicht zu dem Angriff.

Libyen steckt seit dem Sturz und dem Tod von Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 im Chaos. In dem nordafrikanischen Land gibt es keine funktionierende Staatsgewalt mehr, Milizen kämpfen um die Macht in dem ölreichen Land.

Seit die Hauptstadt Tripolis von überwiegend islamistischen Milizen kontrolliert wird, die eine eigene Regierung ernannten, zogen sich die international anerkannte Regierung und das Parlament nach Tobruk zurück. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Libyens Wahlkommission lehnt Kandidatur von Gaddafi-Sohn ab

Die libysche Wahlkommission hat die Kandidatur eines Sohnes des früheren Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi bei der Präsidentenwahl abgelehnt. Saif al-Islam al-Gaddafi gehöre zu insgesamt 25 Bewerbern, die die Bedingungen für eine Kandidatur nicht erfüllten, teilte die Wahlkommission am Mittwochabend mit. Als Grund führte sie an, dass dieser bereits einmal verurteilt worden war. Die abgelehnten Bewerber können die Entscheidung jedoch anfechten.

Zur Story