DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakuläre Aufnahmen: So sieht es im Innern eines Hurrikans über dem Ozean aus

01.10.2021, 06:50

US-Wissenschaftler haben mit Hilfe einer schwimmenden Drohne Aufnahmen aus dem Inneren eines Hurrikans über dem Atlantik eingefangen.

Video: twitter/NOAAResearch

Am Donnerstag von der Forschungseinrichtung NOAA veröffentlichte Bilder zeigen, wie die surfbrettartige Schwimm-Drohne im auf die zweithöchste Hurrikan-Stufe vier eingestuften Wirbelsturm «Sam» mit bis zu 15 Meter hohen Wellen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 190 Stundenkilometern zu kämpfen hat.

Das autonome Vehikel namens «Saildrone» arbeitet mit Windkraft und ist sieben Meter lang. Es sammelt im Inneren des Hurrikans Daten etwa zu Windgeschwindigkeit, Luftdruck, Temperatur, Salzgehalt und Feuchtigkeit. Die NOAA hofft, dadurch die Vorhersagen für Wirbelstürme verbessern zu können.

Durch den Klimawandel und die damit steigenden Meerestemperaturen nehmen Wirbelstürme in ihrer Zahl und Intensität zu. Sie stellen damit eine wachsende Bedrohung für Küstenanwohner dar. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wenn Autos treiben – Zeitrafferaufnahmen von Houston

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verändern Impfungen den Zyklus der Periode? Stand der Forschung: möglicherweise
Vieles kann eine Menstruation beeinflussen: Krankheit, Stress, vermutlich auch Impfungen. Dass die Forschung endlich davon Kenntnis nimmt, hat mit der Covid-19-Impfung zu tun.

Als die ersten Frauen im Frühling dieses Jahres über Zyklusunregelmässigkeiten nach der Coronaimpfung berichteten, ernteten sie zuerst nur ungläubiges Kopfschütteln. Menstruationszyklen seien von zu vielen Faktoren abhängig, das könne man nicht auf die Impfung zurückführen, so die Fachleute.

Zur Story